Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1805, [1])

1805 . Vt 
14) Fein Spelzenmehl, besonders gut im backen 14^., Spelzengneö 12 Pf. und Kastanie»-' 
DZ Pf. für i Ri hlr. ist beym Kaufmann Dieterich ohnweit dem Hess. Hof zu haben. 
iz) Sollte eine fremde Herrschaft ihren Aufenthalt von einem oder mehreren Jahren in Kurs 
Hessen suchen, so könnte derselben durst) das Bröckelmannsche Commissions-Bureau eine Ge 
legenheit zugewiesen werden, die auch die größte Herrschaft befriedigen würde. 
16) Zu Oberkaufungen in Nr. 4z. auf der Stifts-Freiheit stehen 3 fette Schweine circa 6oo 
Pfund zu verkaufen. . 
17) Demnach bey hiesigem Kurfürst!. Oberschultheißen-Amte, laut Scheinen aus der Kurfürst^ 
Depositen-und Land-Assstenzkasse annoch an Depositis unter folgenden Rrchriken: a) Canr- 
listSchadische Gelder 194 Fl. i Hlr. d) Ludwig Wiöckerische, 17s Fl. 47 Kt. I Hlr. c) Nol- 
Usche, i Fl. 18 Kr. d) Bauersche, 6 Fl. 11 Kr. 1 Hlr. e) Glockische, 9 Fl. 21 Kr. Z Hlr. 
f) Wisckemannische > 18 Fl. 24 Kr. 2„Hlr. g) Jakob Dittmarsche, 2 Fl. 52 Kr. >>) Em 
merische, 11 Fl. 24 Kr. 2 Hlr. i) Druselische, 1 Fl. izKr. k) Lauensche, 15 Kr. 1 } 
Ebertsche, 2 Fl. 49 Kr. m) Amtsschulcheiß Krugische, 52 Kr. n) Schüölerische, 2 Fl. 
25 Kr. 0) Geidische, 1 Fl. 49 Kr. p) Schotttrsche, 2 Fl^ 56 Kr. 1 Hlr. g) Anckerische, 
i Fl. zi Kr. 2 Hlr.r) Gericht Schöustadt, r Fl. 8 Kr. s) Rai bische, 16 Kr. t) Steitzische, 
30 Kr. u) Tetschische, 24 Kr. v) Ohnenachricht, 4 Fl. zi Kr. vv) desgleichen, 2 Fl. 
30 Kr. desgleichen, 2 Fl. Z7 Kr. >) Otto Vogel, 32 Kr. 2) Schwinefussische, 4 Fl. 
i8 Kr. tr) Airckische, 4 Fl. 57 Kr. vorhanden und dann solche nicht länger so aufbewahrt 
sondern an diejenige, so sich dazu rechtlich legitimiren können, entweder ausbezahlt oder wo 
solches nicht zu bewürken stehet, astkiscuw abgeliefert werden sollen; So wdrden hiernach alle 
und jede> welche an diesen alten vorgefundenen Depositis, annoch rechtliche Ansprüche zu be 
gründen im Stande, hiermit peremtorie citirt und vorgeladen, und zwar, wegen der von a bis 
gin pröTtinio, Dienstag den 22ten Januar k. I., sodann wegen der von & bis p Donnerstag - 
den 24tcn Januar k. J.> und endlich wegen der von g bistr Freytag den nZten Januar k. I. 
vor hiesigem Kurfürsil. Oberschultheißen-Amte, Morgens, zu gebührender Rechts frühe, be- 
siörig zu erscheinen und sich dazu rechtlich luv prajudicio comminato, zu legitimiren, v. R. W. 
, Marburg am 2yten November 1804. F. <t. (r 5 . Hille. 
18) Ju der obersten Johannesstraße in Nr. 384. stehet ein Schlitten mit Geschirr und Geläute^ 
um billigen Preis zu verkaufen. 
ly) Au Zierenberg steht ein gut gemästetes fettes Schwein, circa 200 Pfund schwer, zu verkau 
fen. Bey wem? erfährt man in der Hof- und Waisenhausbuchdruckerey. 
zc>) Beym Bäckermeister Eollignon sind wieder die gewöhnlichen Gewärzkuchen, wie auch Bas 
ler Lepkuchen zu haben. ■■■■■" . " 
2i j Ich Endesunterschriebener mache einem geehrten Publikum hiermit bekannt, daß sch, die 
Erfrischungen in den Maskeraden gepachtet habe, und empfehle mich bestens mit allen Sor 
ten derselben, als Punsch, Bischof, Glüwein, Limonade, wie auch mit einer Aus 
wahl aller Sorten guter Weine; ferner mache ich auch bekannt, daß Abends von 6 bis 9 Uhr 
alle Sorten kalter Speisen daselbst bey mir zu haben sind, und verspreche mir daher einen " 
geneigten Zuspruch. Njcolai Ruft. 
32) Beym Bäckermeister Köber in der Frankfurterstraße sind verschiedene Sorten Honig - und 
Gewärzkuchen wie auch welsse und braune Nürnberger Mandelkuchen zu haben. 
23) Es sollen künftigen Mitwochen den 2ten Januar des Nachmittags 2 Uhr auf hiesiger Stadt- 
Waaze fünf halbe O-choft guter Franz-Wein und zwey halbe Orhoft rother Wein öffentlich 
an den Meistbietenden verkauft werden; welches den Kaufliebhabern hierdurch bekannt ge 
macht wird. Eaffel den 2Zten December 1804. 
$4) Zwey Kühe, 4 junge Schweine, Mrstbeetfenster, Gartengeräthschaften und verschledenes 
Hrusgerath, soll künftigen, Mltwoch den 2ten Januar bey dem Gärtner Rößler vor dem 
Holländischen Thore, verauctionirt werden. 
. • . . C L 2Z)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.