Full text: Gedichte und Uebersetzungen

213 
Ist das langweilig! -- du da, Jämschtschik! 
Komm' und hilf mir die Zeit zu vertreiben! 
Stimm' was an: vom Soldateugeschick, 
Fern dem Mädchen im Kampfe zu bleiben; 
Oder, was du gesehen, bericht'. 
Irgendwas, ob es wahr oder nicht, 
Bin mit Jeglichem, Bruder, zufrieden — 
„Herr! mir selbst ist nicht Frohes beschieden! 
Kummer macht mir das Weibchen und Noth; 
Früh schon waren die Eltern ihr todt, 
Kani aufs Gut dann, aß herrschaftlich Brod, 
Wurde dort wie das Fräulein geehrt, 
Nähen, stricken und lesen und schreiben. 
Ja, Harmonika spielen gelehrt. 
All das unnütze adlige Treiben! 
Trug dir nicht mehr den Dorf-Sarafan, 
Nein, ging täglich in städtischem Kleide, 
Weißt du — ja! wer sich das merken kann! 
So aus Atlas und Sammet und Seide! 
War dabei auch so zart von Natur,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.