Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

C 1605 ) 
werden, welche besonders verdienen, an'dem Unter, 
richte der Eleven Theil zu nehmen. 
Art. 27. Jeder Berghanptmann ist m seiner Dir 
Vision mir der pünktlichen und gewissenhaften Vollzie 
hung dieser Instruktion beauftragt. 
Gegeben zu Hannover, den r4ten August 1810. 
Unterzeichnet: Graf vvn Bülow. 
r Den 2Zten September wurde zu Kassel das 
Israelitische Seininarium zu Ausbildung künfti 
ger Schullehrer und Rabbiner eröffnet. Der 
Herr Konsistorialrath und Rabbiner Steinhardt, 
der den Unterricht im Talmud und Marmorn des 
zu übernehmen sich erbot, hielt dabei eine der» 
Zwecke der Anstalt entsprechende Anrede, worin 
er über die Geschichte deö Talmuds und von der 
Wichtigkeit dieses Studiums sprach; zugleich 
aber seine Zuhörer auf diejenigen Eigenschaften 
auftnerksam machte, welche der Schul - und be 
sonders der Volkslchrer besitzen prüssen, wenn sie 
ihrem Berufe genügen wollen. 
Vorläufig bestehet diese wichtig werdende 
Anstalt auS den fähigsten der in der hiesigen 
Schule hierauf vorbereiteten Knaben. Nicht 
minder ist jedem, diesem Staude Neigung be 
zeigenden Knaben der Zutritt oder auch die völlige 
Ausnahme in diese Anstalt gestattet, wenn ihm 
die nöthigen Vorkenntnisse nicht fehlen; zu deren 
Erlernung jedoch die hiesige Schnle Gelegenheit 
darbietet. 
Marburg, den 26ten September. 
Der König fahrt fort, seine besondere Liebe für 
vnscre durch Seinen Willen erhaltene Universität durch 
Wohlthaten zu beurkunden. Ein an 16 Acker großes 
Stück von dem Dvmainen -Garten des ehemaligen 
deutschen Hanfes ist zur Anlegung eines neuen botani 
schen Gartens der Universität geschenkt worden. Alle 
Institute werden vervollkommnet und angemessen do- 
ftrt. Die an 7000 Bande starke, besonders im histo 
risch-geographischen Fache reichhaltige Luklumer-Biblio- 
thek ist nun aufgesteSt und znm allgemeinen Gebrauche 
geöffnet. Einige treffliche Gelehrte, die einen Ruf 
nach dem Auelande bekommen hatten, smd uns erhal 
ten worden. Zehn Mitglieder der Universität haben 
mH-nat August Gehaltrvermehrungcn erhalten» Hr. 
Muncke, bisher Inspektor des nun aufgehobenen 
Georgianum in Hannover, ist zum Professor der Phy 
sik ernannt worden. Er wird mit deut Anfang des 
Winter-Semesters seine Vorlesungen eröffnen, tiuö 
die Universität hat sich von diesem durch Kenntnisse 
und Lchrtalent ausgezeichneten und auch als Schriftstel 
ler vvrtheilhaft bekannten Gelehrten viel Gutes zu ver 
sprechen. Die von dem Professor Rommel, der 
nach der neu errichteten Universität Charkow im südli 
chen Rußland als Lehrer der römischen Literatur ab- 
eht, bekleidete Professur der Beredsamkeit und alten 
iteraturwar schon zuOsteru an den von Braunschweig 
hierher versetzten Professor Wagner übertragen wor 
den. Die Studenten zeichnen sich durch Fleiö und 
untadelhaste Aufführung rühmlich aus; in dem ganzen 
Sommer hat die Diftiolinar- Kommission nicht nöthig 
gehabt/ eine Strafe zu verfügen. Die Inskription 
har sich im Vergleich mir der nächst vorhergegangene^ 
verdoppelt. 
Präfektur - Verfügungen und Bekanntma 
chungen anderer öffentlichen Behörden. 
Dem Pnbliko wird hierdurch bekannt gemacht, 
daß zur Erleichterung dessen Verkehrs tritt dem 
in der Nähe deö sogenannten Mcssinghofes sor- 
mieten Feldlager, in der Behausung deö Herrn 
Inspektors Wilhelm! daselbst unter.höchster Ge 
nehmigung ein besonderes Steuer-Bureau etaì- 
lirt, auch ein Schild zum Kennzeichen,desscll>en 
ausgehangen worden. Es ist daher ein jeder, 
der steuerbare Gegenstände ins Lager bringt, oder 
in und bei demselben Vieh schlachtet, verbunden, 
bei gedachtem Steuer - Bureau vorher sich zu 
melden, selbst in dem Fall, wo er Passirscheine 
über bereits geleistete Versteuerung vorzuzeigen 
hatte, um demnächst die vorschriftsmäßige Re 
vision zu passiren, von den noch unversteuerten 
Gegenständen die Steuer, von allen ohne Unter- 
schicd aber den Kaufzoll zu erlegen, und werden 
die Uebertretcr dieser Vorschrift cs sich selbst bci- 
zumessen haben, wenn sie in die durch die Königl. 
Dekrete vom iZten Februar v. I. und Sten März 
d. I. bestimmten Strafen verfallen. 
Insbesondere wird noch in Betreff der auö 
hiesiger Residenz nach dem Lager transporlirt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.