Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

390 
4. Alle diejenigen, welche an dem Vermögen des als 
Westpbälischer Zager in Rußland zurückbliebenen 
Conrad Kann von hier, aus irgend einem Grunde 
Ansprüche zu machen haben, werden aufgefordert, 
diese den 28. März auf hiesigem Amt anzumelden 
und zu begründen, widrigenfalls dasselbe denen 
darum nachgesucht habenden Erden des gedachten 
Eorirad Kann, nach Vorschrift der Verordnung, 
ohne Sicherheitsleistung verabfolgt werden wird. 
Spangenderg, am 19. Februar 1821. 
Kurf. Hess. Justitz-Amt daselbst. Wilkens. 
In sietem Lometfch, Amts-Secretarius. 
5. Johann Jost Hrllwig, von Obernjvß, ist mit den 
ehemaligen WestphäUschen Truppen nach Rußland 
marschirt und von daher nicht wieder zurückgekehrt. 
Auf den Antrag seiner Halbgeschwister wird Johann 
Jost Hellwig, oder wer sonst an dessen Vermögen 
Anspruch zu haben vermeinen sollte, hierdurch auf 
gefordert, so gewiß innerhalb achtzehn Wochen, 
ron heute an, bei dem unterzeichneten Justitz-Amt 
sich zu melden und das Nöthige zu Protokoll anzu 
zeigen, als sonst das Vermögen des Abwesenden, 
nach Vorschrift der Verordnung vom 5. Julii 1816, 
an die Imploranten verabfolgt werden wird. 
Breitenbach, am 13. Februar 1821. 
Kurf. Hess. Justitz-Amt. Becker, Amtmann. 
In sietem Stephan, Amts-Secretarius. 
6. Nachdem die Geschwister des mit dem Westphäli- 
schen Armee-Corps in den russischen Feldzug von 
1812 gegangenen, und von da bis jetzt noch nicht 
zurückgekehrten Franz Brotzmann aus hier, bei 
unterzeichnetem Amte darauf, angetragen haben, 
daß ihr genannter Bruder, in Gemäßheit der Ver 
ordnung vom 5. Julii 1816, für todt erklärt, und 
dessen Nachlaß ihnen, als den nächsten Jntestat- 
Erben, zugewiesen werde; so wird gedachter Franz 
Brotzmann oder dessen etwaige LeideS-Erben hier 
durch edictaliter vorgeladen, sich binnen den nächsten 
3 Monaten, oder spätestens in dem aussen 4.Junii 
anbezielten Termine, vor Amt dahier zu melden, 
widrigenfalls auf die Todeserklärung erkannt und 
das Vermögen den sich gemeldeten Geschwistern 
zugesprochen werden soll. 
Fritzlar, am 12. Februar 1821. 
Kurfürstlich Hessisches Amt. Wüstner. 
In sickern Biel. 
7. Die Gebrüder Franz und Johann Anton Behring 
aus hiesiger Stadt, Söhne von dem Hierselbst ver 
storbenen Bürger Franz Vit Behring, haben, nach 
beigebrachten Brweißen, ersterer im 8ten und letzterer 
tm 6ten Wkstphä-ischen Linien-Regrmcnt den Feld- 
zug nach Rußland im Jahr 1812 mitgemacht, und 
sind bis jetzt in ihre Heimath nicht zurückgekehrt. 
Da nun deren Schwester, Marie Christine, verehe 
lichte Schmand dahier, darauf angetragen hat, 
dieselben nach den Bestimmungen der Verordnung 
vom 5. Julii 1816 für todt zu erklären, und ihr 
das unter vormundschaftlicher Verwaltung stehende 
Vermögen derselben ohne Caution zu verabfolgen; 
so werden die genannten Gebrüder Vrhring oder 
diejenigen, welche nähere Erbansprüche auf deren 
Vermögen zu haben glauben, hiermit ecktetaliter 
vorgeladen, a dato binnen vier Monaten, und 
längstens den 5. Julii d. I. , sich bei hiesigem Amt 
zu melden, indem sonst nach jenem Antrag erkannt 
werden wird. Volkmarsen, am 24. Februar 182t. 
Knrheff. Juftltz-Amt daselbst. Bockwitz. 
Ln sickern E i ch h a r b t. 
8. Nachdem die Geschwister des im Jahr 1812 mit 
den Westpbälischen Truppen nach Rußland mar- 
schirten Martin Bachmann, von Obermöllrich, bei 
unterzeichnetem Amte darauf angetragen, daß ihr 
vbgenanntrr Bruder, in Gemäßheit der Verordnung 
vom 5. Jul;i 1816, für todt erklärt, und ihnen 
dessen unter Curatel befindliches, aus 52z Nthlr. 
bestehendes Vermögen ausgefolgt werde; so wird 
der genannte Martin Bachmann oder dessen etwaige 
Leibesrrben hierdurch eckictaliter vorgeladen, inner 
halb drei Monaten, oder spätestens in dem auf den 
4. Junii anbezielten Termine, vor Amt dahier zu 
erscheinen, ihre allenfallsig'e Ansprüche vorzubrin 
gen und gehörig zu begründen, widrigenfalls auf 
die Todrs-Erklärung erkannt und das fragliche Ver, 
mögen den nachsuchenden Bachmannschen Geschwi 
stern überwiesen werden soll. 
Fritzlar, am so. Februar issi. 
K. H» Amt. Wüstner. In sickern Biel. 
Vorladung der Gläubiger. 
1. Der Handelsmann Meyer Wallach zu Oberaul» 
bat bei dem unterzeichneten Justitz-Amt angezeigt, 
daß er nicht im Stande sey, alle feine Gläubiger 
zu befriedigen. In Gefolge dieser Erklärung ist der 
Concursproceß gegen Meyer Wallach eröffnet wor 
den, und ergeht an dessen sämmtliche Gläubiger 
hierdurch die Ladung, bei Meidung der Ausschließung 
von diesem Verfahren, Mittwochen den 20. Junii 
d. I., Vormittags, in dem Amthaus zu Oberaula 
sich einzufinden, des Versuchs der Güte gewärtig 
zu seyn, und zugleich ihre Ansprüche an dem Ge 
meinschuldner zu Protocoll anzuzeigen und gehörig 
zu begründen. Breitenbach, am z. Februar 182». 
Kurh.Justitz-AmtOberanla. Becker, Amtmann. 
- In sickern Wlttekindt. 
2. Nachdem auf die Verlassrnschaft des verstorbenen 
Orconomen Carl Wilhelm Stein zu Wrttrsingen, 
welche ungefähr in 2500 Rthlrn. besieht, an Schuld 
forderungen 19,959 Rthlr. 17 Alb. 7Hlr. angemel 
det sind, von dessen Jntestat - Erben deshalb bie 
Erbschaft ausgeschlagen und der mit den Gläubigern 
statt gehabte Güteversuch fehlgeschlagen ist; so hat 
unterm heutigen Tage der Coucursprozeß über die 
Verlaffenschaft des gedachten Stein erkannt werden 
müssen, und werben daher nunmehro alle, sowohl
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.