Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [2])

lo6z 
44tes Stück. 
CoLegii zu erscheinen, und sich auf die von Seiten des Debitors zu thuende Verglerchs- 
Vorschläge vernehmen zu lassen, dahingegen die Nichterscheinenden zu gewärtigen haden, 
daß sie für solche, welche dem Entschluß der Uebrrgen beytrettn, angesehen werden. Cassel 
am l4ten Oktober 1807. Aus dem iten Departement des Rriegs-CoUegit. 
6) Nachdem Hey Inventarisation des verstorbenen Conrad Frankfurths von Neumorschen 
Nachlasses sich ergeben hat, daß dce bereits bekannten.Schur den dessen hinterlassenes Ver 
mögen beträchtlich übersteigen, und hierüber deshalb der ConcurS erkannt worden; als wer 
den alle sowohl bekannte als unbekannte Gläubiger des verstorbenen Conrad Frankfurths 
von Neumorschen hierdurch edictalltrr vorgeladen, ihre Zorderungrn in Person oder durch 
hinlänglich bevollmächte Mandatarien in dem dazu rin für allemal bey Vermeidung der 
Austchllesung von diesem Concursverfahren auf den Zoten November a c. bestimmten Ter 
min behörig zu liquidiren, und da zugleichnuch in prafixo zu Vermeidung kostspieliger Weit- 
täuftigkeiren ein Versuch zum gütlichen Verein unter den Creditoren ihrer Befriedigung wegen 
gemachten werden soll, sich auf die ihnen gethan werdenden Vergleichs-Vorschläge zu erklä 
ren, oder zu erwarten, daß falls der größere Theil von ihnen hirrinnen consentirte, der ge 
ringere Theil als consentirender angesehen werden soll. Spangenberg am r4ten September 
1807* Hess. Amt dahier, in ñclem Lornetsch, Amts-Assessor. 
7) Nachdem die Kaufleute Johann Jacob Seiz Witwe und Sohn dahier bey der Hessischen 
Landes Regierung zu Cassel um ein zweyjahriges Moratorium unterthärüg nachgesucht ha 
ben; so ist mir darauf von gedachtem hohen Dicasterio der gnädige Auftrag geschehen, nach 
vorgängrger Untersuchung des Status añlvorum & paüivorum und Vernehmung der fämmtli, 
chen Gläubigere über die Sicherheit und Unglückefälle unterthänig zu berichten. Es werden 
demnach alle und jede , welche an denensrlden aus irgend einem Grunde Forderungen ha, 
ben, in Gemäsheit dieser hohen Auflage angewiesen, in dem auf den 27terr November d. I. 
bestimmten Termin Morgens von 9 bis 12 Uhr vor hiesiger Commission entweder persönlich 
vder durch hinlänglich Bevollmächtigte zu erscheinen, ihre Forderungen anzugeben und ge, 
hörig zu begründen, auch sich über das angebrachte Moratorien«Gesuch zu erklären, widri 
genfalls die Zurückbleibenden sich zu gewärtigen haben, daß auf ihre Forderungen bey die« 
fem Verfahren keine weitere Rücksicht genommen werden soll. Lichtenau den crten Octobrr 
1807. George Möller, Amtmann. 
8) Alle diejenigen, welche an dem Nachlaß des in Gilfershausen verstorbenen Peter Mohr, 
vder dessen nachgelassenen Witwe etwas zu fordern haben , sollen in Termino den 4ten No 
vember vor nur erscheinen, ihre Forderungen lrquidiren und begründen, oder von der letzir 
neu Masse ausgeschlossen werden. Rotenburg den zoten September 1807. 
ö $ H. R. Rath und Amtmann. O. F. Gleim. 
v) Sämtliche bekannte nnd unbekannte Gläubiger der verstorbenen verwitweten Oderstin vorr 
Wippermann und resp. des Lieutenants Heistermann allhier werden auf Nachsuchen des über 
des leztern Kinder bestellten Mtvormundes, Negierungs^Procurators Süö sen. hirrseibñ, zum 
Behuf "er unter solchen vorzunehmenden Schichtung, hiermit edictaliter verabladet. ihre 
Forderungen in dem auf den r8tcn November d. I. bezielten Termin, entweder in Person 
oder durch bevollmächtigte Anwälte, bey Strafe der nachherigen Abweisung, anzuzeigen 
und zu begründen. Rinteln den Lten Oktober 1807. 
Aus Hessen Schaumburger Regierung. 
so) Ich Unterzeichneter habe des Kaufmann Herrn Schröders Wohnhaus auf der Oberneustabt 
in der Frankfurter Straße Nr. 19. um eine gewiße Summe Geldes gekauft; wer hieran 
etwas zu fordern hat, oder ein Näher-Recht zu behaupten im Stande ist, wolle sich an ge, 
hörigem Ort und der gesetzmöfigen Zeit melden«. 2 . Justus Schnett, Metzgermeister.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.