Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

635 
«»beraumten Termin, Vormittags io Ubr, auf 
hiesiger Amtsstube öffentlich an den Meistbietenden 
verkauft werden. Kaustrebhaber, so wie diejeni 
gen , welche rechtliche Ansprüche an diesen Grund 
stücken zu haben vermeinen, werden deßhalb hier 
durch aufgefordert, in praellxo zu erscheinen. 
Erstere, um zu bieten. Letztere aber, um ihre 
Ansprüche bei Strafe nachherlger Enthörung gel 
tend zu machen. Am 16. Februar 1818. 
Kurfürst!. Amthiers. In tìdern Limberger. 
ri. W i l h e l m 6 h ö h e. Die auf Ansuchen der Witwe 
des verstorbenen Gastwirthö Valentin Matheus in 
der Wtlhelmshöher Allee für sich und ihre minder 
jährige Tochter Caroline, desgleichen deren voll 
jährigen Kinder Carl Matheus, Dorothee verehe 
lichte Scheel und Sophie verehelichte Brandau, 
zürn öffentlich freiwilligen Verkauf gebrachten 
Grundstücke, als: 1) ein Wohnhaus in der Wil 
helmshöher Vorstadt, an der Rundung der Woh 
nung des Hofbildhauers Hcyd gegenüber, Ack. 
il Rt. im Grunde haltend, Suppl. A. und 2) 
iAck.'zLRt.Garten dahinter, sollen wegen Un 
zulänglichkeit des im ersten Termin erfolgten Ge 
botes in dem auf den 6. Mai bestimmten zweiten 
Termine vor hiesigem Amte Morgens 9 Uhr noch 
mals öffentlich ausgeboten werden, welches Kauf 
liebhabern bekannt gemacht wird. Den 51. Marz 
1818. K. H. Justiz-Amt hierf. Neu ber. 
Ili tiàeni cop. Stern, A. S. 
12. W i l h e l m 6 h ö h e. Auf Instanz des Siechen- 
hofö - Verwalters Cassirerö Ritter zu Cassel sollen 
wegen einer ausgeklagten hypothekarischen Forde 
rung folgende dem Ackermann Henrich Koch zu 
Martinhagen zugehörige Grundstücke: a) Haus 
und Hof sammt Zubehör, zwischen Georg Hecker 
und IohS. Liefe se»., CH. A. Nr. 64; b) ^ Ack. 
6Rt. Garten dabei, Nr. und c) ^ Lehne, denen 
v. Dallwigs zins-, zehnt-, dienst- und lehnbar, 
überhaupt 19& Ack. Nt. Land und Wiesen ent 
haltend, in dem auf den 8. Mar Morgens 10 Uhr 
vor hiesiges Amt bestimmten Termine öffentlich 
meiftbietend verkauft werden. Es wird dies hier 
durch Kaufliebhabern zur Einladung bekannt ge 
macht , zugleich aber werden alle diejenigen, welche 
etwa sonstige Ansprüche an jenen Grundstücken zu 
haben vermeinen, aufgefordert, dieselben im besag 
ten Termin sub poena piaeclusi grltcnd zu machen. 
Den 14. Febr. 1818. 
K. H. Justiz-Amt dahier. Ne über. 
in fidem cop. Stern, A. S. 
l 5 * Homberg. Der Müller-Johannes Jesberg und 
dessen Ehegattin Dorothea gev. Nickel.zu Wollmar, 
im Amte Wetter, sind Willens folgende Gegen 
stände, als: 1) ein zu Homberg auf dem Markte 
und an der Westheimer Straße, den schönsten und 
frequentesten Theilen der Stadt, gelegenes Wohn 
haus, mit der darauf ruhenden Wirthschaft, in 
dieser letzteren Beziehung bisher der weiße Hof ge 
nannt, dem dazu gehörigen geräumigen und geschlos 
senen Hof, halben Scheuer und.Stallungen, und 
den sehr bedeutenden Privilegien, welches alles zur 
Betreibung eines jedweden Gewerbes sehr Vortheil 
haft gelegen ist und benutzt werden kann; 2) einen 
zu Kaßdorf, Amts Homberg, jährlich zu beziehen 
den Treseneizehnten, dessen Ertrag in einem ge 
wöhnlichen Durchschnitt bei Unterzeichnetem in und 
vor dem Verkaufs-Termin naher zu erfahren ist: 
z) ein zu Holzhaufcn, im Amte Homberg, jährlich 
zu beziehendes Gefalle, bestehend a) tn einer Gans, 
b) einer Metze Hafer ^ und c) 5 Albus Geld, und 
4) ein dergleichen, von dem von Dalwigschen soge 
nannten Wildshamer Hofe, Amts Homberg, be 
stehend jährlich ans einer Metze Korn, einer Metze 
Gerste, einer Metze Hafer, und 10 Heller Geld, 
aus freier Hand an den Meistbietenden zu verkau 
fen. Unterzeichneter, mit diesem Verkauf beauf 
tragt, ladet Kaufliebbaber auf den hierzu auf den 
14. Mai d. I. Vormittags 10 Uhr in dessen Woh 
nung tn dem Jordanschen Hause auf dem Markte 
angesetzten Termin mit der Bemerkung ein, daß die 
nähern Bedingungen des Verkaufs sowohl in als 
vor dem fraglichen Termine bet ihm zu erfahren 
stehen, und bei annehmlichen Geboten der Zuschlag, 
hinsichtlich des zu verkaufenden Wohnhauses nebst 
Zubehvrungen, sogleich erfolgt. Den 12. April 1818. 
Der Advocat Dr. Baake. 
14, Caffel. Zum nochmaligen Ausgebot des der 
Theilung halber zum Verkauf gebrachten, zum 
Nachlaß des MetzgermeistersJohs. Nöfe gehörigen 
Hauses dahier in der Unterneustadt in der Montz- 
straße, am Quartier-Commissanus Mergard, unter 
Nr. 1091 gelegen, nebst Zubehör, wovon zum Stadt- 
Ktrchenkasten jährlich 7* Alb. zu entrichten, ist ander 
weiter Steigerungs-Termin auf Freitag den 8. Mai, 
Vormittags von 9 bis 12 Uhr, angesetzt worden, 
worin mit dem btShierhin zu 600 Rthlr. geschehenen 
Gebot der Anfang zum Bieten gemacht werden soll. 
Diejenigen Kaufliebhaber, welche mehr zu bieten 
Willens sind, haben sich vor Kurfürstlichem Stadt 
gericht alsdann einzufinden, aufzubieten und auf 
das höchste Gebot nach Befinden den Zuschlag zu 
erwarten. Am z. April 1818. 
Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burchardt. 
G. Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 
! 15. Cassel. Zur Fortsetzung des öffentlich, doch 
freiwilligen Verkaufs des dem verstorbenen Hof- 
Kürschnerö George Wäck, dermalen dessen Kin 
dern zuständigen Hauses allhier am Markte, unter 
Nr. 687, an der Ecke und dem Hause derGöpfert- 
scheu Ehefrau gelegen, ist, weil bisher kein Ge 
bot geschehen, gebetenermaßen anderweiter Steige 
rungs-Termin auf Freitag den 8. Mai, Vormit 
tags um 10 Ubr, vor Kurfürstlichem Stadtgericht 
angesetzt worden. Kauflustige haben sich alsdann 
• ■ 2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.