Full text: Adreß- u. Einwohnerbuch der Stadt Cassel (Jg. 90.1926)

1. Teil Stöbt. Wannen- u. Prause-Bäber Stöbt. Flußbad in ber Fulba Stöbt. Desinfektionsanstalt Beerbigungswefen 
21 
Städtische Wannen- und Brause-Bäder 
Öffnungszeiten 
Für Man n e r 
Für Frauen 
Bad i: Schühenplah 1 
Montag, Dienstag 
Mittwocli, Donnerstag und 
Freitag 
Souuabeuds 
vorm, von 9 bis 1 Uhr 
nactiin. von 4 bis 8 Uhr') 
von 9 Uhr vorm, bis 
8 Uhr nacinn. 
Dienstag und Freitag 
von 4 bis 8 Uhr nachm. 
Bad II: Luifenstrabe 17, hinter der 
Kreuzkirche 
Montag, Dienstag 
Mittwocli, Donnerstag und 
Freitag 
Sonnabends 
vorm, von 9 bis 1 Uhr 
naclim. von 4 bis 8 Uhr') 
von 9 Uhr vorm, bis 
8 Uhr naclim. 
Dienstag, Mittwoch 
und Freitag 
von 4 bis 8 Uhr nachm. ‘ 
') 2l,i den Nachmittagen, welche für Frauen bestimmt sind, nur Brausen 
Städtisches Flußbad in der Fulda 
Auedamm 8J4. 
10 OOO qm Wasserfläche, 25 000 qm Wiesenfläche. 
Wirtschaftsbctrieb im Hauptgebäude. 
Öffnungszeit: 15. Mai bis 15. September an Werk- und Festtagen 
von morgens 7 Uhr bis abends zur Dämmerung. 
Abteilungen: Scliülerbad, Herrenbad, Familienbad, Damenbad, 
Schülerinnenbad. 
Besondere Einrichtungen für Schwimmunterricht. 
Auskleidchallen und Einzelzcllen zum Auskleiden. 
Besondere Einrichtungen für Kleiderverwahrung. 
Preise: 
Linzelbad ohne Benutzung einer Auskleidezelle . . 0,15 Mk. 
Dutzendkarte ohne Benutzung einer Auskleidezelle 1,50 „ 
Dauerkarte „ „ „ „ > 0,— „ 
Einzelbad mit Benutzung einer Auskleidezelle . . 0,40 „ 
Dutzendkarte mit Benutzung einer Auskleidezelle 4,— „ 
Dauerkarte „ „ „ 12,— „ 
Leihwäsche 0,10 bis 0,30 „ 
Städtische Desinfektionsanstalt 
Desinfizierung von Sachen und W o h n r ä u m e n , desgl. Reinigung von Wohnungen von Ungeziefer, insbes. Wanze». 
Die Anmeldungen haben bei der Desinfektionsanstalt, Rürn- Zimmer 6 stattzufinden, die auch jede gewünschte Auskunft zur 
berger Str. 1 j-< 429 oder im Gesundheitsamt, Rathaus, Erdgesch., Sache erteilen. 
Beerdigungswesen 
Städtisches Beerdigungsamt: Rathaus, Zimmer 48b. t-» Rathaus. 
Dienststunden: Bon 8 bis %\ vormittags und 3—^6 nachmittags, mit Ausnahme Mittwoch nachmittags. Bei Feiertagen, die nicht 
auf einen Sonntag fallen, von 8—10 vormitt., Sonntag geschloffen. 
Auf Grund der 88 13 und 61 der Städtordnung für die Provinz 
Hcsien-Raffau vom 4. August 1897 ist nachstehendes Ortsstatut 
erlassen: 
8 1. Das Beerdigungswesen untersteht als Gemeindeanstalt 
ausschließlich der Verwaltung der Stadt Casiel. Die mit 
dem Beerdigungswesen verbundenen Dienstgeschäfte und Obliegen- 
heiten werden von einer städtischen Dienststelle, dem Beerdi- 
g u n g s a m t, wahrgenommen. Die Aufsicht über das Beerdi- 
gungsamt führt der Magistrat der Stadt Eaffel. 
