Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1811)

«*74. 
d e s 
Sasse!, 
-—El*-—» ' 
Feuilleton 
Westphäl ischen 
Sonnabend den 14. Septemb.i tzu. 
°d-r Supplement 
Moniteurs. 
CASSEL. 
SPECTACLES. 
L’Amour Filial ou la iakle dk bois. 
(opéra) 
L'auteur du poème est le galant précepteur d’£- 
tttilie, mais Durnqustier a su éviter dans cet ouvrage 
l’afféterie, l’abus d’esprit qui règne dans ses Lettres 
sur la Mythologie. Ce petit opéra est une jolie 
bluette qui échappe à la critique: c’est un tableau 
colorié avec fraîcheur, dont il ne faut point exa 
miner trop rigoureusement l’invention ctle dessin. 
La musique est de Gaveaux : ce compositeur n’a 
pas un vol très élevé : scs airs ne sont guère* que 
des vaudeville* : mai* e’est de la musique chan 
tante et appropriée au goût tranqai*. 
Le rôle de Félix ne serait pas au dessus des moy 
ens de Bouzigue , s’il était plus sûr de sa voix: les 
airs de Louise sont propres à faire briller la voix 
peu étendue de Mme Astruc. Fier son a remplacé 
Venys dan* le rôle à'Armand ( la jambe de bois) : 
cet acteur a le talent rare de s'identifier avec son 
personnage au point défaire une illusion complété. 
Bernard joue d’une maniéré ronde et franche le 
rôle du perc d? Félix. 
Le Legs. (Comédie) 
— Eh! bien, Madame, je vous aime, qu’en 
pensez-vous ? Et encore une fois qu’en pensez- 
vous? — Ah! ce que j’en pense? Que je le veux 
bien, Monsieur f et encore une fois que je le veux 
bien: car si je ne m’y prenais de la sorte, nous 
n’en finirions jamais!“ En eilet jamais amant ne 
fut plus défiant de lui même, plus embarrassé que 
le Marquis: un testament l’oblige à épouser Hor- 
tensey ou à lui compter 200,000 Franes : le Marquis 
est du plus beau froid pour Hortense ; il l’épousera 
cependant plutôt que de perdre cette somme : Au 
tant celle-là qu’une autre: à la vérité il aime la 
Comtesse f mais le Marquis est d’une modestie qui 
passe le* bornes: la Comtesse n’est pas indifférente 
àl’amourdu Marquis y et elle est bien plus agguerrie 
que son timide amant; mais encore une femme ne 
va pas *« jçty* à la làte d’un komnie. L’amour en 
Kassel. • 
S ch auspicke. 
Die kindliche Liebe, oder das Hölzerne 
Bein. (Oper) 
Der Verfasser dieses Gedichts ist der galante Lehr« 
meister Emiliens; Dumvustier aber hat in diesem Werke 
die Affekration und die Wizzelci zu vermeiden gcwust, 
welche in seinen Briefen über die Mythologie 
herrscht. Diese kleine Oper ist eine niedliche Klcrnig, 
feit die der Kritik entgeht. Es ist ein mit hellen Far, 
den aufgetragenes Gemälde, bei dem Erfindung und 
Zeichnung nicht zu nahe betrachtet werden dürfen. 
Die Musik ist von Gaveau. Dieser Komponist nimmt 
eben keinen erhabenen Schwung, seine Arien sind fast 
lauter Vaudevilles; indeß ist Gesang in seiner Musik, 
und sie paßt sich zum französischen Geschmack. 
Die Rolle des Fels/ würde nicht überBouziguc'ö 
Kräfte gehen, wenn er nur seiner Stimme sicherer wäre. 
Louisen's Arien sind ganz dazu geeignet, die nicht 
sehr ausgedehnte Stimme der Mad. Astruc glanzen 
zu lassen. Pierson hat Denys Stelle in der Rolle 
des A r m a n d (des hölzernen Beins) vertreten. Dieser 
Schauspieler hat das seltne Talent sich so mit der Perr 
son die er vorstellen soll zu identifiziren, daß die Tau, 
schung vollkommen wird. Bernard spielt den Vater 
des Felix mir Ungezwungenheit und Offenheit. 
Das Vermächtniß. (Komödie) 
„Nun denn, Frau Gräfin, ich liebe Sie; was sagen 
„Sie dazu? — Ach, was ich dazu sage? Ich bin eS 
„zufrieden, Herr Marquis, und noch einmal, /ich 
„bin es gern zufrieden, denn, wenn ich es nicht so 
„anfinge, so kämen wir wahrlich nicht von der Stelle." 
Und in der Thar war wohl nie ein Liebhaber mißtraut, 
scher gegen sich selbst, verlegener wie der Marquis. 
Ein Vermächtniß gebietet ihm, entweder Hortensien 
zu heirarhcn, oder ihr 200,000 Franks auszuzahlen. 
Kälter kann man nicht seyn als der M a r q u»s gegen 
Hortensien ist. Ehe er indeß eine solche Summe vec, 
liert, will er sie lieber heirathcn; denn diese oder eine 
andere, das ist ihm einerlei. Erhebt zwar die Gräfin, 
aber seine Bescheidenheit geht auch über alle Gränzen. 
Der Gräfin ist die Liebe des Marquis nicht gleich, 
gültig, und sie ist weit dreister als ihr schüchterner 
Liebhaber; indeß, weiche Frau wirft sich wohl einem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.