Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1810, [2])

( 1041 ) 
Person oder schriftlich, neben der Mittheilung ihrer 
Wünsche einen Etat de Service einreichen müssen, der 
folgende Rubriken enthalt: Namen, Eltern, Alter, 
Geburtsort, wo zuerst gedient, in welchen Graden und 
wie lange in jedem, welche Veränderungen, welche 
Kampagnen, Blessurcn, militairische Belohnungen. 
Diese Anzeigen versprechen befriedigend und mit hin 
länglichen Zeugnissen belegt, sogleich Ansetzung, und 
ich habe sie dem Herrn Kriegsminister vorzulegen, und 
werde dessen Entscheidung mittheilen. Nur Landes 
kinder werden aufgenommen, und niemand über den 
Grad, den er wirklich bereits, und zwar seit längerer 
Zeit im aktiven Dienst hatte, und in der nemlichcn 
Waffe. 
2. Unteroffiziere werden, wenn sie die Talente 
dazu beweisen, ebenfalls im nemlichen Grade wieder 
angesetzt. 
3. Alle junge, starkgebauete, muthige Männer 
dieses Landes, welche Lust zum Husarcndienst fühlen, 
mögen sich bei mir einfinden; kein Nichtgcdienter wird, 
er sey von welchem Stande er wolle, anders als Husar 
angesetzt, allein Talent und Auszeichnung sind auch 
die einzigen Mittel um weiter zu kommen, und wer 
diese zeigt, kann gewiß darauf rechnen, schnell und 
durch alle Grade zu avanziren. 
Hannover, den 25 ten Iunius 1810. 
Der General Frh. von Hammcrstein, 
Kommandant der in dem Hannoverischen 
stationirten königl. Truppen. 
Aus einem Schreiben aus Munden den 29ten 
Iunius. 
Unser schönes Thal und seine lachenden Umgebun 
gen veranlaßten den würdigen Herrn Universitats-Zeich- 
nemLehrcr E b e r l e i n aus Göttingen, den dringenden 
Aufforderungen hiesiger Freunde der Natur und Kunst 
zu entsprechen und einen Prospekt von Münden auf 
zunehmen, um denselben illuminirt herauszugeben, 
wenn sich eine zur Deckung hiermit verknüpfter Unko 
sten hinreichende Anzahl Subskribenten finden sollte. 
Er ist deßhalb Münden umgangen, um einen guten 
Gesichtspunkt zu erhalten, konnte aber wie es einem 
Jeden geht, der Verlegenheit eine Wahl zu treffen 
nicht ausweichen, indem sich fast von jedem Stand 
punkte aus ein völlig neues, überraschend angenehmes 
Schauspiel darbietet. Was die Natur nur freundli 
ches und schönes hat, findet mau hier zwischen einige 
nicht übermäßig hohe Berge zusammengedrängt. Cie 
begeistert daher auch einen Jeden, der sich ihr nur 
nähert. — Die Ansichten von dem Molkerlbrunnen, 
her Nicht allein durch den großen Kreis der herrlichsten 
Schönheiten, welchen er uns zeigt, sondern auch durch 
seine kühle Quelle den lechzenden Wandorcr labt, und 
von andern erhabenen Plätzen haben zwar ihre eigenen 
anziehendsten Reitze, sind aber äusserst schwer darzn- 
stellen, weil man zu sehr von oben in die Landschaft 
hineinsieht, wodurch sie zu ausgebreitet und gleichsam 
Landkartenartig auf dcm Papier erscheinen muß. Die 
Fülle ist zu groß, das Auge sucht hier vergebens einen 
Rnhcpunkt. Herr Eb erlein hat deßhalb die Ansicht 
von Kassel her gewählt: denn von hier aus stellt sich 
Münden unstreitig sowohl in artistischer als auch in 
allgemeiner Hinsicht am vortheilhaftesten dar. Es 
macht mit den umliegenden Bergen, die es gleichsam 
zu beschützen scheinen, den angenehmsten Kontrast und 
wird besonders von der Seite, welche er genommen 
hat, durch den hinter der Stadt liegenden Berg vor- 
treflich hervorgehoben. Hat das Auge die freundliche 
Stadt erblickt, mit Vergnügen verweilt es denn im 
Vordergründe auf der ruhig und sanft hingleitenden 
Fulde, bis überraschend die blauen Verghöhen der 
weiten Ferne ihm erwartungsvoll ein anderes Ziel bie 
ten, von welchem zurückschwärmcnd es in der nahen 
Gegenwart wieder einen erquickenden Rnhcpunkt fin 
det. — Weiter im Vordergründe dieses Stückes bildet 
sich eme angenehme ländliche Parthie. Am linken Ufer 
der Fulde sieht man mitten auf dem dunkeln Wiesen- 
gründe das Fährhaus, dessen Bewohner beschäftigt 
ist einige Menschen und einen mit Gras beladenen 
Wagen an das jenseitige Ufer überzusetzen, welches 
dem ganzen Gemählde eine ruhige Heiterkeit gibt. Den 
Vordergrund selbst bildet die Chaussee, mit einigen 
Figuren.belebt. 
Freunde der Natur in der Nähe und in der Ferne 
werden diese schöne Gelegenheit benutzen, nicht allein 
um den, durch seine Harzansichten längst bekannten 
Meister in seiner Kunst aufzumuntern, den Zauber 
unsrer Gegend mit seinem Pinsel darzustellen, sondern 
auch, um sich ein Gemählde über einen Gegenstand zu 
verschaffen, welcher für einen jeden Gefühlvollen das 
höchste Interesse haben muß. 
Dre Größe des Bildes wird i8-2v Zoll in der 
Länge und ii-i2 Zoll in der Höhe seyn. Der Preis 
ist, jedes illuminirte Blatt 2 Rrhlr. und braun ge 
tuscht 2 Gulden. Subskription nehmen die Herren 
Prediger Linde mann uno Schlager in Munden 
und die Waisenhausbuchdruckerci in Kassel an. 
Unsere hiesige höhere Mädchenschule die im ver 
gangenen Winter wegen Mangel des Raums aus des 
Herrn Pastors Schlagers Hause in cm bequemeres
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.