Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1809, [1])

gelegen, Ch. N. zro2. u. Zrsz.; 5) à Acker 7^ Ruthen Sand daselbst. Ch. N. zori.'; 
6) ris Ack. 5xï Rut. Land ebendaselbst. Ch. N. 320 r.; 7) rs Acker Si% Rut. Laub noch 
daselbst, Ch. N. zroi.; und 8) rs Ack. 7 H Rut. da,'elr>,r, Ch. N. zroz., sollen auf In, 
stanz der Erden des verstorbenen Menke Lcrb zu Frautrrshauseu, den raten Julii nächst, 
künftig vor hiesigem Tribunal öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. KaufUedha- 
bern und Pfandglaubigern wird dies andurch bekanur gemacht, um gedachten Tage- VormrttagS 
im hiesigen Schlosse zu erscheinen, Erstere um zu bieten, und nach Befinden den Zuschlag zu 
erwarten. Letztere hingegen um bey Vermeidung der Präclusion ihre Ansprüche anzuzeigen. 
Eschwege den izten April 1809. Röntgt. Districts, Tribunal. Schödde. 
zS) Der Vormund über de- verstorbenen Jacob Neumanns Kinder zu Westuffeln, Wirth Con 
rad Stnppelmrnn zu Westuffeln will folgende seinen Pupillen gehörige Immobilien, näm, 
lich: ein einfach in Westuffeln gelegenes Wohnhaus ^ Ack. gros, Ack. 5 Rut. Garten 
dabey, und Ack. 5 Rur. Erbland vor der alte» Trift, an Hau- Henrich Becker gelegen, 
nachdem ihm dazu der Familien-Rath die nöthige Autorisation ertheilt, undKdnigl. Districts, 
Tribunal dieselbe bestättigt hat, verkaufen. Zu Bewürkung des öffentlichen Verkaufs bin 
ich der unterzeichnete Friedensrichter beauftragt, und habe dazu Termin auf den 7ten k. M. 
anberaumt. Kauflustige können sich daher alsdann von Morgens 9 dis 12 Uhr in meinem 
Gerichtszimmrr rinfiaden, bieten, und hat der Meistbietende wegen des Zuschlag- das Wei 
tere gewärtigen. Niedermeiser den -ten May 1S09. Der Friedensrichter Loy. 
Verpachtungen. 
I) Das von Pappenheimische Guth allhier, welches neben der Eonductors Wohnung und an« 
dern Oekonomie. Gebäuden in Acker rr! Rut. Land, Wiesen und Garten bestehet, und 
zu Petri i8lo pachtlos wird, soll mit den von der aus der Gemeinde Stammen zu leisten 
den Hand- und Spanndiensten, auch Schaaftrift zu 500 Stück, nebst io Klaftern Büchen- 
Brennholz, anderweit auf, 6 oder 12 Jahre an den Meistbietenden verpachtet werden, und 
ist hierzu Termin auf den 24U11 Junii d.J. bestimmt worden. Pachtlastige, welche sich durch 
obrigkeitliche Zeugnisse nia-l nur als tüchtige Oekonomen legitimiern, sondern auch darthun, 
daß sie im Stande sind das Inventarium beym Antritt der Pachtung baar zu bezahlen, auch 
neben Verpfändung dieses Inventariums und ihres Vermögens 300 Rthlr. Vorstandsgelder 
zu erlegen, werden eingeladen, sich am bestimmten Tage bey mir einzufinden, die Pachtbe 
dingungen zu vernehmen und ihre Gebote zu thun, der Meistbietende hat nach Befivdea und 
eingeholter Genehmigung von der Guthsherrschaft sich de» Zuschlags zu gewärtigen. Die 
Pachrbedingungen können auch vor dem Termin bey mir eingesehen werden. Stamme« den 
s6trn April 1809. Hoffeditz, Verwalter. Kraft Auftrags. 
Z) Die Herren von Heeringen, als Besitzer eines zu Bovenden, ohnweit Göttingen, belege- 
nen Ritterguthes, der Trichhof benannt, sind gesonnen, dasselbe von Petri I8ro. an, auf 
6 oder nach Befinden auf 11 Jahr öffentlich zu verpachten. Alle diejenigen, welche Nei 
gung zu dieser Pachtung haben, werden eingeladen, den -üten Junii d. I. auf grdach, 
tem Guthe sich einzufinden, ihr Gebot zu thun und zu gewarten, daß mit demjenigen, der 
die annehmlichsten Offerten thun und vo« den Herren Verpächtern quallficrrt gefunden 
wird. der Contract gleich abgeschlossen werden solle. Das Guth bestehet in den Wohn- 
und Wirthschafts-Gedauden, 5 Hufen Ritter - und einer Hufe Schoß und zebotbaren Lan» 
des, 2S Acker Mesenwachs, einigen Garten und Grashöfen, dem Zehnten auf dem Hen 
nigerode, 12 Klafter Holz, und freyer Mast in dasigem Holze mit 12 Schweinen, nebst 
sonstigen Freyheiten und Gerechtigkeiten. Pachtlustige können den, mit dem jetzigen Pächter 
abgeschlossenen Pachtcontract jeder Zeit bey dem Herrn Advocat Wadsack sen. zu Göttingen 
und dem Herrn Advocat Helmkampf zu Keula zur Einsicht erhalten. 
S)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.