Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

61 
, Besonderes Aberttssement. 
Das Benehmen des Schullehrers Henkel ju Ransbach, 
im Amt« Landeck, bei dem nachfolgenden Eretgutß 
verdient eine öffentliche rühmliche Erwähnung: 
Johannes Scheer daselbst, ein Greis von75 Jahren, 
wurde von zweien seiner Söhne am yten v. M., 
nachdem er des Morgens ausgegangen, und gegen 
Abeud noch nicke zurückgekehrt war, im Walde 
über Ranedach an einem Baume, an demselben 
Strick, den et angeblich zum Holzholen mitgenom 
men hatte, aufgehängt gefunden. Diese eilten, 
erschrocken über einen solchen Anblick, ohne ihren 
Barer loszubinden, in das Dorf zurück, und zeigten 
den Vorfall dem Schultheißen an. Bei vem Ab, 
»ehm'n des Leichnams, welches darauf in Gegen» 
wart des Justiz-Beamten, des Amtschieurgus and 
einer zahlreich verfammel en Menge geschah, zeigte 
eS sich, daß das alte Vor-rthetl, einen solchen 
Derunzlückteu nicht angretffen zu dürfen, bei der 
legiern noch herrschend war. Niemand wollte sich 
dazu verstehe», bis der Schullehrer Henkel, die 
allgemeine Weigerung wahrnehmend, nach einer 
kurze» Anrede an feine größentheils anwesenden 
Schüler, über die Pflicht des Menschen bet Rettung 
Verunglückter, selbst ans den Baum stieg, den Strick 
losband, und den Entseelten mit Hülfe eines SohnS 
desselben zur Erve ließ. 
Cassel, am 5. Januar I 8 i 8 . 
Kurfürst!. Hessische Regierung. 
Warnungs - Anzeigen. 
I. 
In der Nacht vom 27sten auf den 28. Novbr. v. I. 
brach zu Wasenberg, Amts Ziegenhatn, in einer 
Scheuer des Johannes Süßmann, Jener aus, das 
hei starkem Winde schnell auch die nebenstehende 
andere Scheuer des genannten Einwohners, dann 
weiter die anstoßende Scheuer des Johannes Haust 
ergriff, und alle drei, mit Heu und Stroh vollge- 
füllten Gebäude, uebst dreißig eingesperrten Schafen, 
in kurzer Zeit verzehrte. 'Am folgenden Morgen 
fand man, beim Aaseinanderwerfen des Schuttes, 
zum größten Entsetzen, einen verbrannten weiblichen 
Körper, ohne Kopf and ganz unkenntlich, und zu» 
gleich, nicht fern von dem Leichnam, Stücke eine» 
kleinen Handlaterne. Bald entdeckte es sich aber, 
daß es die blödsinnige Tochter des Schweinehirten 
Georg Haust sei - die den Brand verursacht hatte, 
und dabei so schrecklich omgekommen war. Dieses 
traurige Ereigniß wird zu dem Ende öffentlich de, 
kaum gemacht, damit die A?gebörtgea von blödsin« 
ntgen Personen aas dieselben stets die sorgfältigste 
Aufsicht halten mögen, um solches Unglück künftig 
zu verhüten. Cassel, am 8. Januar i8i8 > 
Kurfürst!. Hessische Regierung. 
2. Der Einwohner Johannes Fey aus Rönshausen, 
ist wegen eines begangenen Falai, durch Kurfürst!. 
Regierangs,Rescript 66. Cassel ven27.Decbr. a.p.. 
zu einer vierwöchigen Gefängoißstrase verurtheiit, 
und zur Verdatung derselben eingezogen worden. 
Rotenburg, am 12. Januar i8i8. 
K. H. Reservaten, Commission. Ar sten ins. 
TodeS - Anzeigen. 
1. Allen Verwandten und Freunden beehr« ich mich, 
in Auftrag meines Vaters, des Regierungs-Raches 
Dr. Grabe zu Rtntelu, das am aosten v. M. 
daselbst erfolgte Adlebe» meiner Tante, der Frau 
Pastorin Stad au, hiermit bekannt zu machen. 
Jeder der den Werth der Verblichenen kannte, wird 
unsern Schmerz empfinden. 
Eaffel, den u. Januar igi8. 
r. Grabe, Amts-Secrelarlrrs. 
2. Am io. Januar, Abend- gegen 5 Uhr, starb Frau 
Anna Maria Höckel, gedorue Fröwen, 
weiland des Glasermeisters Hrn. Christoph Eber, 
hardHöckel hinterlassene Witwe, in einem Alter 
von 80 Jahren. Ich mache diese- ih.*en Verwandten 
und Freunden hiermit, unter Verkittung aller Bei 
leidsbezeigungen, bekannt. Cassel, den 12. Januar 
1818. Ernst Balth. Höckel, 
Sohn der Verstorbenen. 
3. Unser einziges Kind, ein liebevoller Sohn von 
i Jahr 4 Monaten, ist uns an einem heftigen 
Krampfftuffe, am iztea d. M., in den Tod voraus 
gegangen. Wer dieses uns ewig werth bleibende 
Kind kannte, wird uns den Schmerz zu Gute hal, 
tev, den fein Hinscheiden tu unsern Herzen zurück» 
ließ. Von der Theilnahme aller unserer Freunde und 
Bekannten überzeugt, wünschen wir herzlich, daß 
sie nt« ein gleiches Schicksal- treffen möge. 
Cassel, den 14. Januar i8»8. 
Der Hauprmaun A. Fenner von Fenneberg, 
und seine Gattin. 
Einpasstrt ftndr 
Zum Leipzig. Thorr Am 9.Jan. Lieut. Zoll, in 
K. Pr. Dstn., k. von Nordhausen, nach Ziegen, 
Hain. Kammerherr von Kruse,- i. von Allendorf. 
Am ro. Kammerherr von Buttlar, in hies. Dstn., 
k. von Witzenhanfen, l. im Hess. Hos. Am ii. 
Major Johns, Aide de Camp S». König!. Hoheit 
,dee Herzogs von Cambridge, k. von Hannover, l. im 
Palais Sr. Hochfürsti. Durch!, des Landgrafeu 
Friedlich. Am 12. Graf v. Wallmobev, auff.Dsin., 
k. von Hannover, g. d.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.