8 2. Dem Beerdigungsamt liegt die Besorgung aller mit der 
Beerdigung verbundenen Geschäfte ob, wenn die Person auf einem 
der zur Stadt Cassel gehörigen Friedhöfe beerdigt 
werden soll. Auch die Überführung von Leichen nach den hiesigen 
Bahnhöfen ist Sache des Beerdigungsamtcs, das auch bei über- 
führung von Leichen nach benachbarten Orten in Anspruch ge- 
nommen werden kann. 
Die Überführung nach den Friedhöfen und den städtischen 
Leichenhallen, sowie nach den Bahnhöfen darf n u r mittels der 
städtischen Leichenwagen geschehen. Hiervon ausgenommen 
sind die polizeilich aufgehobenen Leichen, die Leichen von Kindern, 
diese nur, wenn ihre Überführung nach dem Friedhofe durch die 
Totenfrau ohne Benutzung des städtischen Leichenwagens ausgeführt 
werden kann, die Leichen der im 8 3 genannten Personen und die- 
jenigen Leichen, bei denen der Magistrat die Überführung in anderer 
geeigneter Weise infolge außergewöhnlicher Umstände (Epidemien, 
Nähe des Friedhofes usw.) zugelasicn hat. 
8 3. Die Tätigkeit des Beerdigungsamtes erstreckt sich regel 
mäßig nicht auf Sterbcfälle folgender Personen: 
1. der Offiziere, Sanitätsoffiziere und Mannschaften des Reichs- 
Heeres, 
2. der Israeliten, 
3. derjenigen Strafgefangenen und Hingerichteten Personen, 
deren Leichen auf Anordnung des Gerichts zu wiffenschaft- 
lichen Zwecken nach einer Universität überführt werden, 
4. der in hiesigen Krankenanstalten aufgenommenen Ortsfremden 
wenn sie nicht auf einem zur Stadt Eaffel gehörigen Fried 
hofe beerdigt oder nicht nach einem hiesigen Bahnhöfe über- 
führt werden. 
Doch kann auch in diesen Fällen das Beerdigungsamt in Anspruch 
genommen werden. 
8 4. Alle im Stadtbezirk vorkommenden Sterbefälle mit Aus 
nahme der im 8 3 unter 1—4 aufgeführten, sind bei dem Beerdi 
gungsamt sofort und spätestens an dem auf den eingetretenen Tod 
nächstfolgenden Tage anzuzeigen. 
Jur Anzeige verpflichtet ist derjenige, der nach 8 37 des Ge- 
setzes über die Beurkundung des Personenstandes und die Ehe- 
schließung v. 6. Febr. 1875 gehalten ist, dem Standesbeamten den 
Sterbefall anzuzeigen. Bei Sterbefällcn in öffentlichen Kranken-, 
Gefangenen- und ähnlichen Anstalten, sowie in Kasernen liegt die 
Anzeigepflicht dem Vorsteher der Anstalt oder dem von der zu 
ständigen Behörde ermächtigten Beamten ob. 
8 5. Unter Aufhebung der bisherigen Einteilung der Be 
erdigungen in drei Klaffen werden die Beerdigungsgebühren und 
-kosten auf Grund einer Gebührenordnung erhoben, deren 
Sätze von der Stadtverwaltung bestimmt werden. Die Einziehung 
erfolgt durch das Beerdigungsamt. 
8 3. Die zur Ausführung dieses Ortsstatuts erforderlichen Be 
stimmungen werden, soweit sie den Dienst des Beerdigungsamts 
regeln, durch eine von den städtischen Körperschaften zu erlaffcnde 
Verwaltungsordnung und, soweit sie Zuwiderhandlungen gegen oen 
8 2 Absatz 2 sowie 8 4 verhindern sollen, durch Polizeiverordnung 
getroffen. . 
Rach den Bestimmungen über die Benutzung der städtischen 
Leichenhallen auf den Friedhöfen ist das Öffnen der Särge daselbst 
verboten.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.