Full text: Adreßbuch der Residenzstadt Cassel sowie der Ortschaften Harleshausen, Ihringshausen, Niedervellmar, Niederzwehren, Oberzwehren, Sandershausen, Waldau, Wilhelmshöhe, Wolfsanger, Gartenstadt Brasselsberg und Gutsbezirk Fasanenhof (Jg. 82.1915)

24 
Städtische indirekte Steuern. 
Teil I. 
— Höhe des Schulgeldes. 
der Steuerpflichtige sich innerhalb der Frist von fünf Tagen meldet lind die erfolgte Berichtigung 
der Steuer nach weist, so erhält er gegen Erstattung der Futterkosten von 80 l’fg. für den 
Tag, des Fanggeldes von 8 M. und der anderweitig entstandenen Kosten den Hund zurück. 
§ 11. Wer in dem Stadtbezirk Cassel einen Hund hält, ohne ihn rechtzeitig (§§3,5a Abs.2. 
Ziffer 8) angemeldet zu haben, oder wer die rechtzeitige Anmeldung eines im Laufe des Steuerhalb 
jahres steuerpflichtig gewordenen Hundes unterläßt, unterliegt einer Strafe bis zur Höhe von 
30 Mk. Dergleichen Strafe verfällt, wer einen Hund nicht rechtzeitig (§ 3) abmeldet. Gegen 
die Straffestsetzung steht das Hecht der Beschwerde an den Regierungs-Präsidenten in Cassel 
binnen zwei Wochen nach deren Behändigung oder der Antrag auf gerichtliche Entscheidung, 
welche bei dem Magistrat innerhalb einer Woche nach deren Behändigung zu stellen ist, dem 
Bestraften zu (§ 82 des Kommunalabgaben-Gesetzes und Ausführungsanweisung dazu Artikel 50). 
§ 12. Die in Beziehung auf das Halten von Hunden bestehenden polizeilichen Vor 
schriften werden durch vorstehende Bestimmungen nicht berührt. 
$ 13. Diese Steuerordnung tritt am 1. April 190!) in Kraft. An demselben Tage ver 
liert die bisherige Steuerordnung vom 3. November und 3. Dezember 1897 nebst Nachträgen 
ihre Gültigkeit. 
Cassel, den 13. März 1909 u. sp. Der Magistrat der Residenz. 
Jochmus. 
VII. Mess- und Christmarkttarif. 
Meßtarif. Der Mietzins für eine große Bude einschl. Wachtgeld beträgt 40 Mk., für 
eine mittlere Bude einschl. Wachtgeld beträgt 35 Mk. 
Das Wachtgeld beträgt für Privatbuden und Stände, von 1 qm 0,75 Mk. 
Der Aufschlag für Reinigung der von Buden und Ständen besetzten Straßen und Plätze 
beträgt für das qm 0,25 Mk. 
Christmarkttarif. Der Mietzins für eine große Bude einschl. Wachtgeld beträgt 
25 Mk., für eine mittlere Bude einschl. Wachtgeld beträgt 20 Mk. 
Das Wachtgeld beträgt für Privatbuden und Stände von 1 qm 0,75 Mk. 
Der Aufschlag für Reinigung der von Buden und Ständen besetzten Straßen und Plätze 
beträgt für das qm 0,25 Mk. 
Höhe des Sehulgeldes in der Stadt Cassel. 
Vom 1. April 1909 ab: 
1. Die beidqn Königlichen Gymnasien: Für Einheimische und Auswärtige in den 
unteren und mittleren Klassen jährlich 130 Mk., in den 3 oberen Klassen jährlich 150 Mk. 
2. Städtisches Realgymnasium, Ober-Realschulen 1 und II und Realschule: In 
allen Klassen jährlich 150 Mk. für Einheimische und 230 Mk. für Auswärtige. (Eintrittsgeld 
3 Mk. und Austrittsgeld 3 Mk.) 
3. Realgymnasialklassen für Mädchen: Für Einheimische und Auswärtige 300 Mk. 
jährlich. 
4. Städtische Studienanstalt: Für Einheimische jährlich 200 Mk. und für Auswärtige 
250 Mk. 
5. Lyzeum m. Oberlyzeum: In den Klassen 10 bis 8: für Einheimische jährlich 110 Mk. 
und für Auswärtige jährlich 160 Mk.; in 7 bis 1 und in den Seminarklassen für Einheimische 
jährlich 140 Mk. und für Auswärtige jährlich 190 Mk. (Eintrittsgeld 3 Mk. und Austrittsgeld k.3 M) 
G. Mädchen-Mittelschulen (Gehobene Mädchenschulen): In allen Klassen jährlich 72 Mk. 
für Einheimische und 100 Mk. für Auswärtige. (Eintrittsgeld 1 Mk. und Austrittsgeld 1 Mk.) 
7. Städtische Vorschulen 1 und II: In allen Klassen jährlich 100 Mk. für Einheimische 
und 120 Mk. für Auswärtige. 
8. Städtische Bürgerschulen: Für Einheimische frei, für Auswärtige 42 Nk. jährlich. 
9. Obligatorische gewerbliche Fortbildungs-Schule: 6 Mk. jährlich für Pflicht» 
Schüler und 9 Mk. für freiwillige Teilnehmer. 
10. Kaufm. Fortbildungsschule: 30 Mk. jährlich für Pilichtschüler und 36 Mk. fer frei 
willige Teilnehmer. 
11. Königliche Baugewerkschule: Winter- wie Sommerhalbjahr 80 Mk. 
12. Kgl. Kunst ge werbe- und gewerbliche Zeichenschule, für das Halbjahr bei 
der Aufnahme zu entrichten, a. Kunstgewerbeschule (Tagesunterricht) 1. für Kunst 
handwerker etc. für wöchentlich bis 8 Stunden 15 Mk., für 9—16 Stunden 20 Mk., für 
den gesamten Tagesunterricht 30 Mk. 2. Schülerinnen 40 Mk. b. Gewerbliche Zeichen 
schule (Abendunterricht): für wöchentlich bis zu 6 Stunden 10 Mk., für 7—10 Stunden 
12 Mk. Reichsausläuder haben als Tagesvollschüler das fünffache der vorstehenden Beträge 
als Schulgeld zu zahlen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.