Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

^o6 
2§tes Stück. 
bin Prtristeuren zugerechnet worden sind, vom 2?ten bis den zaten dieses, gegen dir Cou« 
pons, in Empfang zu nehmen. Cassel den rten Junii 1808. 
U. W. Iatho, als General. Caffirrr des zu Bezahlung der Kriegs-Contribution 
angenommenen Anlehns. 
-r) Es wird ein jeder hierdurch gewarnt etwas ans unsern Namen zu borgen, es möge heißen 
wie es will, oder seyn wer es wolle, selbst an «nsere Kinder nicht, weil von unserer Seite 
keine Bezahlung geschehe» wird. von Hoey Schttthourver von Öostey. 
sr) Diejenigen, welche den Betrag für dieses Jntelligenzblatr des Fulda. Departements aufs 
Lte halbe Jahr noch nicht bezahlt haben, werben ersucht, solchen vor Ablauf dieses Monat« 
im Waisenhaus gefällig berichtigenzu lassen. Cassel den ltenJunii 1808. 
sz) Mein bisheriger Bursch Wilhelm Sara von Ehrsten ist aus meine» Diensten wegen Un. 
treue entlassen; ich benachrichtige deswegen Jedermann ihm nicht« auf meinen Namen zu 
chorgen, indem ich für nichts einstehen werde. I. I. Avemann, aufm Stadt-Bau. 
24) Da ich den Namen Adler noch als Beynamen angenommen habe, so werde ich von jetzo 
au, statt meiner Firma: Joseph Salomon Abraham,-nunmehro I. S. A. Adler führen, 
welches ich meinen in- nnd auswärtigen Freunden schuldigst bekannt mache. 
3z) Unterzeichneter empfiehlt sich dem Publicum mit allen Sorten Fliegendecken sowohl zum 
Reiten als Fahren, zu verschiedenen Preisen und nach dem neuesten Geschmak gearbeitet, 
so wie auch Fahrlinien; alte Fliegendecken werden um billige Preise ausgebessert, auch sind 
bey ihm alle Sorten farbig und weiß wollen Garn zu haben. 
Johannes Sptllner, der ält. wohnh. in der Holländ. Straße im braunen Hirsch. 
36) Anfangs dieses Monats sind dem Ernst Schäfer zu Gelligehausen folgende Sachen ent« 
wendet worden, als: i) ein guter linnener Sack, ») eive rothe Vülbrlweste mit derglei« 
' chen Knöpfen, die Hinterthrile grirs Linnen, die Vordertheile mit Barchend gefüttert, z) 
eine schwarze manschesterne Hose mit schwarz überzogenen Knöpfen, 4) ein blauer langer 
tuchener Mannsrock mit weißem Futter und gelben Knöpfen, 5) ein dergleichen mit blauem 
/Futter und gelben Knöpfen, 6) ein zitzrner FrauenSmanirl, rmhgeblümt mit Ranken, 
«riß flanellen Unterfutter, ein roth und grün gestreiftes Atlasband daran, 7) ein bäum. 
wollener Fraurnsrock, roth und blaugeflammt, 8) eine ganz neue baumwollene Schürze, 
weiß, braun und roth gestreift, ohne Band, y) eine weiffe nrsseltuchene Schürze, io) 
«in dergleichen Halstuch, dazugehörig, n) zwey Paar Vorermel, ->) mit guten Spitzen, 
b) fchücht, rr) rin baumwollen Tuch, blau, gelb uud weiß gestreift, 13) ein schwarz 
seiden Tuch mit gelb und violetter Kante, 14) ein dergleichen mit rothgestreiftrr Kante, 
15) ei« dergleichen braun mit blau und gelber Kannte, rü) £ Pf. weiß baumwollen Garn, 
17) ein Rohr oben ohne Knopf, mit Messing beschlagen, 18) eine kleine engl. Scherte. 
Alle Orts Obrigkeiten werden ersuchet, auf den verdächtigen Inhaber der genannten Sachen 
vigiliren zulasse», ihn im Betretungsfall anzuhalten und demnächst hiesigem Friebensge. 
richt gefällige Anzeige davon zu thun. Bremke den yten Junii 1308. 
Röntg!. Westphäl. Lantons, Gericht. 
37) Dem gnädigst Königlichen Decret, die Annahme eines neuen Familien. Namen betreffend, 
zufolge, habe ich dem weinigen: Nathan Simon Michel, den hier unterzeichneten hinzu 
gefügt. Ich ersuche meine Freunde hiervon gefällige Bemerkung zu machen, und bitte die 
selben zugleich mich mit dem bisher geschenkten Zutrauen auch fernerhin zu beehren. 
n. S. Michel Dills n. 
38) Zn einem nahe vor dem Köllnifchen' Thor gelegenen Garten, stehet^sogleich das Gras 
und Grummet zu vrrmiethen. In der Martini Straße Nr. 54. erfährt man das Nähere. 
ry) Ein geehrtes Publicum wird hirrdurch gebeten, meinem Sohn Heinrich Engelbrrcht, Bäk- 
kermeister in Veckerhagen, unter keinerley Vorwand etwas aufweinen Namen zu borgen, 
indem ich für nichts hafte. Auch sofort a» Niemand wer es auch seyn mag, die Interessen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.