Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1818, [1])

4* Das Haus In der Cafervenstraße, jum goldenen 
Hirsch genannt/ welches die Wirthschafte, und Her, 
derzìrunas Ge^chttgkeir hat, stehet nebst dm dazu 
gehö-tgen JpinjrigttàuDc, worin eine in gutem 
Stande befindliche, nach der neuesten Art einqerich, 
rete Bterbrauerei ist- ans freier Hand zu verkaufen, 
oder foforc zu vcrmierhen. Weshalb sich beim Com» 
miffatr Äriffrndach am Brink Nr. 404, zwei Trep, 
pen hoch- zu melden ist. Cassel, amrz.Febr. eglst. 
5. In der Frankfurter Straße Nr. 4b ist ein Pferde» 
stall für zwei Pferde, und Fvurage» Boden, zu 
vermischen, sogleich; sodann stehet daselbst eine 
moderne vie^sitztge Calesche, ein viersitziger Stadt» 
wagen, und ein einspänniger ZagdschlitteN, um 
billigen Preis zu verkaufen. 
6. Zu Anfange Übungen in der Musik für Kinder, steht 
ein kleines Clavier in der Königsstraße, Nr. irr, 
zu verkaufen. 
7. In der Unterneustadt, Nr. 1005, ist gutes Helle» 
wrrder Heu zu verkaufen. 
L. Es wird hiermit bekannt gemacht, daß den Mitt 
woche in der zweiten Woche der bevorstehenden 
Messe, als den 11. März l. I., Vormittags um 
9 U)r r bei dem hiesigen Wilvpretehaus gute Roth, 
wildpretshäute und Rehbockefelle, gegen gleich baare 
» Zahlung, meistbietend verkauft werden sollen. 
Cassel, am r8. Februar i8»8. 
Aus Kurfürst! Jagd» Administration. 
9. I, G. Lev y aus Dessau, empfiehlt sich zur de, 
vorstehenden Messe mit seinem Waarenlager, sowohl 
im Ganttn als tm Einzelnen, als allen Sorten 
Csttunen, zu sehr billigen Preisen, desgl. weißen 
Waaren, besondere billigen BaristwouseUnen, einer 
Partie weißen Pique zu Bettdecken, »Elle 7 ggr., 
desgl. gefütterte, die Elle zu 8 ggr., allen Sorten 
Seiden, Waaren/ weiche jetzt im Preise sehr ge, 
stiegen sind, zu den niedrigsten Preisen; besonders 
wünscht er verschiedene Artikel ganz aufzuräumen, 
und wird sie deswegen zu herabgesetzten Preisen ver, 
kaufen. Er bittet um geneigten Zuspruch. Sein 
jogis ist in der Königsstraße im Havfe der Frau 
Ober»Kammerräthin von Heppe, gegen dem Meß, 
paus über. 
10. Unterzeichnete ist Willens, ihr in der Wilhelms, 
Höher Allee neben der herrschaftlichen ehemaligen 
Baumwollen. Fabrik gelegenes Haus, Nr. 45, zur 
Wohnung für zwei Familien geeignet, mit i\ Ack. 
großem Garten, mit den besten tragbaren Obstbäu, 
men versehen, aus freier Hand zu verkaufn, ober 
von Ostern an zu vermieden. Man melde sich in 
Lee obersten Königsstraße, Nr. 14?. 
Witwe Neu bourg. 
Xi, Ich ersuche hiermit alle diejenigen, so mir schuldig 
find, ihre bei mir habende Rechnung in Zeit von 
vier Wochen zu entrichten, im widrigen Fall sehe 
ich mich genöthigt, solche durch gerichtliche Hülfe 
heizutreiben; sodann erkenne ich nur die Zahlungen, 
so von meiner eignen Handschrift qnittikt sind; 
zugleich bitte ich , aus meinen Namen Niemanden 
etwas auf Credit zu geben, weil ich für die Zah, 
lunzen nicht stehe. S. Wenderoth. 
12. Zwei Garten an fc»r Fulda, vor dem Leipziger 
Thor, nebst Haus »Nd Brunnen, si tv auf O-tera 
zu verkaufen oder za vermieden. Nachricht erhält 
man bei der Frau Baumeister Enx-lhardt, amLeip, 
ziger Thvrplatz. 
13. In der Unterneustadt bei dem Bäckermeister Land 
grebe ist recht gutes Heu zu verkaufen. 
14. Uoterzeichnerer empfiehlt sich, ausser seinen son 
stigen Waaren, mit seinem bekannten Pore ella in, 
und Steinguth , Lager, aus vielerlei Gat 
tungen bestehend, in ganzen Servicen und einzelnen 
Stücken, wobei man sich einer reellen Behandlung 
versichrr! halten darf. Cassel, am 21. gebt. 1818. 
Gottlieb Pugge, im Eckhaus der untersten 
Jvhannisstraße, Nr. 760. 
iz. Die stets geführten Garten, und Feld» 
faamen sind auch dies Jahr wieder von Vorzug» 
sicher Güte einz ein und »m Ganzen aufs bil» 
iigste bei mir zu haben. Stephan Münch, 
wohnhaft hinterm Rathhause Nr. 795. 
16. Von dem Neuwied,r Gesondheitö» Küchengeschire 
habe ich wieder eive neue Zufuhr erhalten, wobei 
sich unter andern auch die mir in Bestellung gege, 
denen Sachen befinden. Indem ich dieses hiermit 
bekannt mache, empfehle ich zugleich mein stets voll» 
ständiges Waarenlager von allen Sorten Tuch, Ca> 
simtr und mrhreru andern wollenen Waaren, mit 
der Versicher-ing der billigsten Bedienung. 
G. Jäger, Johavuisstraße Nr. 757* 
17. Die Geheime-CammeriRäthlu von Heppe ist Wil, 
lens, ihren in der Cöllnischen Allee gelegenen Gatten, 
worin sich ein Lusthaoechen uvd Brunnen befindet, 
zu verkaufen oder zu vermi,then. 
18. )ch empfehle mein Lager von englischem Steingut 
und Glaaswaaren, Ersteres in der Messe zum Fabrik, 
preis, und bit'e um Zuspruch. 
Ioh. Heiur. Escherich, Nr. 7yr. 
19. Beim Gärtner und Saamenhändler Friedrich 
Völker in der Unternevstadt am Mühlenplatz iuiv 
alle Sorten Holländische, Bravnschweiger undLk» 
furter Gattensaamm von bester Güte angekommen 
und um eie billigst-n Preise zu haben, weruvtt 
gedruckte Verzeichnisse onerttgeliltch in seinem H" I« 
abgefordert werden können; e-m portofreie Briose 
wird gebeten; auch bürgt er für die Güte ves§aa- 
mens - weil er vielen selbst bauet, dm übrigen vcn 
zuverlässigen Leuten kommen läßt, und nichts osi 
das Geradewohl zusammenkauft, so kann er siden 
Adkäufer verwahren. Auch sind extra gefüllte Gras« 
blumeu» Ableger, 12 Stück zu i Rthlr., fe&t «JJ: 
Stachelbeeren, 12 Sr. 12 gr«, auch engWw« 
Gras zum Einfassen zu haben. 
-o. Da auf den, in der Nr. 9. und ii. dieser Kettung, 
von mir wahrscheinlich zu kurz anberaumten Verkaufs 
Termin, meiner früher näher beschrtebrnen, in ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.