Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1807, [1])

33*8 r;tes Stück. 
twtorlo zu gewöhnlicher Gerichtsstunde' durch genügsam bevollmächtigte Anwälbe ohnans« 
bleiblich und in allem instruet erscheinen und ihre Forderungen, sie rühren her, ex qnoctm. 
que capite sie wollen, gegen den Contradrctorem liquiviren und, was sich sonst nach Recht 
und Ordnung gebühret, verhandlen. Mit der Verwarnung, daß die Aurückgebltebrne auf 
Reproduction dieser behörig zu verkündigenden Edictal-Citation mrt ihren Forderungen prL< 
cludirt, in Ansehung der Erschienenen aber auf das Verhandelte rechtlich erkannt werde. 
Wornach sich zu achten. Urkundlich des hierunter gedruckten Regierungs-Siegels. Sv 
geschehen Marburg den rzken Febè. 1807. . 
(L. 8 .) §. B. Ries. 
3) Wir zur Regrerung des Herzogthums Laüenburg verordnete Land-Drost, Geheimer Regie, 
rungs, undRcgieruugs.Rathe, fügen hiermit zu wissen.: Demnach die für weiland Haupt» 
manns von Schleppegrell nachgel. minderjährige Kinder bestellte Vormünder bey Uns nach 
gesucht, alle diejenigen welche an der Verlassenschaft des gedachten HauptmannS vonSchlep, 
pegrell aus irgend einem Gkunde Forderungen uud Ansprüche zu haben vermeinen, öffent» 
sich zu verabladen, und dann des Endes gegenwärtige citatio edictalis erkannt worden; als 
werden kraft dieses allej und jede, welche an dieser Verlassenschaft ex quoumque capitc 
Tel causa Forderungen und Ansprüche ZU haben vermeinen, peremtorie vorgeladen, in dem 
auf den lgten Junias b. I« ad profitendum et liquidandum anberahmten Termin ZU rrschei, 
' nen, ihre Forderungen specifice anzugeben, und die darüber in Händen habenden Docu« 
mente zu produciren, und zwar unter der ausdrücklichen Verwarnung, baß alle diejenige« 
' die dieser öffentlichen Ladung nicht geleben werden, mit ihren etwanigen Ansprüchen prü« 
cludirt, und zum ewigen Stillschweigen verwiesen werden sollen. Gegeben Ratzeburg de« 
7ten März 1307. Lauenburgische Regierung. 
Im Namen Sr. Majestät des Rayfers v. Frankreich und Rönigs v. Italien. 
(L. S.) H v. Döring. 
4) Der Einwohner und Schreiner Jacob Ritter und besten Ehefrau Anna Maria, gebohrm 
Schminckin zu Elben, sind vor einiger Zeit kinderlos verstorben, und deren beyderseits 
Geschwister und nächste Verwandte haben den Nachlaß öffentlich verkauft. Diejenigen nun, 
welche an dem Nachlaß gedachter Ritterischen Eheteute rechtsbeg^ündeten Anspruch mache» 
f zu können glauben, haben solchen Montag den izten April vor hiessgem Gericht bey Straft 
' der Abweisung anzuzeigen und hiernach das Weitere zu erwarten. Elberberg am ryten Märj 
1807. . Lt. Nöffel. 
r) Das Liquidations * Geschäft in dem Eoncurs über das Vermögen des Einwohners I« i 
Hannes Neuftl zu Gottsbüren ist beendigt, und nunmehr zum Prioritäts-Verfahren Termi« 
auf den r8ten April l. I. angesetzt worden, worinnen diejenigen Gläubiger aus diese« 
Eoncurs, welche etwa einen noch nicht bekannten Vorzug zu haben vermeynen, solchen ft 
gewiß zu begründen haben, als sie nachher damit nicht weiter gehört werden sollen. Saba 
bürg am inten März ,807. Hess. Iustitz-Amt daselbst. Reßler. 
6) ES hat sich nunmehro, nachdem daS Guth des Jacob Gremlcr zu Rohrberg meistbieten! 
verkauft ist, an den Tag gelegt, daß aus der gelösten Kauf. Summe der 1860 Rthlr. nich z 
einmahl die bekannten, noch vielweniqer die unbekannten Creditoren völlig bezahlt werd« 
können, und daher würklicher Concursus materialis vorhanden. Da man jedoch um den fot 
mellen und die dadurch entstehende viele Kosten und sonstige Nachtheile der Creditoren zu ver 
meyden, Gerichtsfeitig noch den Versuch eenes Vergleichs einzuschlagen gedenkt, so wird sv 
wohl hierzu als zar Liquidation der Forderungen sämtlicher Gremlerscheu Creditoren Tn 
min auf den rqten April Morgen» io Uhr bahret angesetzt. Es werden daher hiermit ft 
wohl alle bekannte als unbekannte Jacob Gremlersche Creditoren aufgefordert, in dem an 
Í gefetzten Termin ohnfeblbar vor hiesiger Gerichtsstube zu erscheinen, ihre Forderungen, ei 
ey aus was für einem Rechtsgrun- es wolle, zu liquidiren und Vergleichs - Vorschläge z> 
g<-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.