Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1804, [2])

iig« 4zter Stück. 
»ls wenn sie zu demjenigen eingewilliget hätten, si) der größere Theil der Gläubiger beschlie- 
sen wird. Hersfeld den i8ten October 1804. 
Rur Hess. Stadtgericht hierfelbst. . Huber. 
A) Die Gläubiger des in diesem Regiment gestandenen, nunmehro auf Nachsuchen mit W« 
schied erlassenen Capitains la Roche von Starkenfels werden hiermit vorgeladen, im Ter 
min den ipten November d. I. vor unterzeichnetem Regiments-Kriegsgericht in Person oder 
durch hinlänglich Bevollmächtigte zu erscheinen und ihre.Forderung zu begründen, widrigen 
falls sie sich zu gewärtigen haben, daß sie mit denselben nicht werter gehört werden. Hanau 
den röten October 1804. 
Rurhess. Infanterie-Regiments Brejenrodt Rriegsgericht. 
von Biesenrodt, Generallieutenant und Chef. G. p. Marktn, Auditeur. 
9) Da man Stadtgerichtöwegen nöthig findet, sämtliche Gläubiger des allhier verstorbenen 
Fuhrmann Cyriacus Franckenö zu vernehmen und zu untersuchen, ob die vorhandenen Passiva 
von diesem allein, oder während der mit seiner nachgelassenen Witwe, eine geb. Schilde, 
geführten Ehe kontrahirt worden sind : So werden alle diejenigen, welche an dem Nachlaß 
gedachten Franckenö ans irgend einem Grunde Forderungen haben, hierdurch aufgefordert 
diese so gewiß in Termino Dienstags den 6ten November bey hiesigem Stadtgericht zu liqui- 
diren, und mittelst Production der darüber allenfalls in Händen habenden Documente zu be- ¡ 
gründen, als sonsten gegen die Zurückbleibenden in continencl w. R. erkannt werden wird. 
Eschwege den yten October 1804. ‘ 
H. H. R. Stadtgericht allhier. E. Heuser. pro copia Homburg, 
jo) Alle diejenigen, welche an der Verlaffenschaft des zu Wichmannshausen verstorbenen 
Pfarr Brandensteins als Erben oder als Gläubiger Ansprüche zu haben vermeynen, müssen 
sich in Person oder durch hinlänglich Bevollmächtigte in dem auf Freytag den 2zten Nvvbr. 
d. Z. voll y bis 12 Uhr Vormittags nach Wichmannshausen bestimmten Termin eihftnbcn,' 
und diese ihre Ansprüche bey Verlust derselben ins Klare setzen, sich auch zugleich aus Bor- 
. schläge zur gütlichen Übereinkunft bestimmt erklären. Bischhausen am lyren Oct. 1824. 
' wilkens. Ooiuniits 
ii) Nachdem das Liquidñtions - Verfahren in des ausgetretenen Etamin-Fabrikanten Anton 
Schmincke Concurs-Sache nunmehro beendigt, das vorläufige Schema Cl^ssficationis ent 
worfen, gehörigen Orts affigirt und Terminus präjudicialis zum Priorrratö-Verfahi en auf 
. den zoten November angesetzt worden ist; Als wird solches des Endes hiermit bekannt ge 
wacht, damit diejenigen, welche einen bessern als den ihnen angewiesenen Platz behaup 
ten, ihre desfallsige Nothdurft in prreñxo bey Vermcydung nachhenger Entstörung gehörig 
ausführen können. Cassel den yten October 1804. Bürgermeister und Rath daselbst 
J2) Nach einer auf Befehl Kurfürst!. Regierung geschehenen Untersuchung des Nachlasses vom 
l verstorbenen Herrn Licentiat Wrpprccht dahier, besieht die Masse e-cl. einer versetzten Uhr in 
414 Rthlr. 28 Alb. 3 Hlr.- die Schulden aber in 546 Rthkr. 31 Alb. ys Hlr. Von der Masse 
sind jedoch 6o Rthlr. y Alb. nur gewiß, 30 Rthlr. wahrscheinlich, und 524 Rthlr. 28 Alb. 
3 Hlr. Deserviten-Ausstand sehr unwahrscheinlill), beyzutreiben. Die pnvilegirteren schon 
liquiden Forderungen unter den Schulden betragen 66 Rthlr.. 7 Alb. 7 Hlr. aus, und es müß 
ten hierbey schon die Gläubiger auf den nicht ganz sicheren Ausstand der 30 Rthlr. rechnen. 
Sodann macht die FrauWitwe mit2n Rthlr. loAll^. 4 Hlr. Jllatengelder ans die ohngefehr 
bleibenden 24 Rthlr. von jenen 30 Rthlr. die nächsten Ansprüche, sie kann jedoch wegen öeS 
Restes der 187 Rthlr. etwa, blos auf gedachten unsicheren Deserviten Ausstand ihre Hofnuna 
' richten. Dieses Loos trift so auch den Pfand - Gläubiger Leib Levi, wann durch den Verkauf 
der Uhr seine volle Befriedigung von 54 Rthlr. nicht zu erwarten ist. Die übrigen Gläubi 
ger hätten folglich 215 Rthlr. iz Alb. ios Hlr. annoch liquidirt, und würden in dem Fall 
erst viel -der wenige Vergütnng pro rata zu erwarten haben, wann von dem gedachten unzu- 
v : •• . *. - ver-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.