Full text: Westphalens Freude, ihren vielgeliebten Koenig Friedrich Wilhelm bey sich zu sehen

rWm 
& 
* 
» - ■ 
' 
■ ■ 1 
. 
Vorerinnerung. 
L «ñ t 
JL 
p y tese Cantate, die auch im gegenwärtigen Clavierauszuge den Beyfall eines jeden Kenners erhal 
ten wird, erfolgt zwar in dem innern Gehalte, wie sie angekündigt worden ist, aber nicht in 
dem aussern Gewände, wie sie zuerst nach der Absicht meines sel. Mannes erscheinen solté; denn die 
ser wolte den Auszug im englischen Notendruck, mit aller Typographischen Schönheit heraus geben, 
und sowol die Verfertigung der zinnern Platten als den Abdruck selbst besorgen; er hatte derselben 
über die Hälfte vollendet und viel Mühe und Kosten darauf verwendet, als der Tod sein Vorhaben ver 
eitelte, und mir und meinen Kindern den Trost und die Stütze unsers Lebens raubte. — Ich habe 
die fertigen Platten, Kupferpresse, und den Clavierauszug verschiedentlich zum Verkauf angestellet, 
war aber nicht so glücklich einen Abnehmer anzutreffen. Der Universitätsbuchdrucker Hr- Bösendahl 
in Rinteln erbot sich unaufgefordert, den Auszug in seiner Notendruckerey, zu meinen und meiner 
Kinder besten abdrucken und denselben auf Subscription durch die Zeitungen und besonders dazu ab 
gedruckten Avertissements bekannt machen zu lasse!;, welches nach Möglichkeit geschehen ist; aber auch 
diese gute Unternehmung hat den gehofften Endzweck nicht zur Folge gehabt; denn nur wenige Be 
förderer haben, (wie das Verzeichmß derselben bezeugt,) die Güte gehabt, dasselbe zu unterstützen, da 
nicht einmal die Kosten des Abdrucks bestritten werden können. Doch auch diesen Wenigen statte 
ich meinen allerunterthanigsten, unterthanigsten und gehorsamsten Dank ab, und hoffe, daß in der 
Folge noch mancher Menschenfreund zu der Beförderung und dem fernern Absätze dieses an sich ge 
wiß vortreflichen Auszuges, gütigst mitwürken werde, als warum ich gehorsamst ersuche. Der Preiß 
desselben wird, wie bisher 12 Ggr. bleiben, damit ich die künftigen Liebhaber durch Erhöhung des 
Preises nicht abgeneigt mache, welches mir die ersten Beförderer gütigst nachsehen werden. 
Bückeburg, den 15t™ Sept. 1791. 
Wittwe Geier.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.