Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1814)

C 341 ) 
Schnupf, Taback in Paquetten zu 'dem erwähnten 
Behufe des Stempelnö alsbald und so zeitig auf 
den hiesigen Packhof zu schicken- daß dieses Geschäft 
mit dem gegenwärtigen Monat März beendiget ist, 
indem nach dessen Ablauf aller ungestempelt sich vor- 
findende Paquett- Taback als unverlicentet angezo 
gen und confiscirt werden soll. Das Stempeln ge 
schiehet/ in so fern die Blätter nach der vorigen 
Verfassung bereits versteuert sind, gratis, und nur 
diejenigen Vorräthe werden nach dem neuen Tarif 
im Licent verhalten, welche in der neueren Zeit, auf 
Conto der,Empfänger, ohne Bezahlung des Licents, 
verabfolgt worden sind. Cassel, den 24. März 1814. 
Kersting, Licentr Commissarius. 
47. Da mit der Organisation der neuen Accis- und 
Lizent-Erhebung auch das bisher auf der hiesigen 
Post bestandene Spezial- Steuer - Büreau mit Ende 
dieses Monats aufhört und dagegen, so wie vorhin, 
alle mit den fahrenden Posten angekommene lizent- 
hare Waaren, gleichviel ob sie an Kaufieute, an 
Sraatßdiener oder an Privatpersonen adressirt sind, 
alsbald versiegelt, sodann bei letzteren die Eröffnung 
und Deklaration in deren Behausung, jedoch in Ge 
genwart eines Lizent-Bedienten geschehen von den 
Kaufleuten aber alle mit der Post eingehende Waaren 
und lftentbare Gegenstände auf das hiesige Lizent» 
amt gebracht, daselbst zur Eröffnung und Revision 
vorgelegt, deklarirt und sofort im Lizent verhalten 
werden sollen, so wird diese, von Kurfürstlicher 
Ober-Rentkammer verfügte. Einrichtung hierdurch 
zur allgemeinen Kenntniß gebracht. Cassel, den 24. 
März 1814* 
Kersting, Licent,Kommissarius. 
48. Es sollen aufden Amtsböden der Remereien Landau 
und Rhoden mehrere Hundert Mutte herrschaftlicher 
Hafer gegen baare Zahlung im 2s Fl. Fuß meistbie- 
tend öffentlich verkauft werden. Kauflustige können 
sich Mittwochs den 6. künftigen Monats April, als 
dem hierzu anberaumten Termine, in Landau und 
Rhoden einfinden, ihre Gebote abgeben und sich 
nach deren Befund des sofortigen Zuschlags gewär 
tige». Arolsen, den 22. März r8i|. 
Aus Für sil. Waldeck. Rcntkammer. 
49. In Nr. 2i7 an der Elifabether Straße sind ge 
faßte undungefaßte Diamanten zum Glas schneiden, 
ein Bleizug oder Winde, als auch ein Rest fertiger 
Spiegel von verschiedenen Größen, alles in billig 
sten Preisen, gegen baare Bezahlung, zu haben. 
Zv. Fcksche Braunschweiger Mumme ist zu haben bei 
Mörgardt am Holzmarkt. 
51. Justus Sperzel, am Fricdrichsplatz Nr. Y6, em 
pfiehlt sich dem Publikum mit allen Sorten Weinen, 
die Bouteille zu 7, 8, Y, 10, 12 ggr. u. s. w. und 
bittet um geneigten Zuspruch. 
52. Es ist in einer entfernten Stadt ein Hund männ 
lichen Geschlechts entkommen und wahrscheinlich 
mitgenommen worden. Er ist von der Größe und 
Gestalt der englischen kleinen Hühnerhunde, ganz 
bunt, weiß, mit schwarzbrauncn Flecken, weißer 
Brust, schwarzbraunen Kopf, und sonderlich daran 
kenntlich, daß der Kopf beständig zirtert. Er hatte 
ein messingenes Halsband mit Schlößchen um. Wer 
diesen Hund, wenn er hier oder in der Gegend seyn 
sollte- ausfindig macht, erhalt einen Speciesthaler 
Belohnung; auch erbietet man sich zur Erstattung 
des etwaigen Kaufgeldes und Futters. Wer Nach 
richt davon zu geben weiß, wird gebeten, sie in der 
Hof und Waisenhaus-Buchdruckerei, oder in der 
Buchdruckerei der Madame Aubel abzugeben. 
53. Ein Bienenhaus mit leeren Bienenkörben stehet zu 
verkaufen in Nr.' H77, nahe beim holländischen 
Thore, erste Etage. 
54. Von dem Botenaus Cassel, der, als eine für 
den Bürger und Landmana bestimmte Zeitung, wö 
chentlich einmal in einer allgemein verständlichen 
Sprache eine Uebersicht d r wichtigsten Ereignisse in 
der politischen Welt liefern und zugleich nützliche 
kleine Abhandlungen aus dem Fache der Geographie, 
Statistik, Geschichte und Oekonomie, Anzeigen nütz 
licher Erfindungen, so wie auch Privatbckanntma- 
chungen gegenbillige Einrückungsgebühren enthalten 
wird, erscheint Sonnabends den 2. April das erste 
Stück. Man bezahlt auf allen wohllödl. Postämtern 
für das ganze Jahr 2 rthlr. 4gr. und für das Viertel 
jahr 13 ggr. voraus. Wer sich unmittelbar an die 
Aubelsche Buchdruckerei (vor dem Schlosse Nr. 170) 
wendet, erhält den Vierteljabrgaug für 12 ggr. 
Voraus-Bezahlung. Die Bestellungen werden bal 
digst erbeten. 
Die Redaktion des Boten aus Cassel. 
55. Die Fabrikanten Gebrüder Dörner zu Wolfhagen 
lassen bekannt machen, daß ihre Bielefelder und 
Holländische Leinen - und Garn-Bleiche nun wieder 
ihren Anfang nimmt; diejenigen, den es beliebt allda 
gut gebleicht zu haben, können es entweder zu Cassel 
bei Hrn. Koch in der Martinistraße Nr. i7, oder bei 
ihm selbst abgeben. 
56. Der Gastwirth Justus Wichard in der neuen Her 
berge an der Frankfurter Straße, 2§ Stunde von 
Cassel gelegen, empfiehlt sich in dieser neuen Pacht, 
wirthschaft allen Reisenden, indem er die Einrich 
tung getroffen hat, daß nicht nur jeder sehr promt 
bedient, sondern auch auf das Billigste behandelt 
werden wird. 
57 . Im Gastbaus zum goldnen Helm ist, außer den 
stets geführten Franz - und Rheinweinen, auch sehr 
feiner Rum zu 1 rthlr. 6 gr. die Bouteille, so wie 
auch Mallaga, welcher sich durch seine Güte aus, 
zeichnet, für 16 gr. einzeln sowohl als Ankerweiß, 
besgl. Madera zu tLaubrhaler die Bouteille zu haben. 
Auch stehet eine Partbie lehr gut konvltionirte Slück- 
fäffer, Zuläste und andere Fässer zu verkauft». 
I. W. L. Men fing.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.