Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

9L3 
Personen, welchk Dtenfte suche tu 
l t Eine Person von mittlern! Alter-und,^gutem Her 
kommen, in weiblichen Arbeiten, als: Nähen, Strik 
ten, Waschen, Bügeln, so wie im Kochen erführen, 
sucht sogleich bei einer honetten Herrschaft in Dienst 
zu kommen; sie siehet mehr auf gute Behandlung 
als großen Lohn. Die Hof- und Waisenhaus-Buch- 
druckerei giebt weitere Auskunft.., . r . 
Capitalien, welche auszuleihen. 
1 . 2000 Rthlr. Pupillen-Gelder, gegen übliche Zinsen 
und Sicherheit. Wo? zu erfahren in Nr. 168 der 
Schloßstraße, zwei Treppen hoch. 
Bekanntmachungen. 
1. AufAnsuchen des über den Nachlaß der dahier ver 
storbenen Witwe des Briefträgers Heinrich üller, 
Anne Elisabeth, geborne Fischer, bestellten Curators, 
RegierungS-Procurator Kehr, ist zur Eröffnung 
des von der gedachten Witwe MüllerM! 23. April 
d. I bei unterzeichnetem Stadtgericht hinterlegten 
» Testaments, Termin auf Diensttag den 20. Junii, 
Vormittags um 10 Uhr, angesetzt worden. Alle, 
welche bei dem Inhalt diesesTesiaments betheiligt zu 
seyn vermeinen, werden, bei Vermeidung ch-es einsei 
tigen Verfahrens, zn dieser Handlung andurch öffent 
lich vorgeladen.' Cassel, am 20 Mai 1321... j 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. B u r ch a r d i. 
2. Zur 6ten und letzten Classe der.98sten Kurhessischen 
Hanauer Lotterie, welche den 18. Junii d. I. zu 
. ziehen ansängt, und worinnen die Hauptpreise von 
> 50,000, 20,000, 10,000, 5000, 3000, 2000, 
21 mal 1000 Gulden und noch mehrere Mittel- und 
kleine Preise zu gewinnen sind, und worinnen ein 
Loos 54 Gulden kostet, sind noch ganze, halbe und 
viertelKaufloose, mit einem Nachlaß von 14 Gulden 
per Loos, welche nur im (Hewinnfall md)be^at)lt 
werden, bei mir,zu haben. 
> . Geisel I. Rieberg, in Cassel, 
Schloßstraße Nr. 169. 
S. Zur Eröffnung und Kundmachung des vom Schnei 
dermeister Johann George Hohmann allhier beim 
hiesigen Amt.hijOerlegten Testaments ist Termin auf 
den 26. Junii d. I. bestimmt. Jeder, welcher dabei 
betheiligt zu seyn glaubt, wird eingeladen, an dem 
bestimmten Tage, Morgens 9 Uhr, sich auf hiesiger 
Amtsstube einzusinden, über die äußere Form sich zu 
erklären, oder zu gewärtigen, daß solche für aner 
kanntangenommen und das Testament dennoch geöff 
net und bekannt gemacht werde. 
Hofgeismar, am 26. Mai 1821. 
F l e i s ch h u t. In fidem Schreiber. 
4. Zur Publication des vom verstorbenen Jacob Sie- 
mon Meyer zu Carlsdvrf beim hiesigen Amt am 
28. Februar 1820 hinterlegten Testaments ist der 
21ste Tag im Monat Junii dieses Jahrs bestimmt. 
Jeder der dabei betheiligt zu seyn glaubt, wird ein- 
geladen, an dem bestimmten Tage, Vormittags 9 Uhr, 
sich auf der hiesiges Amtsstube einzusinden, und sich 
über die äußere. Form des Testamenrs und dessen Ver 
kündigung zu erklären, oder zu gewärtigen, daß 
erstere für richtig und letztere für eingewilligt ange 
nommen werde. Hofgeismar, am 18. Mai 1821. 
F l e i s ch h u t. ln fidera Schreiber. 
5. In der Dionysienstraße Nr. 128 stehen vier ovale 
Lagerfässer zu verkaufen. 
6. Bier Stück noch brauchbare Chaisenrader, welche 
auch an einen Leiterwagen gebraucht werden können, 
stehen um billigen Preis zu verkaufen. Das Nähere 
erfährt man in der Hof- und Mais. Buchdruckerci. 
7. Die resp. Prqnumeranten der Polizei- und Com- 
merzien Zeitung werden ersucht, ihre Bestellungen 
auf dieselbe für das nächste halbe Jahr, gefälligst im 
Laufe dieses Monats zu machen; der halbjährige Preis 
derselben ist für ein rohes Exemplar 1 Rthlr., und 
für em jgehestetes 1 Rthlr. 13 Alb. 4 Hlr. 
<5 ch i e d.e, Waisenhaus - Cassi'rer. 
8. Die bei der Renterei Wolfhagen dermalen bezoge 
nen Trifthammel und Lämmer in der Wolle, sollen 
Freitag den 22. Junii 1821, Vormittags 10 Uhr, 
in der Renterei Wolfhagen aufs höchste Gebot, gegen 
.kastenmäßige alsbaldige Zahlung, versteigert werden» 
Wolfhagen, am 3. Junii 1821. 
Kurhessi'sche Renterei daselbst. H e y k e n. 
9. Donnerstag den 14ten d. M., des Vormittags um 
10 Uhr, sollen in der Renterei zu Gudensbera die 
im dasigen Amtsbezirk« mit der Wolle ausgehobenen 
• diesjährigen Trifthammel öffentlich aufs Meistgebot, 
gegen sofortige baare Bezahlung, verkauft werden, 
welches für Kaufliebhaber hiermit bekannt gemacht 
wird. Gudensherg, am 4. Junii 1821. 
Delbrück. . 
10. Dem geehrten Publico habe ich die Ehre hierdurch 
meine Ankunft allhier anzuzeigen; meine Wohnung 
ist bei dem Weinhändler Hrn. Horn, vor dem Fried- 
richsplatz Nr. 97, zwei Treppen hoch. Zu gleicher 
Zeit mache ich hiermit bekannt, daß ich alle, in mein 
Fach schlagende Stücke, welchen Namen sie auch 
haben mögen, verfertige, und wenn auch kein Zahn 
mehr im Munde vorhanden wäre , so kann ich den 
noch ein ganzes Gebiß Zahne aufs Beste einsetzen; 
alle übrigen Operationen dieser Art werde ich zu 
vollkommener Zufriedenheit und mit aller nur mög 
lichen Vorsicht ausführen. Cassel, am3.Junii 1821. 
Der Hof-Zahnarzt Bach mann aus Hanau. 
11. Die aus den Psirchen des Renterei-Amts Zieren- 
bcrg pro 1821 mit der Wolle gezogenen Trifthämmel 
und Lämmer, sotten Montag den 18. Junii, Mit 
tags 11 Uhr, in hiesiger Renterei öffentlich und meist 
bietend verkauft werden. Zierenberg, am 6. Junii 1821. 
Der Ober-Rentmeister Cornelius. 
12. Freitag den 22. Junii, früh 10 Uhr, sollen auf 
dem Rathhause bis 40 Viertel Korn, 20 Viertel 
Gerste, 10 Viertel Waitzen und 40 Viertel Hafer 
meistbietend versteigert werden; wozu die Liebhaber 
eingeladen werden. Fritzlar, am 5. Junii 1821. 
W ü ft n e r.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.