Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1815, [2])

( n6y ) 
In demdazu aufFreitag den iZ» Octvbes dieses Jahrs 
Vormittage 9 Uhr bei unterzeichnetem Gericht ange, 
setzten Termin publicirt werden. Diejenigen, welche 
bei dem Inhalte dieser Testamente ein Interesse ha 
ben, werden daher bei Strafe des einseitigen Ver 
fahrens hierdurch vorgeladen, der Publication im 
Termin beizuwohnen. Cassel,-am 4. September 1815* 
Kurfürstliches Stadtgericht daselbst. Burchardi. 
t, Donnerstag den 21. Srpt. werden in der Ebertfchen 
Behausung am Königsplatz Nachmittags um 2 Uhr 
veraoctionirt: Canapees, Stühle, Bücherschränke 
mit Thüren, Comvtoirs, Schreibtisch, Pendule, 
Stahlbett mit Vorhang, Anrichte, Leinenschranke, 
Kupfer. Zinn, Leinen und anderes Hausgeräthe, 
Spiegel, Wandleuchter u. s. w. 
6. Ein Ablteferungsschein, vom Herrn Regierungs, 
Prscurator Wöhler zu Caffrl ausgestellt, über Z Stück 
westphältschc Lit. D. Obligationen Nr. 2402, 2401, 
2402, 2403 und 2404, eine jede über 800 Francs, 
ist verloren gegangen, und wird hierdurch als um 
gültig erklärt, auch ist die nöthige Anzeige bei der 
Behörde bereits geschehen. Vacha, den 15. Sept. 
i8l5. Meyer Morje. 
7. Es ist dieser Tage Jemanden ein gebrauchter achreckter 
hölzerner Pfeiffenkopf, dessen Beschlag von Silber 
und mit Zacken gearbeitet ist, aus der Stube entwem 
det worden; mehr an Entdeckung des Diebes als an 
der Sache selbst gelegen, wird demjenigen, welcher 
den Diev angeben kann, unter Verschweigung seines 
Namens ein Douceur von zwei Laubthalern versichert. 
Die Hof, u. Waisenh. Buchdruckeret giebt Nachricht. 
g. Wir zeigen hierdurch an, baß bei uns die Ziehungs, 
Liste der König!. Vaierschen verzinslichen Lorrerte, 
welche am 14. Iulii in München gezogen, und worin 
folgende Gewinne herausgekommen find, als: r zu 
8202 fl., 2 zu 4220 fl., Z zu 2422 fl-, too zu 1222 fl., 
bei uns gr-ttis einzusehen, auch sind Plane dieser 
Lotterie bei uns zu haben. Die Loose dieser Anleihe 
überlassen wir zum billigsten Cours. Auch nehmen 
wir dagegen alle Sorten Staats-Papiere zu dem 
höchsten Cours an Zahlung. Mit dem An - und Ver 
kauf fremder und ehemaliger westphälischer Staats, 
Papiere und Wechsel, wie auch Auszahlung aller 
fremden zahlbaren Zins-Coupons, beschäftigen wie 
uns fortdauernd. Den Gpeculanten räumen wir 
auch den Vortheil ein, von uns Staats - Papiere zu 
kaufen, um in Terminen zu empfangen, ohne vns 
dafür Schavloshaltung zu leisten. 
Gebrüder Wallach. 
Ein modernes Cabriolet im besten Zustande, wie 
auch zwei moderne schwer plattirte Kutschen, Ge 
schirre sind um billigen Preis abzulassen. Die Hof- 
und Waisenhaus-Buchdruckerci sagt wo. 
Zwei Vierte!-Loose von Nr. 12247 und ein Viertel 
von Nr. 12248 zur 6ten Classe der 6o|?en Braun, 
schwctger Lotterie sind verlorengegangen, vor deren 
Amauf gewarnt wird. 
11. Es wünscht Jemand eine in brauchbarem Stande 
befindliche Tabackslade zu kaufen; den Käufer er, 
fährt man in der Hof, und Waisenhaus, Buchdru, 
ckerei. 
12. In der Schkoßstraße Nr. 152 stehen zwei große 
eiserne Platten zu verkaufen. 
iZ. Es wird ein gutes Forte, Piano zu kaufen ge, 
sucht. 
14. Nachdem die abgeschiedene Ehefrau des Postscrt, 
bentcn und Fruchrcontrolleurs Holland, Sophia 
geborne Wolff dahier, unter Curare! gesetzt ist, und 
der Advocatus ord. Herr Enbrmann und der Raths, 
verwandte Herr Johannes Otto ihr zu Euratvren 
gerichtlich beigeordnet und bestellt worden find; so 
wlrd dieses mit dem Bemerken zu JedermannsWift 
senschaft andurch bekannt gemacht, daß ein jedes 
ohne Zuziehung dieser Curaroren mit der Hollandin 
abgeschlossenes Geschäft ohne alle verbindliche Kraft 
bleibt. Herefeld, am 7. September iZrZ. 
Aus Kurfürst!. OberfchultheisensAmredas. H a r ter t. 
In fidem von Milchling. 
iz. Mittwochs den4ten k. M. Octvber Morgens loUhr 
sollen 10 bis 12 herrschaftliche Zehnt-Lämmer von die, 
sem Jahr zu Gilserberg in dem Hof des Gastwirths 
Pfeffer jun. meistbietend verkauft werden, welches 
Kaufiiebhabern hierdurch bekannt gemacht wird. 
Jesberg, den 16. September 1815. 
H. L. Theys. 
16. Künftigen Freitag den aasten dieses Monats des 
Morgens um io Uhr. soll eine Quantität Erbsen, 
Bohnen und Raufrucht bei der hiesigen Renterei, 
aufs höchste Gebot, unter Vorbehalt der Genehmi 
gung Kürfürstlichev Oberrent-Kammer, verkauft wer, 
den, wozu sich Kauflustige alsdann einfinden kön, 
nen. Cassel, den 13. September 1315. 
Kurfürst!. Renterei daselbst. Trömner. 
17. Da nunmehr auch die beiden noch übrigen Stall- 
baracken bei der neuen Caserne vor dem Wtlhelms- 
höher Thor dahier völlig abgebrochen, und die Ma, 
terialien davon, als: Dielen, Bohlen, Bauholz, 
Bruchholz, Krippen, Raufen, Futterkasten, Fenster, 
Thüren, Wassertröge, Brunnenröhren und Eisen, 
Gsdäthschaftcn, wie auch Pflastersteine, von heute 
an jeden Montag, Mittwoch und Sonnabend von 
8Uhr Morgens bis 1 Uhr Mittage in einzelnen Par, 
rtcn gegen gleich baare Bezahlung an Ort und Stelle 
versteigert werden sollen; so wird dieses Kauflusti, 
gen mit der Bemerkung bekannt gemacht, daß die 
erstandenen Gegenstände an dem Verkaufstage vor 
6Uhr Nachmittags abgeholt sein müssen, indem nur 
bis dahin den Käufern für die Aufbewahrung Ge, 
wahr geleistet wird. Cassel, am 20. Sept. 1315. 
Durch ardi. 
18. Das Herbst-Examen in dem hiesigen Lyceum nimmt 
Montags den 2. Oct. Vormittags um 9 Uhr seinen 
Anfang, und wird des Nachmittagsso wie an den 
folgenden Tagen von Classe zu Classe fortgesetzt. Da 
4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.