Full text: Gedichte und Uebersetzungen

182 
®ew Einen sel'ger Sphärenklang im Tönen der Gnitarren 
klingt, 
Indeß aus ihrem Saitenspiel dem andern nur ein 
Schnarren klingt; 
So auch dem Geizhals, der die Nacht bei seinen reichen 
Schätzen wacht. 
Nichts holder als das Goldgeklirr der hochgehäuften 
Barren klingt. 
Indessen dem, der gleichfalls sie bei Mummenschanz 
und Tanz verbracht. 
Viel lieblicher der Schellenlaut am Possenkleid des Narren 
klingt. 
Toll ist die Welt! Und wahr genug ist jenes Sprüch- 
wort ausgedacht. 
Das zwar nicht höflich, doch gut deutsch: „'s hat jeder . 
seinen Sparren," klingt. 
Mir ist nun 'mal der liebste Laut, der schönste Ton, 
wenn leis und sacht 
Dein Gartenpförtchen endlich mir des Nachts nach langem 
Harren klingt!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.