Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

Friedrich Mantel zu Hümme, gegen die Busch'sche 
Ehefrau ausgeklagten Forderung, an den Meist 
bietenden öffentlich verkauft werden. Kausiiebha- 
bern wird dieses hierdurch bekannt gemacht, damit 
sie im genannten Termine erscheinet:, bieten, und 
nach Befinden den Zuschlag erwarten können. 
Diejenigen aber, welche gegründete Ansprüche an 
diesen Grundstücken zu haben glauben, werden zu 
gleich hiermit aufgefordert, solche in prsetixo 
so gewiß geltend zu machen, alS sie widrigenfalls 
nachher nicht damit gehört werden. 
Am 6. April 1818. 
Kurfürstl. Justiz-Amt Trendelburg. 
C 0 l l m a n n, Oberfchultheiß. 
In fidem Bö 0 lcker. 
4. Heröfeld. AufJnstanz des verstorbenen Waid- 
färbers Johannes Brauns nachgelassenen Witwe 
dahier, sollen ausgeklagter Schuldforderung hal 
ber, folgende, denen Kindern des allhier verstor 
benen Tuchmachers George Hermann Ackermann 
zugehörige Immobilien, nämlich r i)Ch. K. Nr. 1Z-9 
2^Rt. ß^Haus, in der Hospitalsgaffe, zwischen 
Johann Henrich Guthberlet und ConstantinZicken- 
drath; 2) CH. M. Nr. 5.| Ack. 17^ Rt. Erbland, 
auf dem Wehneberge, zwischen Paul Oberwein, 
stößt aus die Wehneberger, zu •§ mit Johannes 
Roßbachs Witwe und Soldat Bechsteins Frau; 
z) ^Ack. r/ß-Rt. zehntbares Land, auf dem Weh 
neberge, zwischen Jacob Glim, stößt auf die Weh 
neberger, zum § mit sich selbst und Johannes Roß- * 
bachs Rel., Donnerstag den 16. Julri d. I., öf 
fentlich meistbietend verkauft werden. Wer Willens 
ist, diese Immobilien zu erstehen, oder rechtliche 
Ansprüche daran zu haben vermeinen sollte, der 
kann sich besagten Tages, Vormittags von 10 bis 
12 Uhr, auf hiesigem Rathhause vor Kurfürstl.. 
Oberschultheißen-Amte einsenden,. Erstere, um 
zu bieten. Letztere aber, um ihre allenfallsige An 
sprüche bei Strafe der Präcluston ad Protocollum 
vorzustellen.. Am 17. April 1818. 
K. H. Oberschultheißen-Amt das. Hartert.. 
Zur Beglaubigung: v. M i l ch l in g. 
5. W a n n fr i e d. Der hiesige Bürger und Faröer- 
meister Johann Christoph Baldamus will nach 
stehende Immobilien, als: 1) ^ Ack. 5^ Rt. Bau 
srücke , so zum Garten aptirt, auf dem Teiche, 
an Conrad"Schilling; 2) eine Baustatte und Hof- 
raide, auf,n, Teiche, zwischen ihm selbst; 5) ein 
Haus, Hofraide, Scheuer und Stallung, beider 
'Werramühle, zwischen ihm selbst und Cornelius 
Lorenz, und 4) eine Baustätte, so Garten neben 
dem Hause, zwar freiwillig, jedoch gerichtlich, ver 
kaufen lassen. Es wird zu obigem Behuf termi- 
»lus licitationis auf den 25. Junii d. I., Vor- 
wittags von 10 bis 12 Uhr, vor unterzeichnetes 
Amt-bestimmt, und werden hierzu sämmtliche Kauf 
lustige vorgeladen, um in praekxc» gegen hinläng 
liche Gebote den Zuschlag zu bewirken. Zugleich 
aber werden die Kaufliebhaber hierdurch benach 
richtigt, daß das sub basta befindliche Gebäude 
zur Färberei und Oeconomie sehr gut eingerichtet, 
namentlich zum erftern Behuf qualificirt, und der 
jetzige Besitzer, ausser dem sich kein Färber dahier 
' befindet, bereit ist, im Fall der künftige Käufer 
ein Färber sein sollte, demselben die nöthigen und 
' ganz comp letten Farbergeräthschaften aus der Hand 
zu verkaufen. Am 2z. April 1318. 
F. H. R. Amt daselbst. Pfeiffer.. 
In bäeni I. G. Oest e, Amts -Seccetarius. 
6. Abterode. AufJnstanz des Hrn. Verwalter 
Vaupel zu Niederhvhne, sollendem dasigen Ein 
wohner Johannes Andresvn et uxori ausgeklagten 
Schulden halber, folgende, in dasiger Feldmark 
gelegene Grundstücke, als: 1) CH. C. Nr. 94. 
ß Ach. 7 Rt. Erbwiesen, bei der Lachen, zwischen 
Johann George Rüppel und Ernst Wüste; 2) 
■ CH. A. Nr. 509. § Ack. 7I Rt. Z. R. H. Land, 
am Baumsrain, zwischen Johann Henrich Schül- 
bens Nel. u. Christoph Mengel, und 3) Nr. 2342» 
Z: Ack. 4Rt. Erbland, bet der mittelsten Feldwiesen, 
an Anna Sidonia Rüppel und Johann Christoph 
Hohmeyer, Johs. Sohn, und i^Rt. Weg dabei, 
in termino Mittewoche dem 8. Julii d. I., Vor 
mittags 10 Uhr, bei Amt allhier meistbietend ver 
kauft werden. Kauflustige, so wie alle diejenigen, 
welche an obigen Immobilien etwaige Ansprüche 
zu haben glauben, können sich daher in praefixo 
um die bestimmte Zeit in hiesiger Amtsstube einfin 
den, Erstere bieten, und nach Befinden den Zu 
schlag erwarten. Letztere hingegen ihre Ansprüche 
bei Strafe der Abweisung begründen. 
Am 24. April 1818. 
F. H. R. Amt hiers. B. D. U ck e r m a n n. 
In bdem I. C 0 llman n. 
7; Witzenhausen. Es soll freiwillig, jedoch un 
ter gerichtlicher Autorität, ein der Witwe des 
Bachmüllerö Heinrich Schmincke geb. Corvey und 
deren majorennen Sohn, Volckmar Schmincke, bei 
Ermschwerd zugehöriges, vom Verstorbenen her 
rühriges einfad)es Haus nebst Gemeinds-Nutzen, 
woraus an das Haus Ziegenberg , 1 Rauchhuhn, 
. 2 Rthlr. Dienstgeld und das gewöhnliche Erblehn 
geld haften, öffentlich verkauft werden. Licita- 
tiens-Ternlin ist auf den iz. Julii d. I., in die 
hiesige, im Gasthaus zur Krone befindliche Ge 
richtsstube bestimmt, zu welchem nicht nur Kauf- 
liìstige, um zu bieten, eingeladen, sondern auch 
alle diejenigen vera bla det werden, welche Real- 
Ansprüche an vorbenwrktem Hause zu machen ge 
denken:, uut dem Präjudiz, daß diejenigen Real- 
Prätendenten, welche sich nicht melden, hernach 
nicht weiter gehört werden sollen. 
Am 24. April i8*8. 
P l ü m ck e. In üdern Rausch. 
8. F e l s b e r g. Aus den Antrag des Conrad Werner 
zu Heßlar, als bestellten Vormunds über des ohne
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.