Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1811)

C 4*3 ) 
x mögen, worauf sodann wegen des Zuschlags höher» 
Orts cum prot. berichtet werden wird. Zierenberg, 
den sZ. Mai iZll. 
Der Kreis- u. Domainen-Einnehmer, Cornelius. 
4 . Auf der Oberneustadt in der Georgenstraße, 
Nr. 26, sind verschiedene Sorten Wein in Bou- 
teillen, um billige Preise zu haben. 
5. Es wünscht jemand bei seiner Abreise von hier, 
seinen Vorrath an weißen Wachslichrern, gegen ei 
nen billigen Preis zu verkaufen. 
6. Unterzeichneter empfiehlt sich mit feiner Tapezier- 
Arbeik, verspricht gute Bedienung und billige Preise. 
Seine Wohnnng ist auf dem Markt Nr. 69!. 
R. M. Belson, Tavezrerer. 
7. Es wird ein Stellvertreter gegen vorthcilhafte Be 
dingungen gesucht. Wer dazu Lust har und die nö 
thigen Zeugnisse beibringe», kann, kann sich vor 
dem Platz der stände Nr. '50 melden. 
8. Ein gutes Fortepiano steht aus freier Hand zu 
verkaufen. 
9. Auf dem Mauritiusschen Hofe vor dem Hollan- 
dischen-Thor, bei Kassel-, sind verfertigte Lnnren- 
steine, das 1000 per 3 Rthlr. zu verlassen. 
10 . Es stehet cin Wirthschaftö-Schild, weiches schwarz 
lakirt und mit goldener Schrift gemahlt ist, in der 
obersten Iohannisstraße in dee Handschumacher 
Matthieu Hause, bei dem Schneidermeister Hofinann, 
zu verkaufen. 
H. Ein Pferd, welches zum Reiten oder Fahren zu 
gebrauchen ist, steht zu verkaufen. In der Unter- 
neustadt, in der alten Leipziger-Straße Nr. 949, bei 
dem Gastwrrth Zoller. 
12. Zum Verkaufe einer Quantität Eichen - Bau- 
Werk- und Brennholzes auf dem Krumbacher Forst- 
Revier, ist Termin auf nächsten Montag den 27ten 
Mai bestimmt worden, und wird solcher im Walde 
an Ort und Stelle abgehalten werden. Kaufiiebr 
Haber können sich daher besagten Tages Morgens 
8 Uhr in Krumbach vor der Wohnung des dasigen 
Brigadier - Försters einfindeu. Kassel den Liren 
Mai igll. Der General-Inspekteur der Forste 
und Gewässer, Schultze. 
13. Freitags den Zlten d. M» Mai des Morgensu»n 
'io Uhr, sollen aufder neuen Meierei vor dem Frank 
furter-Thor dahier, die ans den Pfirchcn von Kas 
selund den berdenKantonsNiederzweren und Ober- 
velmar fallende 60 bis 7o Stücke Trifihämel in 
der Wolle, in einzelnen Parthieu aufs höchste Ge 
bot gegen baare Bezahlung öffentlich verkauft wer 
den. Kassel den löten Mai i8n* 
Der Domainen.'Einnehmer Trömner. 
14. Es sollen Montag den 2/ten Mai nachfolgende 
Mobilien, welche dem Kaufmann Herrn Hülsemann, 
jetzt Vogt, zu Gieselwerder, Schuldcnhalbec mit Ar 
rest belegt sind, an den Meistbietenden öffentlich 
verkauft, werden, als: 1) ein Lopha nebst 6 Stück 
Stühlen mit rochen Ueberzügcn; 2) ein Klavier; 
3 ) ein großer Spiegel mit schwarzen Rahmen; 4) 
zwei messingerne Vogelhäuser; 5 ) vier Stück 
GratratS; 6) 3 Stück Brett - Stühle; 7} ein 
Milchfchrank; 8) ein Küchen - Schrank; 9) ein 
Schüssel-Brett; io) 2 zinnerne Schüsseln; 11) 
zwei dito zu Braten; 12) ein Suppen-Napf; i3) 
ein dito; 14) »4 Stück Teller; i 5 ) ein Mchlka- 
sten; 16) ein Spiegel mit vergoldetem Namen; 
i 7 ) 2 Gonrrais; 18) einKornloir; 19) einSo- 
pha nebst 6 Stühlen mit Ueberzügcn; 20) ein 
großer Spiegel; 21) ein vollkommenes Bette mit 
einem kattunenen Vorhang; 22) ein dcrgl.; 23) 
ein Spiegel; 24) 4 Stück Rohrstühlc; 25) ein 
Kleiderschrank; 26) 12 Stück Säcke; 27) noch 
ein Kleiderschrank. Diejenigen, die dazu Lust ha 
ben, können sich bemeldeten Tages des Morgens 
y Uhr zu Gieselwerder einfindeu; es dient aber zur 
Nachricht, daß die erstandenen Sachen sogleich 
müssen bezahlt werden. Den iiten Mai igii, 
Joh. Martln Heimsath, 
Tribunal-Hulssier des Distrikts Kassel, wohn 
haft zu Hofgcislnar. 
lZ. Dem Talchhäudler George Pfeffermann, a»rs Im 
menhausen, sind vom i7ten auf den i8ten des 
Nachts, ohngefähr 437 Thaler, worunter sich 
81 Stück Holländische Gulden, 44 Lonicd'or, uni 
das übrige an Lbthlrn. und kleiner Münze befan 
den , dcsgl. 6 Stück silberne Eßlöffel, worauf auf 
verschiedenen der Raine: C. A. auch K. , ferner 
ii Stück silberne Theelöffel, 3 goldene Ringe, wo 
rauf der Name: L. und A , auch G P. befindlich 
war, deegl. eine silberne Zucker-Zange und dcrgl. 
mehrere Sachen, gestohlen worden. Demjenigen, 
welcher den Thäter ausfindig machen kanig, wird 
ein gutes Douceur versichert. 
r6.^Eine Fuchs^Stute mit Blesse, gehörig zugeritten, 
Sächsischer Rare, steht zu vermicthen. Vor dem 
Hottäildischen-Thor linker Hand bei Herr Kaubel. 
17. Diejenigen, welche Unterricht in der Architektur, 
Perspektive und im Frcienhandzeichnen zu haben 
wünschen, mögen sich bei dem Architekt Neuber in 
der untern Königsstraße Nr. liño melden. 
18 . Sehr gutes Garteugras ist zu vermicthen. Das 
Nähere in der Paulistraße Nr. 530. 
19. Auf dem im Kanton Niedermeiser gelegenen Nei- 
neckschcn Gute Sieberhausen, stehen etwa 150 Stück 
vierjährigeWeidehämmel in der Wolle zu verkaufen. 
Beim Gärtner Steinwetz daselbst, und zu Kassel in 
der Hohenthorstraße Nr. 484 eine Treppe hoch ist 
das Nähere zu erfahren. . 
20. Der Staatsraths - AdvokatAssessor Rausch wohnt 
nicht mehr in der Wilhelmsstraße, sondern in der 
obersten Königcstraße Nr.ni. neben dem MeßhMse. 
21. Folgende, zum Nachlasse des verstorb-nen Posa- 
mentirers und Stickers.Johann Philip Koch annoch 
gehörige Maschinen. 1) eine Silberspinnmühle, noch 
neu, 2) ein Paar Plattwalzen nebst Bank, 3) ein 
Goldzug »nit ño Stücken Eisen oder Stöcken, auch 
mehreren Gold- und Einreibesteinen und 7 Schneide-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.