Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1813)

C 444 
2i. Zn der Mittelgasse Nr. iqo, ein Logis, bestehtaus 
Stube, Kammer und Küche, sogleich; das Nähere ist 
Lei dem Kammerdiener des Hrn. Staatsrathö und Ge, 
yeralintenvanren Dupleft zu erfragen. 
Personen, welche verlangt werden: 
j. In eine hiesige ausgebreitete Handlung wird ein 
Lehrling gesucht. 
Kapitalien, welche auSzulehnenr 
r. iov Thaler sind gegen gerichtliche Verschreibung von 
Land oder Wiesen zu verlegnen. Zn Kommission 
Karls-Straße 88. 
-, 45a und ZOOvRthlr. auf die erste Hypothek eines 
Grundstücke oder Wohnhauses hier in Kassel, bei 
G. I. Riebcrg r oberste Jacobs r St raße Nr. 366. 
B e k a n n t m a ch u n g e n. 
Ludewig von Gottes Gnaden Grvßher, 
"zog von Helsen, Herzog in Westpha, 
len rc. Verfügen hiermit zu Jedermanns Wis 
senschaft: Nachdem Wir, aus besonderen Rück 
sichten, vorzüglich aber aus Beweggründen Un 
serer landeevaterlichen Gnade und. Milde, gnä, 
digst entschlossen sind, denjenigen Unserer Un, 
terthanen und Angehörigen, welche seither, ihres 
Eides und Pflicht vergessen,. Unseren Kriegs 
dienst und Unsere Staaten verlassen haben, Verzei 
hung und Nachlaß der verwürkten Leibesstrafe zu be 
willigen, und zu dem Ende einen allgemeinen Par, 
don auszuschreiben; so thun Wir dieses hiermit 
öffentlich und kündigen Kraft dieses Patents allen 
denjenigen Soldaten, welche bis jetzt vom Unsèrcn 
Regimentern, Korps, Bataillons, Depots:e. deser, , 
tirt sind ; - sowie denjenigen Putschen, welche, des 
Kriegsdienstes wegen, aus ihrer Heymath entwi 
chen, versteckt, oder aus Unserem Grvßhcrzogthum 
ausgetreten sind, Unsere Gnade und Pardon derge, , 
statt hiermit an, daß, àn sie bis zu dem Ersten 
künftigen Monats August sich freiwillig allhier ein 
ander, und gehorsamlich zu ihrer Pflicht zurückkeh, ; 
ren werden, .fix. Verzeihung ihres begangenen Vcr> . 
1 Brechens habèi, und von aller v'erwürkten köcpcrli- Z 
chen Bestrafung frei und verschont bleibru, auch, 
nach Bett- den der Umstande in Ansehung der Ver 
mögens- Konfiskation — insofern nämlich dieselbe ! 
noch nicht vollzogen ist — Nachsicht zu grwàn 
haben sollen; daß dagegen aber diejenige, welche j 
hajestarrigsr Weift zurückbleiben,, oder gar etwa 
) 
noch weittrs deftrtiren oder anstreten würden, sich 
keiner Gnade und Verzeihung zu getrosten haben, 
sondern mit der unverlässigen Strafe der Vcrmö, 
gens - Konfiskation, die ergriffen werdenden, oder 
erst nach der gefetzten Frist sich sistirende Deser 
teurs und Austreter überdieß noch nach der Strenge 
der Kriegsartikel und Gesetze behandelt und mit son, 
stigen harten Strafen unnachsichtlich belegt werden 
foUen. 
Urkundlich Unseres hierunter gedruckten Staats- 
siegels. 
(L Gegeben in Unserer Residenz Darmstadt, 
^ * * den i 5 Juvy 1813. 
V: ... L u d e w i g. 
» * * 
i. Zu Eröffnung und Publikation des von dem zu 
Calden angeblich ohne Kinder verstorbenen George 
Dietrich Sostmann, bet dem vormaligen Justiz, 
.^.Amt zu Grebenstein deponirten Testaments, ist Ter 
min bet hiesigem Distriktstribunal auf den 5. Jnlt 
Morgens 10 Uhr angesetzt; welches sämmtlichen 
Erb, Interessenten hierdurch bekannt gemacht wird. 
Kassel den 14. Juni i 8 n. 
Königliches Distrikts, Tribunal. 
g, Voiture de ville a 4 roties et de voyage avec 
coffre devant et derriere, vache , Kimoniere 
et auant- irain. S’adreesef chez Mr. Mansbach 
nie de bellevue. 
: Ein vierrädriger Stadt, und Reisewagen, vorn 
und hinten einen Koffer, nebst Wasche, steht in der 
* Bellevuestraße bei Hr. Manebach zu verkaufen. 
3 . Einezschon gebrauchte weiße Zeug-Rolle, und eine 
Voliere von Dralh werden zu kaufen gesucht, in 
Nr. t i 55 der untern Königsstraße eine Treppe hoch; 
auch sind daselbst einige Viertel Gerste und Waitzcn 
.zu verlassen, und eine schöne Eckstube nebstKammer 
mit oder ohne Mcubleö zu vermiethen. 
-4. Ein Medernes>Chaischen zum cm, und zweispän, 
nig.Fahren. Ein wohl zugerittener und auch gut 
cingefahrner Gaul. Ern Schreibputt und eine Donn, 
banck oder Tisch mit Schiebladen für einen Detail! 
Handel, steht zu verkaufen. 
5,' Der Unterzeichnete macht dem geehrtcsten Publi, 
knm ergebenst bekannt , daß er das Lokal, welch cs der 
'' Bastwirth Eubel ehemals in We Heiden bewohnte 
'bezogen hac, und die nehmliche Wirthschaft, da, 
selbst fortführen wird-, nämlich: in allen Sorten 
Weine, Liqueur, englisch Bier und sonstige Erfrischun, 
gen, auch Mittag? undAdenv-Essen, auch verspricht 
er nicht allein billige Preise, sondern auch promte 
und gute Aufwartung und bitter um geneigten Zu, 
fpruch. -u ' - G. F. Wol ft
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.