Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1820, [4])

!599 
und 83* , zu 4i\ Ack. 3| Rt. haltend, worin tln 
Wohnhaus unter Nr. 13. befindlich, und find über 
haupt jährlich 21 Alb. 9 Hlr. Grundzinse zu ent 
richten, ist kein Gebot geschehen, und deshalb zur 
Fortsetzung der Steigerung anderweiter Termin auf 
Montag den zo. Oktober, Vormittags um 10 Uhr, 
bei Kurfürstlichem Stadtgericht angesetzt worden. 
Kaufliebhaber werden hierdurch eingeladen, sich 
alsdann ernzufinden, ihre Gebote zu thun und nach 
Befinden auf das höchste Gebot den Zuschlag zu 
erwarten. Am 19. September 1620. . 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
Wepler. 
45. Cassel. Auf weitern Antrag des vorhinnigen 
HofgärtnerS Johann Rudolph Jacob ist zur Fort- , 
fetzung veröffentlichen doch freiwilligen Verkaufs 
der ihm zustehenden, dahier vor dem Cöllnischen 
Thore liegenden nachbeschriebenen Gärten, ander- 
wärtiger Steigerungs-Termin auf Montag den 
50. Oktober nächstkünftig, Vormittags um 10 Uhr, 
bei unterzeichnetem Stadtgericht angesetzt worden, 
wozu Kaufiiebhaber hierdurch eingeladen werden, 
sich alsdann zum Bieten auf das eine oder das an 
dere Stück einzufinden und auf das höchste Gebot 
den Zuschlag nach Befinden zu erwarten. Die Gär 
ten find: 1) der große Garten an der Cöllnischen 
Allee, auf der Höhenwinde an dem Kastenlande, 
hält nach Ch. A. Nr. 106. 4^ Ack., ist als vor 
maliges Erbland zehntpflichtig, hinten mit einer 
Mauer, welche mit Aprikosen, Pfirsichen und Wein, 
reden angelegt, vorne aber mit einem in einem 
Bousquet befindlichen Lusthäuschen, desgleichen mit 
einem guten Brunnen und überhaupt mit guten Sor 
ten Odstbäumen versehen. Dieser Garten läßt sich 
füglich der Länge nach in zwei Theile dergestalt ab 
theilen, daß jeder Theil 2; Ack. halt, der Brun 
nen aber gemeinschaftlich bleibt; 2) der kleine Gar 
ten an der Cöllnischen Allee, neben dem Hrn.Ober- 
Appellationsgerichts-Rath Krafft, nach CH. A. 
Rr. 104. und CH. B. Nr. 5z., zu | Ack. 7 Rt., 
ebenfalls zehntpfiichtig, ist nach der Allee mit einem 
. Lusthäuschen und unten mit einer Obstallee, welche 
eine schöne Aussicht gewährt, versehen. 
Am 19. September iZso. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
Wepler. 
46. Cassel. Zum öffentlich doch freiwilltgen Verkauf 
des zum Nachlasse der verstorbenen Witwe Sie 
brecht, Johannette, gebornen Müller, gehörigen 
Bleichplatzes, dahier vor dem Werfer Thore, auf dem 
sogenannten Werder, zwischen Henrich Meykranz 
und Stephan Rast gelegen, nach Suppl. Ch. A. 
Rr. 16. zu 2^ Ack. 4 Rt., nebst darauf erbauetem 
Wohnhause und sonstigem Zubehör, auch den Ge- 
räthschaften, ist zum nochmaligen Ausgebot ander- 
weiter Steigerungs - Termin auf Freitag den 
20. Oktober angesetzt worden, worin mit den bereits 
erfolgten Geboten, und zwar s) auf den Bleichplatz 
mit 520 Rthlr«; d) auf die Gebäude zu 280 Rthlr., , 
und c) auf die Gcräthfchastrn mit 16 Rthlr. die , 
weitere Steigerung angefangen werden soll. Kauf 
liebhaber haben sich alsdann,^ Vormittags von 9 bis 
12 Uhr, vor Kurfürstlichem Stadtgericht einzufin- 
ben, mehr zu bieten uud auf das höchste Gebot den 
Zuschlag nach Befinden zu erwarten. Zugleich wird 
wiederholt, daß der Bleichplatz städtisches Erblehn 
seye, wovon jährlich 2 Rthlr. 14 Alb. Erbleihe 
zinse und ausser dem roten Pfennig vom Kaufgelde, 
alle 12 Jahr 5 Rthlr. 12 Alb. Recognitions-Geld 
abzugeben. Am 19. September 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
Wepler. 
47. Cassel. Auf weitern Antrag des in der Secky 
Meyltnschen Concurssache bestellten Curators ist 
zur Fortsetzung des öffentlichen Verkaufs des zu 
gedachter ConcurSmasse gehörigen Hauses, dahier 
in der mittlern Johannisstraße unter Nr. 780, 
zwischen der Wrldeschen Apotheke zur Sonne und 
dem Kaufmann Bähr gelegen, mit allem Zubehör, 
andrrweiter Steigerungs-Termin auf Montag den 
50. Oktober, Vormittags um 10 Uhr, angesetzt 
worden, worin mit dem Gebot der 6000 Rthlr. die 
weitere Steigerung angefangen werden soll. Kauf, 
liebhaber haben sich alsdann vor Kurfürst!. Stadt 
gericht zum Aufbieten einzufinden, und auf das 
höchste Gebot nach Befinden den Zuschlag zu erwar 
ten. Am 19. September 1820. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbi. 
Wepler. 
48. Cassel. Zum nochmaligen AuSgebot der zum 
öffentlichen doch freiwilligen Verkauf gebrachten, 
der Witwe des Einwohners Henrich Schröder und 
deren Kindern zu Rothenditmold zuständigen, in der 
Stadt-Terminei liegenden größtenteils zehntbaren, 
in nachverzeichneten einzelnen Stücken bestehenden 
Erbhufe, ist gedetenermaßen dritter Steigerungs- 
Termin auf Freitag den 20. Oktober angesetzt 
worden, worin mit den angezeigten Geboten die 
weitere Steigerung angefangen werden soll. Kauf 
liebhaber haben sich alsdann, Vormittags von9biö 
12 Uhr, vor Kurfürstlichem Stadtgericht einzufin 
den, ihre Gebote auf die einzelnen Stücke zu thun 
und nach Befinden auf die höchsten Gebote den Zu 
schlag zu erwarten. Die einzelnen Stücke sind: 
1) Ch. L. Nr. 42.2f Ack. 3 Rt. in den Sicheläckern, 
bei derS.ruthbach, zwischen Johannes Spohr und 
Henrich Ullrich, giebt jährlich ^Metzen Partim: 
v) Ch. M. Nr. 13.1 Ack. bei der Struthbach, zwi 
schen Johannes Schnrgelsberg und Mauritius, giebt 
jährlich 3rMetze Partim; 5) das. Nr.31. r;Ack. 
über dem Heckershäuser Pfad her gelegen, giebt 
4; Metze Partim jährliche Grundzinse; 4) daselbst 
N»>. 39. ij Ack. auf der Struthbach, an Friedrich 
Ullrich, giebt jährlich s Mtzn. Partim; 5) daselbst 
Nr. 124. ^Ack. 4Rt. bei der Ahne, an der Hol 
ländischen Straße und Jacob Höhmann, jährlich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.