Full text: Gedichte und Uebersetzungen

148 
üht fragst, wie mirs gelingt zu manchen Stunden 
So ganz der Freundesliebe zu vergessen. 
Daß meine Worte Thränen dir erpressen 
Und tief im treuen Herzen dich verwunden; 
Da wir in wahrer Liebe doch verbunden. 
Nicht nach gewohntem Maß die Freunds chaft messen 
Auch ich sann oft schon drüber nach, indessen 
Ich habe keine Antwort drauf gefunden! 
Doch was die Worte räthselvoll verschweigen. 
Vermag vielleicht ein Gleichniß dir zu zeigen. 
Zu dem ich gerne mich in solchem Falle flüchte: 
Jst's gleicherweise nicht dem Baume eigen. 
Daß er im Herbst entfallen läßt den Zweigen 
Zugleich verdorrtes Laub und reife Früchte?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.