Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

8 So 
den, oder zu gewärtigen, daß« sein Vermögen an 
die sich gemeldet habenden nächsten Verwandten 
ohne Caution werde verabfolgt werden. 
Schmalkalden, am 6. Junii 1818. 
K. H. Stadtgericht daselbst. Witt ich. 
In fidem Simmer. 
Z. Alle diejenigen, welche aus irgend einem Grunde 
Ansprüche auf die geringe Verlassenschaft des am 
24. November v. I. verstorbenen Gewurzkrämers 
Carl Philipp Grimmell zu Breuna machen zu kön 
nen glauben, werden andurch eciintalirer^ vorgela 
den, solche in termino den 6. August nächstkünf 
tig, Vormittags von 10 bis 12 Uhr, in hiesiger 
Gerichtsstube zu Protokoll anzumelden und zu be 
gründen , oder zu gewärtigen, daß sie von diesem 
Verfahren ausgeschlossen werden. 
Volkmarsen, am 26. Mai 18-18'. 
K. H. Justiz-Amt daselbst. Vockwitz. 
In fìd^m Eichhardt. 
4. George Günther, ein Sohn des zu Kirchhof ver 
storbenen Einwohners Conrad Günther, soll länger 
als 30 Jahre von Haus abwesend-, und von dessen 
Aufenthaltsort, Leben oder Tod nie etwas bekannt 
worden sein. Die nächsten Anverwandten dieses 
Abwesenden haben um Ausfolgung dessen bis dahin 
unter Curatel gestandenen geringen Vermögens ge 
gen Caution, und zu diesem Ende um Erlassung 
einer öffentlichen Vorladung des Abwesenden, oder 
dessen allenfallsiger rechtmäßigen Erben gebeten. 
Nachdem nun diesem Suchen statt gethan worden; 
so werden genannter George Günther oder dessen 
rechtmäßige Erben hiermit öffentlich aufgefordert, 
Dienstags den 15. September dieses Jahrs, Mor 
gens 10 Uhr vor hiesigem Justiz-Amt in Person 
oder durch hinlänglich Bevollmächtigte zu erschei 
nen, und praevia legilimatione das bis dahin 
sub cura gestandene Vermögen in Empfang zu 
nehmen oder sich zu gewärtigen, daß solches denen 
nächsten hiesigen Verwandten gegen Caution ange 
füget werde. Melsungen, den 25. April 1818. 
K. H. Justiz - Amt allhier. L 0 tz. 
I» üäem F. L. K r ö sch e l l. 
Vorladung der Gläubiger. 
». Der Schuhmacher Heinrich Ellenberger dahier hat 
bei Kurfürstlicher Regierung in Cassel um ein drei 
jähriges Moratorium nachgesucht, und dem unter 
zeichneten Amte ist durch ein hochverehrliches Re- 
script vom 25. April i8*8ad Nr. 2202. Sp. Pr. 
der Auftrag ertheilt worden, die Vermögens-Um 
stände desselben zu untersuchen, und die den Gläu 
bigern zu leistende Sicherheit, nach vorgängiger 
Vernehmung derselben, zu berichten. Es werden 
daher sämmtliche Gläubiger des gedachten Heinrich 
Ellenberger hiermit edictaliter vorgeladen, in dem 
auf den 15. Julii d. I., Vormittags 10 Uhr, an- 
bestimmten Termine fo gewiß auf hiesigem Rath 
haus vor Kurfürstlichem Oberschultheißen - Amte 
zu erscheinen und sich über die ihnen zu leistende 
Sicherheit zu erklären, als ausserdem die zurück 
bleibenden Crcditoren die sie treffenden Nachtheile 
sich selbst beizumessen haben. 
Hersseld, am 29. April 1818. 
Aus K. H. Oberschultheißen - Amt. H a r t e r t. 
ln ödem von Milchling. 
2. Alle diejenigen, welche an Johannes Sippel zu 
Hilmes aus irgend einem Grunde Ansprüche zu 
haben glauben, selbst wenn sic bereits ihre Forde 
rungen gerichtliä) gültig gemacht haben sollten, 
werden hierdurch vorgeladen, in dem ad liqui- 
dandum auf den 31. Julii, frühe 8 Uhr, vor 
Amt nach Schenklengsfeld bestimmten Termin, 
persönlich oder durch hinlänglich Bevollmächtigte 
zu erscheinen, ihre Forderungen zu Protokoll zu 
geben, nötigenfalls zu begründen, deßhalb die 
darüber redende Urkunden zu übergeben, und allen- 
fallsige Vergleichs - Vorschläge anzuhören. Die, 
welche nicht erscheinen, haben zu erwarten, daß 
-sie von diesem Verfahren und der Masse ausge 
schlossen werden. Philtppsthal, am 16. Mai 1818. 
K. H. Amt Landeck. G ü n t h e r. 
W. G e r h 0 l d. 
z. Vermöge von Kurfürstlicher Regierung, auf An 
suchen der hinterlassenen Kinder und Enkel des 
verstorbenen Herrn Raths und Regierungs-Secre- 
tarius Rüppell allhier, aufUnterzeichneten ausge 
brachten Auftrags, ^werden sämmtliche bekannte 
und unbekannte Gläubiger des Verstorbenen an« 
durch öffentlich vorgeladen, in dem zur Liquidation 
der an solchem etwa gemacht werdenden Schuld- 
Ansprüä)e, aus welchem Rechtsverhältniß solche 
aud) immerhin herrühren mögen, in dem hierzu 
peremtorisch auf Montag den 20. Julii nächstkünf 
tig bestimmten Termin so gewiß bei der Commis 
sion anzubringen und rechtlich zu begründen, als 
widrigen Falls zu gewärtigen, daß diejenigen, 
welche diesen Termin versäumen würden, nachher 
nicht weiter gehört, sondern gänzlich präcludirt 
werden sollen. Cassel, am 10. Junii 1818. 
Durch ardi, 
Direktor des Stadtgerichts hiesiger Residenz. 
4. Alle diejenigen, welche an der Nachlassenschaft des 
kürzlich verstorbenen hiesigen Siegellackfabricanten 
Gottlieb Hausmann wegen Erbrechtes oder Schuld 
forderung irgend einen Anspruch zu machen haben, 
werden hierdurch aufgefordert, sich desfalls so ge 
wiß im Termin den 10. Julii d. I., Vormittags 
9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht neben 
gleichzeitiger Beibringung ihrer Beweise zu mel 
den, als widrigenfalls sie von dem über jeneNach- 
lassensd)afts-Sache jetzt eingeleiteten Verfahren 
werden ausgeschlossen werden. 
Cassel, am 22. Mai 1818. 
Kurfürstliches Stadtgericht daselbst« B u r ch a r d i.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.