Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1811)

N'so. 
Sonnabend den 5 . Oktober igu. 
d e s 
Kassel, 
-■uwt »—« 
Feuilleton 
Westpha hi schon 
oder Supplement 
Moniteurs. 
« C A S S E L. 
SPECTACLES. 
Ficar o. (Callci) 
Lorsque le premier soufle de l’Aquilon dépouille 
la forêt, et laisse la terre sans verdure, l’oiseau 
voyageur prend son essor, et va chercher la mois 
son sous un ciel plu% doux. Un danseur a beau 
coup d’analogie avec l'habitant des airs: ainsi à 
certaines époqfces, parfois il émigré: mais au lieu 
de cingler vers l’équateur, il suit la même route 
que la Comète, et se dirige au Nord, oh il 
va échanger des entrechats et des pirouettes con 
tre une monnaye qui n’a guures plus de poids. 
Therpsyccre n’est pas. encore consolée de l'ab 
sence tle Duport: on s’était lia lté quelque tems 
que les souvenirs de Paris le ramèneraient sur le 
théâtre de ses premiers 6uccès: cette espérance 
était vaine connue bien d’autres: 
Et /’avare Newa ne lâche point sa proie. 
Casse! est sur la route de ces oiseaux Voyageurs. 
Ce n'est point un détour que prennent l.ea taiens, 
encore moins un chemin de traverse: ils y trou 
vent un accueil flatteur et d’honorables récom 
penses. L’on pourrait croire que dans ce petit 
pays nagueres un peu reculé, dit on, le climat est 
changé pour les beaux arts. . 
Charles Vestris s’est arrête' un moment sur les 
bords de la Fulde. Ce jeune danseur qui compte 
à peine quatorze printems, parait, en voyageant, 
se disposer à recueillir le bel héritage de famille 
que lui promettent ses étude» et ses premiers suc 
cès. Il n’a fait qu'une courte apparition dans le 
ballet de Figaro. Les deux pas qu’il a dansés, ne 
permettent pas de juger un talent qui se dévelop 
pera sans doute avec beaucoup d’éclat; ce n’est 
encore qu’un bouton entrouvert, un dessin gra 
cieux qui attend la palette. Mais qui n’a été 
frappé de l’aplômb vraiment admirable de ce 
jeune danseur? d’un air de décence et de no 
blesse, de l’ensemble et delà souplesse des mou- 
vemens qui ont, pour ainsi dire, un air de race, 
et signalent en ce genre la seule bonne écol». 
Kassel. 
Schauspiele. 
Figaro. (Ballet) 
Wenn der erste Hau«) des Nords den Wald ent, 
Istubt / und das Grün der Fluren entführt, dann 
schwingt der Zugvogel sich in die weite Lust, sanftere 
Klimate suchend r-nd fruchtbarere Aerndten. EinTänzer 
bat mit den gefiederten Luftdcwohnern viel Aehnlich, 
feit; er wandert ebenfalls zu gewissen Zeitpunkten aus, 
stakt aber gegen den Aequator den Flug zu nehmen, 
folgt er dem Lauf des Kometen, der jetzt am Firma, 
mente glänzt, und eilt nach dem Norden, wo er 
Entrechats und Pirouetten gegen eine Münze aus, 
tauscht, die wohl nicht viel gewichtiger seyn mag. 
Terpsichore ist noch nicht über Düports Abwesenheit 
getröstet; man hatte sich einige Zeit geschmeichelt, daß 
das Andenken an Paris ihn auf die Bühne seiner tu 
sten Erfolge zurückführen würde; diese Hoffnung aber 
ist vereitelt worden, wie so viele andere. 
, l’a väre^Ntwa ne lache point sa proie. 
Kassel ist auf dem Wege dieser Zugvögel. Es ist 
aber' kein Umweg den die Talente hierher nehmen, 
vielweniger ein Seitenweg. Sie finden hier eine schnrei, 
chelhafte Ausnahme und neue Belohnungen; man 
sollte glauben, daß in diesem kleinen Lande, welches, 
wie man sagt, vor kuriem noch ein wenig zurück war, 
dae Klima den schönen Künsten günstiger geworden sey. 
.Auch Karl Vestris hat an den Ufern der Fulda 
sich einen Augenblick aufgehalten; dieser junge Tänzer, 
welcher kaulü 14 Sommer zjblt, scheint auf Reisen 
jetzt den Antheil «u seinem Atzenden Familienerbe 
empfangen zu wollen, den fefae Studien und seine 
frühen Triumphe ihm verheißen. Er ist in de« 
Ballet Figaro nur flüchtig aufgetreten; die beiden 
Pas, die er geranzt, verstatten nicht ein Talent zu 
beurtheilen, welches sich ohne Zweifel mit vielem 
Glanze entwickeln wird; es ist eine halbgeöffnete 
Knospe, ein gefälliger Umriß, derblos ausgemahlt zu 
werden braucht; in Erstaunen fetzte jedermann sein 
bewundernswürdiger Aplomb, fein anständiges, edles 
Wesen, die Uebereinstimmung und Gewandheit seiner 
Dewegungcn, welche gewissermaßen einen Familien, 
typus haben und in dieser Gattung das Kennzeichen 
der einzig guten Schule sind. 
rzr 
!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.