Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1811)

N*68. 
•Sofft!/ 
Feuilleton 
d e S Westphàlischen 
Sonnabend den 24 . August igrr. 
"" Supplement àâ 
9 « 0 n i t t u t «. [eSÉSS¿ ¡ 
■JL"--Ml 
CASSEL. 
SPECTACLES. 
La Caratane du Caire. 
La Caravane du Caire fit un spectacle à la fois 
imposant et amusant. Le sujet en est agréable, 
la musique délicieuse, et le poème rsecz bien 
conduit, offre des situation} intéressantes et un 
cadre charmant pour les ballets. C’est dans loua 
les pays un ouvrage chéri du Publie. 
Cet opéra a été réprésenté avec beaucoup d'en 
semble. üémbtlie dans le rôle de Tamarin et Mtne 
l'ignij dans AlmaUie méritent des éloges: Dertibeile 
surtout a fort bien chanté. La taille de Bernard , 
dans le rôle du Pacha , lui donne un air de dignité 
convenable« Pierson ne connaît point les tradi 
tions du rôle du marchand d’esclaves; il y manque 
particuliérement au 2e acte dans la scène où il est 
introduit par Tatnorin auprès du Pacha. Dans cç 
trio Lajs et Bertin ont une pantomime comique 
qui contraste d’une manière piquante avec la gra 
vité du Pacha. 11 doit rester derrière le divan sur 
lequel est assis le Pacha, et non sur le côté. 
Bernard , Denis , et Pierson sont des acteurs in 
fatigables; et dans la nombreuse série des rôles de 
toute espèce qu’ils jouant, il en est peu qu’ils ne 
remplissent à la satisfaction du publie. Pierson 
échappe souvent à l’oeil attentif, tant il varie son 
jeu, ses costumes et sa figure; il est utile et bien 
'placé dans la comédie, dans l’opéra , dans le bal 
let : il a bien exécuté le pas chinois dans le Lazard 
au 2e acte. Ce Lazard est une espèce de foire 
Turque. On voit dans celle-ci des Pachas, des 
Esclaves, des Bayaderei. Toutes les nations sem 
blent rivaliser d’efforts pour plaire à sa Ilautesse. 
Rien n'est plus piquant que la cosaque dansée par 
Aile Laiancourt et Pitrotf plus agréable, que la 
Crauçaise, par Mie Constat et Taglioni. Taajiqni 
se reproduit sous mille formes. Le moven qu’il n’ait 
C as aie succès! Il compose de jolis ballets qu’il cia- 
ellit encore en les exécutant lai meme avec un 
«aient qu’on ne se lasse pas d’applaudir. Cette re- 
pcsscutaiioo fait beaucoup d’honneui à l’opéra, 
r V»- 
¿P, L 
paffes. - 
Schauspiele. 
Die Karavane von Kairo. 
Die Karavane von Kairo vl ein ju gleicher Zeit (me 
vosaneeL iiut> unterhaltendes Schauspiel. Das Sujet 
ist angenehm, die Musik vortrefflich und das ziemlich 
gut durchgeführte Gedicht bietet interessante Sttuariss 
nen und ein rettendes Ganzes für die Ballette dar. 
In allen Ländern ist dieses ein Werk, welches das Pur 
uns uni liebt. 
Diese Oper ist mit vielem Ensemble aufgeführt mors 
den. Derübelle in der Rolle des Ta worin, und 
Mad. Diaoy in der der Almatde verdienen Lob, 
sprüche. Oer üb eile besondere hat sehr gut gesun, 
gen. Bernard'S Wuchs giebt ihm in der Rolle 
des Pascha ein gehöriges Ansehen von Würde. Piere 
son kennt wohl nicht die hergerrachren Weisen dt» 
Rolle beS Sklavenhändlers zu spielen. Er fehlt darin 
besonders im zweiten Aufzug/ in der Szene, wo er 
durch Tamorin bet dem Pascha eingeführt wird. — 
Ja diesem Trio haben La y i und Bertin eine fotnfe 
sche Pantomime, welche auf eine pikante Art mit der 
Gravität des Pascha absticht. Während dieser nun 
auf dem Divan fitzt, muß er hinter und nicht neben 
ihm stehen. 
Bernard, Denis und Pierfon sind unermüdi 
liche Schauspieler und in der zahlreichen Reihe der 
Rollen aller Art die sie spielen find wenige die fienicht 
zur Zufriedenheit des Puditkums durchführen. Pier» 
son wird manchmal dem aufmerksamen Auge unkenntr 
lief); so sehr verändert er oft Spiel, Tracht und Ge, 
sichtsbilbung : et ist nützlich und iu dem Lustspiel, der 
Oper, dem Ballet überall an seiner Stelle. Er hat 
den chinesischen Pas im Basar des zweiten Akts sehr 
gut dargestellt. Der Basar ist eine Art türkischer 
»Messe. Man sieht hier Pascha'S , Sklavinnen, Baja, 
deren. Alle Nationen scheinen hier sich in die Wette 
zu bemühen, um Sr. Hoheit zu gefallen; und der 
Lanz erscheint daselbst in seinem vollen Glanze. Nichts 
ist pikanter als der KvsaktnpaS de« Madem. Lavan» 
court und Pitrot ranzen, angenehmer noch als der 
französilche von Rad. Durand und Röster, aber nicht 
al< der rußifche, her e««e reizende Pantvmicke ist, 
dargestellt roa Madem. (oostou und Taglioni. 
Tagiioni zeigt sich umer raufend Formen, Wie 
158
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.