Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1812)

( no 
; 
ti Montags den Zken Febr. soll in der Elisabether- 
Straße Nr 208, 2 Zityyin » i!HC 'Sciüütliinj 
. von Bucyern aus verschiedenen Wissenschaften öf 
fentlich an den Meistbietenden g-'gen baare Bezah 
lung verkauft werden. Kataloge sind bei dem Buch 
händler Hrn. Griesbqch und in der Hampcschen 
Buchdructerei gratis zu erhalten. Zugleich ist da 
selbst ein geschriebener Katalog von Büchern einzu 
sehen, dre alsdann ebenfalls verkauft werden sollen. 
23. Ern schönes Fortepiano ist wegen Mangel an Raum 
billigen P.elfte zu verkaufen. Mau nreldc sich des 
halb in Nr- 30 Martinistraße, zwei Treppen hochz 
Abende nach 6 Uhr. 
24. In der Hampcschen Buchdruckerei sind Holzver- 
kaìtfkrProtokolle, so wie Versteigerungs r Listen der 
Forst-Nebennutzungen, zu 7I Ggr. das Buch von 
jeder Serre zu haben. 
25. Ich wohne in der Waiscnhauestraße in Nr. YZ3 
zwei Treppen hoch. 
Der Friedensrichter Kleyensteuber im 
Unterstadtkanton. 
26. Den 25 tcn Jan. ist ans einem gewisseu Häuft all; 
hier ein silberner Martzieher entwendet worden, wel 
cher ohngcfähr l* Zl. lang, iti der Milte gebunden und 
die eine Hälfte breiter als die andere ist. Sollte er 
jemand zum Verkauf gebracht worden seyn! so er 
bietet man sich gegenErstattung des Kaufgeldes, und 
wenn er den Verkäufer nennt, noch gegen 1 Laub 
thaler Belohnung ihn wieder auszulösen. 
27. In. der im ältern Verfahren eingeleiteten Kow 
kuresache des verstorbenen Bürgers und Weinhändr 
lers Anlvn Bvrghard, ist von dem unterzeichneten 
Tribunal unter heutigem Dato ein Kvllokativnkur- 
theil gefällt, und nebst dem Klassifikationsschema an 
das schwarze Brett der alten Rczessirstube anzuhef 
ten verordnet worden, woselbst solches eingesehen 
werden, woselbst solches eingesehen werden kann. 
Zum Stielt über de» Vorzug lstsodann daftlbstTerr 
M'N auf den «sten k. M. zu gtwohnlicher Gerichts 
zeit sub |)oena preclusi angesetzt worden. Kassel 
am I4ten Januar I8l2. 
Königl. Distrikts-Tribunal allhier. 
28. Da Endesunterschriebener die Kunst desFümisten 
(die Kunst das Rauchen der Kamin,, Ocfen und 
Küchen im innern der Zimmer zu verhindern) voll 
kommen vtlstcht; so hat er die Ehre, seine Dienste in 
dieser Eigenschaft, dem hiesigen Publikum anzubie 
ten. Er laßt allerlei Windöfen, es fei, daß sie mit 
Holz oder mir Steinkohlen geheltzt werden sollen, da 
anbringen, wo man sie zu haben wünscht, und so 
daß sie bestimmt gut ziehen. Die Mittel die er da, 
zu anwendet, sind sehr eft.fach und folglich nicht kost, 
spielig. Man wird oft unnörhige Ausgeben ver, 
meiden, wenn man ihn zur rechten Zett rufen laßt, 
wenn neue Schornsteine gebaut oder neue Oefen ge, 
fetzt werden. Nota. Da er zu einer hiesigen Ad- 
ministratiou gehört, so kann er sich zu ^denjeni- 
gen, die ihm ihr Zutrauen schenken, nur von y Uhrdes 
Morgens, oon halb eine blS2 Uhr des Nachmittags 
und des Abende nach 6Uhr, verfugen. In der Be 
hausung des Hrn. Benkel, alle Leipziger - Straße 
Nr. 952 gibt man weitere Nachricht. 
Lebaody. 
29. Laut eines Notariatsinstrumentö vom 24len April 
1809, kaufte der verstorbene Major von U lac zu 
Kassel von der verwtttwetcn Oberforstmeistecin von 
Diemar, die derselben zugehörige Hälfte des «n der 
Frankfurrerftraße, zwischen dem Wrrth Haustein und 
Seifensieder Schumann gelegenen Hauses Nr. 28. 
Nach dein Abreden des Hrn. von Uslar forderte nun 
der vormalige Ooerhofagent, Sußmann Abraham 
Rosengarten den Vormund der Uslarschen Kinder, 
Hrn. Slaatöraths» Advokaten Neudcr auf, eine ge 
gen die Verkäuferin am Uten Jutins 1309 inskri- 
dirtc Forderung von 2ooo Rtlr. mit Zinsen und Ko 
sten zu bezahlen, oder die Halste jenes Wohnhau 
ses abzutreten, und har, da dies verweigert wurde, 
die Hälfte des Hauses am i4ten Januar in Beschlag 
nehmen lassen. Der Vormund erhebt deswegen, da 
wie die i» dem Setrelarrat hinterlegten Urkunden 
beweisen, das gedachte Haus der Schuldnerin gar 
nicht gehört Krage auf Absonderung der zBefchlag- 
anlegung gegen Hru. Rosengarten, und fordert zu 
gleich die Vertäuscrin, Frau von Diemar, deren 
Aufenthaltsort unbekannt ist, auf, binnen 90 Tagen 
einen Anwalt bei dem Distrikts-Tribunale zu Kassel 
zu bestellen, und jene Klage, welche zugleich auf 
vollständige Schadloehaltung gecicht-t ist, zu be 
antworten. Der Unterzeichnete macht dies der ge 
setzlichen Vorschrift nach bekannt. Kassel den loten 
Januar iZt2. Der Prokurator des Kön.gö, 
Pfeffer. 
30. Nachdem der ehemalige Karabinier, nachherige 
Ackermarin Hermann Lichtefcid, aus Hümme, dessen 
gegenwärtiger Aufentt)alt»ort unbekannt ist, d-aD 
ihm am kzten Oktober i8u bekannt gemachten Zah 
lungsbefehle keine Folge geleistet hatte, vermöge des 
sen ihm aufgegeben war, eine Kaprtalforderung von 
200 Rtlr. nebst Zinsen und 25 Rtlr. nebst Zinsen und 
52 Franken 88 Et. Kosten zu bezahlen, welche er 
taut Erkenntnisses des Dtstrttts-Trtbunais zu Kassel 
vom ästen Julius 181 1 an den über den abwesenden 
Sohn des verstorbenen Sprachmeistere de la Garde, 
George de la Garde bestellten Kurator, Schuhma, 
chcrmstr Jaquee Matrhreu in Kassel zu entrichten 
hatte; hat der Gläubiger durch den Huissier Böller 
auf dessen unbewegliches Vermögen Beschlag anle 
gen lassen, namentlich: 1) 1 zu Hümme zwischen 
Ich. Ehristoph Becker und dem Gemelndewege bele 
senes Haus nebst Ack. Garten; 2) ein 16 Acker 
hüllendes, halbes Kothgut; 5) H Ack. 7^ ?Kut. 
Erbland im Bornhagen; 4) iz Ack. 1 Rt. Erbwiefe 
im Elvbeskampfe; 5) tu Ack. 4?; Rt. Erbland im 
kleinen Kasthagen; 6) z Ack. Erbland im Bohlen, 
Winkel; 7 ) t? Ack. 2 Rt. Erbland daselbst, am Era-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.