Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

43* 
p H e J sch c 
Mit Kurfürstlich 
allergnädigsten 
Hessischem 
Privilegio. 
Sonnabend / den Zok-« Mai 1818. 
Beförder- und Veränderungen. 
Der Oberst von Ochs km General-Staab 
ist zum General-Major avancirt, und der Pre 
mier - Lieutenant von O ch s vom Husaren - Re 
giment zum General - Quartiermeister - Staab 
versetzt worden. 
Dem Pfarr Brandau zu Hundelshausen, 
Classe Witzen hausen, ist das Vkcariat Dohren 
bach allergnadigst mit übertragen, und 
dem Candidaten der Rechte Carl Fried 
rich Finck zu Eschwege die Advocatur bei den 
Aemtern Netra und Bischhausen allergnadigst 
gestattet. ' 
Gesetzgebung. 
Die Nr. IX. des Gesetzblattes von diesem 
Fahr enthält: 
1) Verordnung vom i. Mai, den Gerichts- 
j stand der Mitglieder fürstlicher und gräsitcher, 
vormals reichsstandischen Hauser in Kürzesten 
betreffend; 
2) Regierungs - Ausschreiben vom 2. Mai, 
die Beobachtung der Garn- und Leinen-Ord 
nungen betreffend; 
3) Ausschreiben des Ober, Forst-Collegiums 
vom 4. Mai, die von Raupen und andern In- 
sekten sich nährenden Vögel betreffend. 
Edictal - Vorladungen. 
1. Der Kaufmann Gerson Benlöv zu Erfurt hat in 
einer Uns überreichten Klagschrift vorgestellt: der 
Banquier Salomön Levi Benary Hierselbst habe im 
Jahre 1808 das von dem Oberhofrath und Biblio 
thekar Ludwig Völkel und dessen Ehegattin erbaute, 
dahier in der Königsstraße unter Nr. 115, zunächst 
dem Thore und an dem Maurermeister Jodocus 
Schön gelegene Eckhaus benebst Garten und son 
stigem Zubehör gekauft, und im Jahre 1811 wieder 
an den damaligen Staatsschatz für 22,000 Rthlr. 
veräußert. Von letzterem sei ein Theil der Kauf 
summe bezahlt worden, der Rest derselben mit dem 
Betrage von 9060 Rthlr. 3 Ggr. in Conventions 
Münze aber auf dem Grundstücke hypotherarssch 
und unter dem Vorbehalte stehen geblieben, daß 
dem Verkäufer so lange, bis dieser Rest abgetragen 
sein werde, das Eigenthumsrecht an dem Grund 
stücke vorbehalten bleiben solle. Die hierüber auf 
gestellte executorische Verkaufs-Urkunde sei von dem 
Verkäufer seiner Ehefrau Gutheil geborne Meilert, 
. von dieser dem Jsaac Abraham Aronthal dahier, 
und von letzterem ihm, dem Kläger, cedirt wor 
den, welcher nun die Schuld gekündigt, und um 
öffentliche Vorladung der unbekannten Eigenthü 
mer des in Rede stehenden Hauses gebeten hat. 
Da nun diesem Gesuch gefügt worden ist; so wer-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.