Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1821)

i 
Lasselsch e 
nd WWW 
Mit Kurfürstlich 
August i82* 
Sonnabend/ den 4' 
Befdrder- und Veränderungen. 
DerCandidat der Rechte, Adolph C nyrim 
allhier, ist zum Referendar ohne Stimme bei dem 
hiesigen Obergerichte, einstweilen, aber bei dem 
Justitz-Senate der Regierung allhier, und 
der Candidat der Rechte, George August 
Werner von hier, zum Auskultanten bei dem 
hiesigen Stadtgerichte ohne Stimme, ernannt. 
Dem in der Herrschaft Schmalkalden angestellt 
gewesenen Baumeister Schuchardt ist der von 
dem nunmehrigen Hof- Baumeister Brome! s 
versehene !.and - Baumeister - District übertragen. 
Der bisherige Hof-Schreiner Koch ist als 
Hof - Schreiner, 
der bisherige Hof-Schieferdecker Spindler 
als Hof-Schieferdecker, und 
der bisherige Hof-Buchbinder Schenk zu 
Fulda, als Hof-Buchbinder daselbst, bestätigt. 
Die Möbelschreiner und Glaser, Gebrüder 
Ducke zu Fulda, sind zum Hof-Möbelschreiner 
ünd Hos-Glaser, desgleichen ist 
der Meßqermeister MichaelKomp daselbst 
zum Hof- Metzger ernannt. 
Dem im Garde-Zager-Bataillon gestandenen 
Garde -Jäger Renno ist die erledigte gehende 
Oberförsterei $ Asststenzförster- Stelle zu Haste 
übertragen, und 
dem Sohne des Posthalters Ruth zu Vekn- 
hausen, Namens Conrad, die Bestätigung 
als Adjunct, mit der Hoffnung zur Nachfolge, 
auf die Stelle seines Vaters ertheilt. ^ ^ * 1 
Edictal - Vorladunge n. 
1. Die allhier verstorbene Witwe des Briefträgers 
Heinrich Müller, Anne Elisabeth, geb. Fischer, hat 
in ihrem am 23. April d. I. errichteten Testament 
ihre Intestat-Erben, ohne solche namentlich anzu 
zeigen, eingesetzt, und es ist nach deren am 26. April 
a. c. erfolgten Ableben deren Nachlaß unter Curate! 
gestellt worden. Auf den Antrag des bestellten Cura- 
tors, Regierungs-Procurator Kehr, werden demnach 
die nächsten Jnteftat-Erben der verstorbenen Witwe 
Müller hierdurch vorgeladen, in dem auf Diensttag 
den 28. August bei unterzeichnetem' Stadtgericht 
angesetztes Termin, Vormittags um 9 Uhr, persön 
lich oder aber durch hinlänglich'BWllmachtigte -zu 
'erscheinen, sich als die gesetzlicher?Erben zu leaiti- 
miren und als solche über die Erbantretung sich-zu 
erklären, unter dem RechtsnachLheil,-d'aß widrigen 
falls die Erbschafts - Gegenstände auf einseitige An 
träge des bestellten Curators versteigert, und der 
Erlös hinterlegt, hiernächst aber den sich angebenden 
nächsten Intestat-Lrben, welche disse ihre Qualität 
; gegen den bestellten Curator nachgewiesen haben, 
ausgefolgt werden solle. Gä'ssel., am 8. Zülii 1821. 
Kurfürst!. Hessisches Stadtgericht. B u r ch ardi. 
^ Wepler.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.