Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1819)

-Cassel führte» wir eine so Original: Adresse. Ich 
habe deßwegen die Ehre, anzuzeigen, daß ich noch 
ferner alle Sorten von ledernen Beinkleidern ver 
fertige, so wir auch Handschuh, Bruchbänder, 
und die von mir zuerst allhier verfertigten darm 
seidenen Hosenträger, welche noch immer so gut wie 
ehemals von mir gemacht werben, und alle in die 
ses Geschäft einschlagende Artikel. 
Heinrich Schnepper, 
Handschuhmacher - Meister, 
anjetzo wohnhaft in der Behausung des 
Herrn Raths und Professors Glaß, Mar- 
tinlstraße Nr. i, gleicher Erde. 
15. Es habendie Hrrn. Gebrüder, Landjägermeisterv. 
Buttlar zu Homberg, und Major, Kammerherrn und 
Stallmeister v. Buttlar zu Cassel, einen, in und 
um die Stadt Treyßa gezogen werdenden bedeuten 
den Frucht- und Blutzehnden, als reines Allodial- 
Eigenthum bisher besessen, und alljährlich verpach 
tet. Jetzt aber wollen die genannten Herrn Ge 
brüder v. Buttlar, diese Gefalle, wie sie dieselbe 
bisher selbst besessen haben, meistbietend und frei 
willig verkaufen, mit der Vollziehung dessen ich 
von Kurfürstlich Hessischer Regierung zu Cassel, 
vermöge hochverehrlichen Commlssorii vom 4. Mai 
«. a. beauftragt worden bin. In Gemäßheit dessen 
habe ich daher Termin zum öffentlichen Ausgebot 
des nachstehend beschriebenen v. Buttlarschen Frucht- 
uud Blutzehndens auf den 14. Julii nach Treyßa 
selbst, in die Behausung des Kaufmanns Heymül 
ler anberaumt, woselbst sich demnach Kauflustige 
einfinden, bieten und der Meistbietende nach Be 
finden des Zuschlags, welcher übrigens von K. H. 
Landesregierung selbst ertheilt wird, gewärtigen 
können. Die Gefälle bestehen und zwar 1) der 
Fruchtzehnden: 2) in Beziehung Ms der 11. Garbe 
von 209 C. Ack. 9^ Rt. Erblandereien, und b) 
rbenwohl in Beziehung der §te der 11. Garbe von 
288 Z5 Ack. 7I Rt. zehntbaren Erblandes; 2) der 
Blutzehnden in s) dem 11. Lamm, und wer keine 
11 Stück, zahlt von jedem Stück 4 Hlr., b) ber 
11. Gans, und c) 6 Hlr. von jedem Stoppelkalb, 
und wird dieser Blutzehnden zur Hälfte von den 
Herrn von Buttlar, zur andern Hälfte von der 
Metropolitaney zu Treyßa bezogen, schließlich 
wird noch bemerkt, daß die Licitation besagten Ta 
ges Vormittags um 9 Uhr, nach zuvor bekannt 
gemachten Kaufbedingungen, — welche auch von 
heute an und bls zum prafigirten Termin jeden Tag 
im Sekretariate des hiesigen Oberschultheißen-Am« 
- tes neben den erforderlichen Steuer-Cataster-Extrac- 
ten über die einzelnen zehntbaren Stücke eingesehen 
werden können, -* beginnen und Mittags 12 Uhr 
geschlossen werben wird. 
Iiegenhain, den 17. Mai 1819. 
Vermöge höhern besonderen Auftrags. Wagner. 
In fidem Wachs. 
16. Da aus der in der Debitsache des vorhinniqen 
Kaufmanns Johann Conrad Gerhard dahier auf 
gestellten Berechnung sich ergiebt, daß sowohl sämmt 
liche hypvthecarrschen Forderungen als auch die an 
die übrigen Credicorcn vergleichsweise zu zahlen 
den 10 Procent bestritten werden können, so wer 
den die sämmtlichen Gläubiger desselben, welche in 
diesem Debitverfahren sich gemeldet haben, hiermit 
ausgefordert, 2 dato binnen zwei Monaten sich bei 
unterzeichneter Gerichtsstclle zu melden, und entwe 
der in Person oder durch einen Special-Bevoll 
mächtigten die Anweisungen auf ihre Forderungen 
in Empfang zu nehmen. Diejenigen Gläubiger des 
Gemeinschuldners, welche sich in diesem Verfahren 
gar nicht gemeldet haben, werden sodann in Ge 
mäßheit der angedroheten und nunrnehro punficir- 
ten Präjudicren von demselben ausgeschlossen. 
Wolfhagen, am 29. Mai 1819. 
Kurfürst!. Justitz - Amt daselbst. Kuchenbecker. 
In sidem Plitt, Amts - Secr. 
17. Dienstag den i Zten d. M. und die folgenden Tage, 
soll eine Anzahl ausrangrrter Cavallerie-Pferde, 
auf der offenen Reitbahn bei der Garde-Cavallerie- 
Caserne, ohnweit dem Königö-Thore allhier, und 
bei etwa einfallendem Regen in dem nahe dabei be 
findlichen Rerthause, öffentlich an den Meistbieten- 
den, gegen alsbald zu leistende baare Bezahlung in 
Cassenwahrung, verkauft werden. Kauflustigen wird 
daher solches hierdurch bekannt "gemacht. 
Cassel, den 1. Junii 1819. 
K. H. General- Kriegs- Collegium, 
2tes Departement. 
18. Montag den 7. Junii und an denen folgenden 
Tagen, des Nachmittags von 2 Uhr an, sollen im 
hiesigen Charitee-Gebäude mehrere Effecten, als: 
Matratzen, wollene Decken, Steppdecken und son 
stiges Bett- auch Leinenzeug, desgleichen Bettspan 
nen, Tische, Kleidungsstücke und andere Gegen 
stände, an die Meistbietenden gegen sofortige baare 
Bezahlung verauctwnirt werden, welches Kauflu 
stigen hierdurch bekannt gemacht wird. 
Cassel, am 1♦ Junii 18-19. 
Bergmann, kraft Auftrags. 
19. Montags den 7. d. M. und an den folgenden Ta 
gen, soll in dem Umbachschen Haufe, am Hollän 
dischen Thore Nr. 1176I, eine Treppe hoch, ein 
meistbietender Verkauf von Leinenzeug, Bettwerk, 
Meudles, Küchengerathschaften, Kleidungsstücken 
- und sonstigen Sachen, vorgenommen werden, wel 
ches hierdurch bekannt gemacht wird. 
Cassel, am 1. Junii 1819. 
ao. Da ich von vielen meiner Bekannten hören muß, 
daß von mir behauptet wird, ich hätte mein Ge 
schäft aufgegeben, so mache, di-,cm Irrthum zu 
begegnen, hierdurch bekannt, daß ich dasselbe nach 
wie vor fortsetze, verspreche 'die billigsten Preise und 
bitte um geneigten Zuspruch. 
Der Glasermeister Gottlieb WeZer,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.