Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1806, [1])

L 
Mit Kurfürstlich»Hestischem gnädigsten Privileg». 
20— 
Stück. 
i 
Montag den i2*ü May. 
Edictalvorladungen. 
1) Christinn Bär gebürtig aus Lenderscheid ist 1765 in die Fremde gegangen, und hat ben ate« 
October 1775 aus Clausenburg in Siebenbürgen das letztere Mal geschrieben, seit die 
ser Zeit aber weiter nichts von sich hören lassen. Nachdem nun seine beyde leibliche Schwe 
stern um Verabfolgung dessen unter Curatel stehenden Vermögens nachgesucht haben; so wird 
gedachter Christian Bar hierdurch edictaliter citirt, binnen ü Monaten a clato so gewiß vor hie 
sigem Samtgerrcht sich zu sistiren, und sein aus i75Rthlr. i Alb. ir Hlr. bestehendes Ver 
mögen nach vorganqiger Legitimation in Empfang zu nehmen, als widrigenfalls zu gewär- 
. tigert, daß solches fernen gedachten Schwestern gegen Caution verabfolgt werde. Rvpper- 
haußen den tzten April 1806. Iffland, Lt. 
2) Anna Marqretha, Johann Conrad Küsters Ehefrau, angeblich ihres Aufenthalts zu Berns 
burg, hat sich als einzige Erbin und Tochter des hiervorlängst verstorbenen Hildemanns an 
gegeben; da nun dieser gedachte Hildcmann noch im hiesigen Stadt Treysaer SteuerCara- 
stro Fol. 2680. Ch. B. Nr. i?y. | Ack. Etbgarten am Sichenbatz, zwischen Nicolaus Hen 
rich Wellen Rel. und Hans Curth Ricß gelegen; und Cb. B. Nr. 182. $ Ack. daselbsten, 
zwisiben Henrich Schröders Rel. und Jeremias Frey gelegen, besitzt, und erstgedachte An 
gebliche Erbin und Tochter diese gedachte Erbgarten verkaufen will, so wird dieserhalb, da 
man Bedenken trägt, daß selbige die einzige Erbin seye, hierzu Termin auf Montag denrten 
Pppp ' I«-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.