Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1813)

N* 68. 
Kassel, 
k!B*i in i ■ 
Feuilleton 
de s Westphäl ischen 
'Mittwoch den 25. August igrz» 
» um i Wm,, i i 
°de. Supplement 
Moniteurs. 
Prafekturverfügungen und Bekanntmachun 
gen anderer öffenrl. Behörden. 
General-Intendanz des StaatssSchatzes. 
Zn Gemäßheit des 3. Artikels des königl. Dekrets 
vom 20. Januar dieses Jahrs, wird das Publikum 
Departements-- I Nummern 
Aahlkassezu J 
Hannover . 
Magdeburg 
2,001 bis 7600 
c 9,5oi — 10,400 
/ 16,701 — 16,701 
L 18,401 — 19,600 
t 1—515 
] 1,351 — 2,800 
( A.ilOl — 
4,401 — 5,000 
8,801 — 9,500 
Cassel 
! 8,801 — 9,500 
18,801 — 15,400 
19,601 — 20,000 
Ausserdem werden diese Coupons, eben so wie alle 
andere, nach dem I. Artikel des oben erwähnten De 
krets, ohne Unterschied der Nummern, von der Ver 
fallzeit an bis zu dem im 7. Artikel bestimmten Termin 
hierdurch benachrichtigt, daß die Ztnscoupons der 
zweiten Serie der Zwangsanleihe von I8ir, welche 
jetzt mit den Obligationen ausgegeben werden, nach 
folgenden Abtheilungen bei den nachbenanntcn Lepar, 
tements, Zahlkassen werden baar bezahlt werden, 
nämlich: 
Departements- 
Ja hl tasse zu 
! 
Nummern 
G ö t t i n g e n 
10,401 vis 10,900 
13,301 —- 14,200 
8,4« 1 — 
i wt"" * 
11,901 — 
14,201 — 
16,901 — 
;7,6°i — 
14,701 — 
514 — 
2,801 — 
20,001 — 21,000 
von einem Jahre aufalle in den Staats, Schatz stiebend- 
Abgaben in Zahlung angenommen. 
Kassel den i6. August »Zrz» 
Halberstadt 
Marburg . . 
8,800 
15,500 
14.700 
18,000 
8,420 
16.700 
7,350 
4,400 
Da der öffentliche Unterricht in der hiesigen Heb, 
ammenschule am lZten Oktbr. d I. wieder anfangen 
wird, woran Personen aus dem ganzen Umfange des 
Fulda-Departements Theil nehmen können, so wer, 
Len alle noch nicht apvrvbitte Hebammen batu verab, 
ladet, und ihnen dabei eröffnet", daß dieser Unterricht 
2 Monathe ununterbrochen fortdauern werde. 
Jede Hebamme, welche zum Hebammendienste zu 
gelassen^ werden soll, darf nicht über 45 Jahre alt, 
nicht kränklich oder misgestalter, und im Lesen gedruck, 
ter Schrift nicht unerfahren seyn. Eie muß über ihren 
jetzigen und vorigen untadelhaften Lebenswandel und 
ihre von der Gemeinde genehkMgte Wahl zum Hebam 
mendienste einen vom Herrn Ortepfarrer und Kanton- 
Maire unterschriebenen Schein mitbringen und be 
stimmt am 15. Oktober bei mir erscheinen, wenn sie 
zum Unterrichte zugelassen zu werden, und an den zu 
ihrem täglichen Unterhalte ausgesetzten Geldern Antheil 
zu nehmen wünscht. Jede Hebamme aus den benach 
barten Oertern, welche wenigstens ein oder mchrmal 
in der Woche nach Hause gehen kann, erhält täglich 
4Ggr., die Hebammen aber, welche 3 oder mehrere 
Meilen entfernt wohnen und folglich den ganzen Unr 
terricht hindurch hier zu bleiben genöthigt sind, erhal,. 
ten täglich 6 Ggr. 
Paderborn den 6. August 1313. 
Der Lehrer der Geburtshülse, 
Or. G. A. Ficker, 
Die Herren Kanton, Maires im Distrikt Kassel fot# 
dere ich hierdurch auf, diejenigen Personen ihres Kan. 
tons, welche an dem in vorstehender Anzeige bemerkten 
Unterricht Theii nehmen wollen, mir bis zum i. Okro, 
der d. I. namentlich anzuzeigen, um das Verzeichniß 
derselben dem Herrn Hofrarh Ficker zu Paderborn zu, 
kommen lassen zu können. 
Kassel den 19. August 1813. 
Der .Präfekt des Fulda-Departements, 
Piapraz. 
157
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.