Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

Mr.... 'S? 
Kasse l ' s che 
AUgemcinc ^ & Zeitung. 
Jntelligenzblatt 
des Fulda-epartemmts. 
Wf tés f»Wf 
Ii2teS Stück, iglò. 
Mitwochcn, den 19. September. 
Kassel. 
S^arcfj fin königl. Dekret vom i2ten September 
ist ernannt: 
Der Herr Brigadegeneral Dumas de Pol- 
I,. lard, einer der 2tdjudanren Sr. Majestät dkS 
Königs, zum Kapitaiu in der Garde-dü-Korps, 
Ln die Stelle des Herrn Generals von Van 
gar ö, welcher zum General-Inspektor der Gen 
darmerie ernannt ist. 
Durch ein Dekret vom u ten September ist der 
^ Oberst von Melz heimer, Waffenkomman- 
dant zu Castel, zum Kommandanten des Saale- 
DepartementS ernannt. - 
Durch ein Dekret vom i2ten Scpteinbcr ist 
der Ritter Müller, Major im ersten Kuirasi» 
sierregimenr, zürn Obersten desselben Korps er 
nannt. r [ 
Durch ein Dekret vom l.gten September ist 
Herr Gröben, (Friedr. Wilh.) Vataillons- 
chef im zten Linieuregimcnt, zum Major in dem 
selben Regiment, und 
Herr von Loßberg, (Friedr. Wilh.) Ka- 
pitain in der Grenadiergarde, zum Bataillons 
chef im dritten Unicnregiment, ernannt. 
> 
"» - » - > ■■■ ■ 
■ - - v 
■ 
Königliche Dekrete. 
W i r H i er 011 y m » s N a p 0 l c 0 n, re. 
Durch Unser Dekret vorn 2.;stcn Januar 1808 
ctiivh'tcu Wir alle Abgaben, womit die Grund 
stücke belastet stne, für t 
Durch Unser Dekret vom rktcn August 1809 
bestimmten Wir die Art und Weise, wie bei den 
Ablösungen, falls sie durch gütliche Ucbcrcin- 
kunft nicht zu Stande kämen, verfahren werden 
sollte. Da indessen die Anzahl der Ablösungen 
bisher sehr klein gewest» ist, auch über die Ent 
richtung des Zehntens jedes Jahr zahlreiche Strei 
tigkeiten sich erheben, und die Zehnten für dst da 
mit beschwerten Grundstücke von den nachthcilig- 
stcn Folgen sind, so haben Wir beschlossen, auf 
eine für die Zehntherren und die Zchntpstichtkgen 
gleich vorrhcilhafte Art sowohl die Ablösung der 
Zehnten, als die Entrichtung derjenigen Zehnten, 
welche noch nicht abgelößt werden können, zu er 
leichtern. 
Zu dem Ende haben Wir; 
Auf dcn Bericht Unsers Ministers der Justiz; 
Nach Anhörung des Staatsrathes, 
verordnet und verordnen, wie folgt: 
262
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.