Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

Allgemeine 
Jntelligenzblatt 
des Fuldadepartcments. 
8ites Stück. 1810. 
Sonntag, den 8. Juli. 
K a s s c r. 
^ 3 e. Maj. hat durch ein Dekret vom 24. Juni den 
Finauzministcr, Grafen v. BÄ low', und den, pro 
visorisch mitdem Kriegeportefeuille beauftragten, Groß- 
stallmeisicr der Krone, Grafen v. Ried, ju Komman 
deurs des Ordens von der westfälischen Krone ernannt. 
Bericht Sr.Exzellen; des Finan zministers 
an den König, über die Verwaltung der. 
Münzen. 
In Westfalen sind drei Münzstätten vorhanden; 
sie haben während dem Jahre , 308 nach den alten Ver 
ordnungen gearbeitet, und theils Münzen nach dem 
Konventionsfuße, theils BMon nach sehr verschiedenem 
Gehalt und unter mannigfaltigen Formen geprägt. 
Diese Münzstätten befinden sich zu Kassel, Braun 
schweig und Clausthal/ * 
angestellt worden, liefert so befriedigende Resultate, 
wie man sie nur erwarten kann. 
Durch den i 7 . und 18. Artikel der Konstitution 
des Königreichs ist die Einführung des französischen 
MÜuzsystems verordnet worden; eine Maaßregel, die 
von unschätzbaren wohlthangen Folgen seyn wird, so 
bald die an Westfalen gränzenden Staaten des Rhein 
bundes dieselben Grundsätze werden angenommen 
haben. 
Seit dem Anfange des Jahrs wurden alle Vor 
bereitungen getroffen, um zu Kassel eine der Pariser 
ähnliche Münzstätte zu errichten, und die hierzu erfor 
derlichen Stempel und Waagen sind zu Paris von den 
Arbeitern der kaiserlichen Münze vcrser'igt worden. 
Nichts bleibt von dieser Seite zu wünschen übrig; 
aber die Zeitumstande haben es bis auf den heurigen 
Tag noch nicht gestattet, mit der regelmäßigen Prä 
gung der Gold- und Silbermünzen den Anfang zu 
machen. 
Derbeiliegende General - Etat zeigt die Summe 
der nn Jahre i8c>8 verarbeiteten Materialien und den 
der Regierung davon zu Theil gewordenen Gewinnst. 
Das in der Anlage beigefügte Protokoll, welches die 
. Zur Untersuchung des Gehalts, der während dem Jahre 
1808 in den Münzstätten des Königreichs geprägten- 
Münzen von mir niedergesetzte Kommission aufgestellt 
hat,. und das die Versuche enchalt, die mit verschie 
denen zufgllrg aus der Cirtulaliongenommenen Stücken * 
Diese Prägnng kann nicht eher stattfinden, als 
bis Ew. Majestät über den Gehalt der neuen West- 
phälischen Münzen werden entschieden haben. 
Inzwischen hat man angefangen, Billon r und 
Kupfermünze zu schlagen, wovon für oine Million 
Franken wird verfertigt werden. _ Diese Summe wird 
kaum hinreichen, die Bedürfnisse des Publikums zu 
befriedigen, das nur die Münze erwartet, um dem 
Agiotage zu entgehen; dem es jetzt ausgesetzt ist.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.