Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1812)

I\ # U. 
Kassel, 
Mittwoch t>cn j. <jebmar 1812, 
Feuilleton 
d e s Westphàlischen 
Lîâ-i 
¿%* 
over element 
Moniteurs. 
C A S S E L. 
SPECTACLES. 
Le paravent. 
On se rappelle l’amant qui, tous les soirs, pas 
sait à la nage d’Europe en Asie, pour aller voir sa 
maîtresse. Si Héro eut été sa femme, vous diront 
de mauvais plaisans, il se fut moins empressé de 
traverser l’Hellespont, voire même dans une bonne 
barque. Les obstacles, les dangers irritent les dé 
sirs: l’Amour est un enfant curieux de tout voir, 
et s’ennuyant dès qu’on n’a plus rien à lui mon. 
trer. . » Ces maximes devraient être proscrites par 
le code des amans, comme dangereuses et mal 
sonnantes. En attendant la réforme, l’auteur du 
Paravent les a prêtées à son prince. 
Ce jeune Espagnol léger, sémillant, bien que 
né sur les bords du Mancanérès, donne un très 
mauvais exemple à la cour du roi son pere. Nou- 
seulement il déclame contre l’hymen, mais il ne 
veut pa6 qu’on se marie chez lui. Alonze, son 
favori, est épris d’une veuve belle et riche. Tandis 
qu’il épie l’occasion de ramener son maître, Eléo 
nore, lassée de ses retardemens (les femmes, dans 
ce pays, n’aiment guères, dit-on, qu’on les fasse 
attendre), vient le trouver dans le palais. Un page 
l’aperçoit et court prévenir le prince: Alonze la 
cache derrière un paravant. Le fripon de page, 
à la suite d’une espièglerie » découvre la cachette, 
et le prince est instruit de l’amour et des projets 
de son favori. Pour le punir de sa reserve et l’in 
triguer un peu, il fait passer la dame dans un ca 
binet où on doit lui remettre un brevet de capitaine 
aux gardes, qui sera le présent de noces. 11 ra 
conte à Alonze qu’une dame fort jolie est venue 
lui porter des plaintes contre son amant, et que, 
dans la crainte des importuns, elle a voulu épan 
cher son coeur tête à tête: Alonze va juger de son 
esprit et de ses charmes. L’inconnue parait, con 
duite par le prince, et c’est Eléonore! Le prince 
persiste, Alonze s'indigne, Eléonore se tait. La 
belle Espagnole, comme les femmes le sont sou 
vent sur la .scène, est un prodige d’amour, de 
constance, de générosité. Elle pardonne à son 
amant d’injurieux soupçons et lui présente le 
brevet qui lui permet d’aspirer à «a main. 
S ch 
Kassel, 
a u s P i 
t i t. 
Die spanische Wand. 
Man erinnert sich des Liebenden, der jeden Abend 
Dvn Europa nach Asia schwamm, um seine Geliebte zu 
sehen. Wäre Hero seine Frau gewesen, sagen die 
Spaßvögel, er würde wahrlich den Helleepont nicht 
so begierig durchschwommen, ja nicht einmal in einer 
guten Barke durchschifft haben. Die Liebe ist ein neu 
gieriges Kind, daß alles sehen will und verdrießlich wird, 
wenn man ihm nichts mehr zu zeigen hat. Diese Maxi, 
men sollten durch das Gesetzbuch der Liebenden verbo 
ten werden, denn sie sind gefährlich und klingen gar 
stig. Indeß hat doch der Verfasser der spanischen Wand 
seinem Prinzen solche Grundsätze gegeben. 
Dieser junge Spanier , leichtsinnig und flüchtig, ob 
gleich er an den Ufern des Manzanares geboren ist, 
giebt dem Hofe seines königlichen Vaters ein böfeS 
Beispiel. Er deklamirt nicht nur gegen dir Ehe; er 
will auch nicht daß jemand an seinem Höft, heirathe. 
Alonso, sein Günstling, ist in eine reiche'und junge 
Witwe verliebt, und sucht nun die Gelegenheit seinem 
Herren andre Grundsätze beizubringen. Eleonore, die 
über sein Säumen ungeduldig ist — die Weiber hüben 
überhaupt nicht gern, wenn man sie warten läßt — 
kömmt indeß zu ihm ins Schloß. Ein Windbeutel 
von Pagen wird sie gewahr und meldet es dem Prin, 
zen. Alonso versteckt sie hinter eine spanische Wand. 
Der schelmische Page entdeckt bei einem von seinen 
lustigen Streichen das geheime Plätzchen; der Prinz 
wird von der Liebe und den Planen seines Günstlings 
unterrichtet. Um ihn für seine Zurückhaltung zu be, 
strafen und ein wenig zu foppen, läßt er die Dame in 
ein Kabinet bringen, wo er ihr ein Gardekapitains- 
Patent übergeben läßt, welches das HvchzeitSgeschenk 
seyn soll. Er erzählt nun Alonso'n daß eine sehr schöne 
Dame gekommen sey um sich über ihren Liebhaber zu 
beklagen, und um nicht gestört zu werden, in einem 
tède à töte mit ihm ihr Herz ausschütten wolle. Alonso 
solle selbst über ihren Witz und ihre Reize urtheilen. Die 
Unbekannte erscheint, geführt von dem Prinzen; es ist 
Eleonore;, der Prinz lacht, Alonso zürnt, Eleonore' 
schweigt. Die schöne Spanerin—wie die Weiber über 
haupt oft auf der Bühne zu seyn pflegen — ist ei» 
Wunder don Liebe, don Beständigkeit und Großrnitth, 
27
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.