Full text: Geschichte der St. Blasii-Kirche zu Münden

15 
und vereinzelte Goldgulden werden zu 30 Schilling gerechnet. Auch Heller (Obulus) 
zu V 2 /&• 
Die Hauptaufsicht über den Bau war den beiden Rathsherren Henrich Mecke 
und Cordt Weldigen übertragen. 
Die Steinhauermeister waren: 
Hans Günther ans Geismar und Hans Horbusch von hier. 
Der Zimmermeister hieß Hans von Odingen. 
Die Rathsherren, welche von 1492 bis 1494 dem Rechnungsführer die Gelder 
ausbezahlten, waren: Hermann Tielemann, Bürgermeister von 1503 bis 1536; 
Heinrich Mecke; Günther Schlichting; Heinrich Harkensteel; Hans Fischer; 
Sedick (Sittig) von Berlewessen (Berlepsch); Heinemann Franke; Heinrich 
Schlichting; Hermann Michel re. 
Einnahme im ersten Jahrgange: 
Aufnahme vom Rathe....... 223 Mark 22 Schilling — Pfennig. 
Bürger zum Bau gegeben ..... 11'/2 „ 16 „ 2 „ 
Aus den Heiligenstöckcn (Opferstöcken) .3 „ 4 „ 5 „ 
Vom Bettel und Ablaß 9 7 2 » 3 ,, 4 ,, 
Von Verschiedenen . 1% „ weniger6 ., 
Summa aller Aufnahme 249'/2 Mark 2 Schilling 5 Pfennig. 
Ausgabe: 
An Meister Hans Günther von Geismar für Steinhauer-Arbeit 17'/2 Mark 
21 Vs Schilling 4 Pfennig, wobei die bearbeiteten Steine nach der Schnur 
á 19 Schilling und Ellen á 20 Pfennig berechnet sind und 10 Ellen eine Schnur 
ausmachen. 
An Meister Hans Horbusch für Steinhauer-Arbeit 24V 2 Mark 17*/ 2 Schilling 
4 Pfennig. Die Schnur zu 17 Schilling, die Elle á 20 Pfennig, darunter auch 
besondere Steine zum Thurm. 
Für Maurerarbeit 24 Mark 7 Schilling weniger 1 Pfennig. 
Die Arbeiten, wobei außer den Gesellen auch die beiden Meister Hans Günther 
und Hans Horbusch thätig waren, betreffen Maurerarbeit an den Pfeilern, Setzen 
von Fensterpfosten, Maurerarbeit an den Altären und an dem Thurme. 
Es ist oben schon bemerkt, daß in der Kirche mehrere Altäre, als der St. Jacobi-, 
St. Nicolai-, St. Thomas-Altar u. s. w gestanden. Auch wurde damals der soge 
nannte „Kleine Altar" in der Mitte der Kirche, woran die Prediger die Vorlesung 
hielten, errichtet, welcher im Jahre 1822 wieder abgebrochen wurde. 
Der Geselle erhielt an Lohn täglich 2'/ 2 Schilling. Der Meister 3'/2 Schilling, 
auch 3 Schilling. Außerdem finden wir Badegeld verausgabt. Die Gesellen haben 
anscheinend für die Woche 2 á Mann bekommen. Für den Meister sind in einem 
Falle 4 .A Badegeld für vier Wochen berechnet. 
Hier muß Schreiber dies es eine Bemerkung einfügen. Schon im grauen Alterthum 
war man von dem heilsamen Gebrauch der Bäder überzeugt, indem man Reinlichkeit 
und fleißiges Baden als Hauptmittel gegen Krankheiten hielt. Auch hier in Münden 
war ein eigenes städtisches Badehaus, wo man besondere Bademeister anstellte, die 
nebenbei auch Chirurgie- und Barbiergeschäfte betrieben. 
Wenn nun die Bäder zum Gebrauch in Ordnung waren, so hatten diese Leute 
gelbe messingene Becken, womit sie in den Straßen umhergingen und dieselben zu 
sammenschlugen. zum Zeichen, daß Alles zum Baden bereit sei. Deshalb hatten die 
Barbiere früher an ihren Häusern noch immer als Handwerksemblem gelbe Becken 
aushängen. 
Die Handwerksgesellen forderten nicht allein von ihren Meistern ein wöchent 
licheS Badegcld, sondern führten auch deS Sonnabends sogenannte Badcschichtcn ein, 
zufolge sie frühzeitig von der Arbeit liefen, um nach der Dadcstube zu kommen, wovon
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.