Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1808, [1])

zîZ IOt<$ GtÜck. 
-oD Machbem Montag ben 7ten MLrz b. I. und in ben darauf folgenden Lagen bey hiesiger 
Leyh-Banco dir verfallene Unterpfänder awPrrtivsis, Gold, Silber, Kupfer, Messing 
und Zinnaeschirr, Tisch- und Bettlinne», Manns- FrauenSkleidungen und ander« Sachen 
mehr , an die Meistbietende gegen baare und kassenmäßige Bezahlung öffentlich vrrauctionirt 
werden sollen; so wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit diejenigen, 
welche ein oder das andere zu erstehen Willens sind, sich an obgedachten Tagen jedesmal 
Nachmittags um s Uhr in dem Banco-Hausr einfinden und ihr Gebot thun können, gleich 
wie auch denjenigen Käufern, wrlche nicht content bezahlen, hiermit wiederholt Nachricht, 
lich bekannt gemacht wird, sich gefälligst dahin zu schicken, die bestimmte 8 Alb. auf jeden 
erstandenen Thaler an Kaufgeld zu erlegen, oder aber Gemächlichkeit halber auf den »orzu- 
uehmenden Kauf ein gewisses Quantum an Geld z» deponiern, damit bey etwa liegrnblei, 
bendrn Sachen und zweytem Verkauf derselben der etwa darauf entstehende Schaden ringe, 
»oaen und dadurch die Leyh-Banco gesichert sey. Eaffel, den aztrn Febr. isos. 
Aus hiesiger Leyh-Banco. 
Li) Es wünscht jemand in einer schönen Gegend der Stadt ein auf- der Erde befindliches Lo 
gis zu erhalten, welches sich zu einer Handlung schickt. Da man es nicht separar haben 
will, so würde man das ganze Haus miethen. 
On desireroit trouver dans un des beaux quartiers de' la ville un local au rez de chsussee, 
propre à former une maison de commercé. Lorsqu’ on ne veut pas le louer séparément, on 
prendrolt la maison en entier. 
ai) Unterzeichnete haben dir Ehre, dem Publicum die Errichtung einer Französisch'Wrstphäli, 
ischen Restauration in der Divnysienstraße Nr. irz. bekannt zu machen. Sonntag deu üten 
März wird man bey ihnen zuerst kalt und warme» Frühstück, Mittags- und Abend-Essen, 
entweder portionsweise oder p. Person, so wie alle Sorten Weine, kalte und warme Ge 
tränke finden. Eine vorzügliche Auswahl der Speisen, gut« Wein«, rasche Bedienung und 
billige Preise werden ihnen strenge Gesetze seyn und sie der Zufriedenheit de» Publicums ver, 
sichen». Diejenigen. Herrschaften, welche bestellte Mahlzeiten verlangen, werden gebeten, 
sie nur TagS vorher davon zu benachrichtigen. Rodemann und Schuchhardt. 
Les Soussignés ont l’honneur de prévenir le public, qu’ils viennent d’établir une Restauration 
française et westphalienne, Rue St. Denis No. I2Z. Ils ouvriront leur maison Dimanche le 6. 
Mars; et l’on y trouvera des déjeuners à la fourchette, chauds ou froids, à dîner et à souper 
soit à la carte ou à discrétion, ainsi que toutes sortes de vins et d’autres boissons. Des mets 
exquis, de bons vins, un prix modéré et un prompte service leur serviront des précepte, et 
les assureront du contentement du public. Les personnes, qui voudront avoir un diner de 
commande., auront la bonté de les prévenir la veille. Rode mann et Schuchhardt. 
43) Am Sonnabend ben zoten Februar ist von der Ecke des Meßhauses in der KvnigSstraße 
bi» »mgejehr hundert Schritte vors Frankfurter Thor ein großer meerschaumener Pfeifen 
kopf mit Silber beschlagen, schon geraucht, mit einer Röhre und einer silberner» Kette ver» 
lohren gegangen. Der Kopf ist daran, daß auf dem Deckel eingravirt steht: Andenken 
von Schultz, und am Triechter vorn eine silberne Kette befestigt w-r, woran das Oehr, 
worin die Kette hängt, zerbrochen »rnd diese blos mit einem Faden um den Triechter herum 
gebunden war, kennbar. Derjenige, der der Finder hiervon! ist, oder vielleicht hiervon Wis 
senschaft hat, wer der Finder davon gewesen ist, wolle dieses in der Waisrnhausbnchbrucke- 
rey gegen rin sehr gutes Douçeur anzeigen. 
44) Da cher in unserer Handlung gestandene W. Bauer seine Lehrjahre beendigt, und mit 
unserer Genehmigung sein Glück weiter zu versuchen von uns abgegangen und nicht mehr in 
unsern Diensten ist; so zeigen wir solches unsern Hanblungö Freunden hiermit schuldigst an. 
Eaffel, den izten Februar 1808. Jonas Pfeiffer & Sohn. 
45)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.