Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

( 1688 ) 
Poesie den ganzen Sommer hindurch zum Hirten um 
schuf, und die Heerde führend seine Eklogen dichtete, 
dainit sie besser gerathen möchten *). Wenn daher 
der Hauptgegenstand dieser Briefe Ihrer Wißbegierde 
nichr langwellig gewesen ist, edle Freundin, so schmei 
chele ich mir, daß Sie meinen Zweck, ie auf eine 
juridische Weise nützlich und angenehm zu unterhalten, 
nicht gan^ verfehlt finden, daß Sie deshalb das Un 
garische Sprichwort: "sein Rauch ist großer als sein 
Braten,, auf mich nicht anwenden, und daß sie zu 
gleich mir gäriges Gehör geben werden, wen» ich die- 
fctoe Bitte an Sie richte, welche Erasmus Francifci 
in der Dedikation seiner luftigen Schaubühne **) 
dem Herrn Friedrich von Alhefeld ans Her; legt, 
nämlich — diese meine Briefe znm Handkuß herbei 
zulassen. 
Frühling, 
Notar des Stadtkantons 
Braunschweig. 
Präfektur - Verfügungen und Bekanntma 
chungen anderer öffentlichen Behörden. 
Cirkular-Schreiben an sämmtliche Herrn Kan 
tons - Maires des Distrikts Kassel, 
i. Um der von mehreren Herrn Kantons-Maires ge 
führten Klage, daß die Maires der einzelnen Kom 
munen bei Erstattung der vorschriftsmäßigen rotä- 
gigen Berichte, sich oft sehr säumig finden lassen 
' und dadurch die Einsendung det General-Berichts 
verzögern, abzuhelfen, authorisire ich Sie hierdurch, 
diese Berichte, in sofern sie von den Maires nicht 
jedesmal am iten, Uten und 2itcn ei»es jeden Mo 
nats pünktlich eingehen, Tags darauf durch die 
Mairie - oder Stadt-Diener, oder sonst durch einen 
Boteneinholen zu lassen, welchem der säumige Mai 
re, außer dem Botenlohn zu 4Ggc. p. Meile noch 
4 Ggr. an Exekutions - Gebühren aus eigenen Mit 
teln bezahlen muß. 
Sollte sich irgend ein Maire weigern, diese Exe 
kutions-Gebühren zu Zahlen, so werden Sie mir 
dieß sofort anzeigen, damit ich denselben durch stren 
gere Mittel, zu seiner Pflicht anhalten kann. 
Auf diese Art werden Sie gewiß im Staude sevn, 
die veüangten lotägigen Berichte jedesmal pünkt 
lich mir den 4ten. i4ten und 24teu eines jeden Mo 
nats, einzusenden, und mich nicht in die Verlegen 
heit setzen, solche im Entstehungefalle auf Ihre Ko 
sten abholen zu lassen. Mit Achtung 
Kassel den i2ten Oktober i8io. 
Der Präsekt des Fuloadepartem-uts, 
von e i nr a n. 
Cirkular-Schreiben an sämmtliche Herren Kan- 
tons-Maires des Distrikts Kassel. 
Meine Herren! 
2. Es ist vom Minister des Innern vorgeschrieben wor 
den, daß zur Vermeidung einiger Unglücksfalle bei 
Pulver- und Munitions-Transporten folgende Vor- 
sichtemaasregclu beobachtet werden sollen. 
1) Kein Pulver- oder Munitions-Transport soll 
durch Städte, Flecken oder Dörfer S.'att haben, 
wo solche um den Ort geführt werden können. 
2) So lange Milirair in einem Orte sich aufhält, 
sollen die Pulver- und Munitions-Wagen rc. außer 
halb des Orts auf einem dazu bestimmten schickliche» 
Platz aufgefahren werden. 
3) Beim Ab- oder Durchmarsch soll die Mairie 
dem Transport einen Begleiter geben, der solche um 
die Stadt oder Kommune bis auf den gewöhnlichen 
Weg führt. 
Indem ich Sie hiervon benachrichrigo, trage ich Ih 
nen auf, diese Verfügung, denen welche sie angeht, 
bekannt zu machen, und Sorge zu tragen, daßsolche, 
wo es das Lokale zuläßt, beobachtet werde; und 
wird dahcrbesondere Rücksicht aufInstanderhalkung 
der, um Städte oder Kommüncn führenden Wege 
zu nehmen seyn. 
Die Milimir-Behörden sind zu Befolgung.dieser 
Vorschrift durch Se. Exzellenz den Herrn Kriegs- 
Minister angewiesen. Mit Hochachtung. 
Kassel, den roten Oktober iSto. 
Der Präfekt des Fulda - Departements, 
vvn Nei man. 
Cirkulare an sämmtliche Herrn Kantons-Maires 
des Fuldadepartements. 
Meine Herren! 
I. Durch den Art. 36 der Verwaltungs-Ordnung vom 
ilten Jan. 180*, ist die jährliche Versammlung der 
Munic'palräthe, Behufs Abnahme der vorjährigen 
Rechnungen und Regulirung der Kommunalauega- 
ben auf das nächste Jahr, auf den I5ten Novcmb. 
bestimmt Ich authorisire Sie demnach hierdurch,' 
die Muuizipalrathe Ihres Kantons auf den lztcn 
November d. I. zu kotwociren, nnd denselben die 
Kommunalrechnungen des Jahres 1809, so wie den 
Entwurf zum Budjet auf das Jahr iZn vorzulegen. 
Sw werden gu dem Ende gefälligst dafür sorgen, 
daß die Kommuunlrechnungcn für r80y, in so weit 
es noch nicht geschehen ist, nach der Ihnen zuge- 
sertigten gedruckten Instruktion vom 26ten August 
d. I. ohnverzüg.jch aufgestellt werde, und erwarte 
ich bis zum ersten November eine vorläufige Anzeige, 
weshalb er 
*) Die lustige Wirkung davon war, daß seine Verse dennoch höchst unbedeutend blieben, 
in der Literatur des Schäfergcdichts nicht einmal genannt wird. 
**) Nürnberg 1663. 8.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.