Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1804, [2])

Vom 29:01 Octoker 1304 . **?t 
r 
ö 
IT 
e 
) 
t 
i 
t: 
Í 
> 
) 
v 
t 
l 
r 
30) Zu Nr. W auf dar Obernrustadt steht e'» hellbrauner Wallach circa 6 Zahr alt ahne Feh- 
ler zu verkaufen, beym Kutscher Römer ist das weitere zu erfahren. " 
zi) Eine Parthie der besten weissen und gelben Johannis - und Stachelbeeren stehen beMem 
Gärtner Groß in der Unterneustadt billigen Preises zu verkauftn. ' 
zr) Es ist jemand entschlossen einer gewissen Anzahl ganz junger und schon erwachsenen Mädchens 
gründlichen Unterricht in nöthigen weiblichen Arbeiten gegen ein^Billigeö zu ertheilen, als im 
Stricken, fein Nehen, Sticken, Putzmachen, so wie auch auf die neueste Art Seidenzem;, 
Flor und Spitzen zu waschen, als worinnen auch Arbeit angenommen, und aufs^ȟnktltchste 
besorgt wird. Durch Beobachtung einer sittlichen und fleißigen Akkuratesse, in Betri-sb/die- 
seö Unterrichts, wird man sich vorzüglich bestreben, den Beyfall und völlige Zufriedenheit 
derjenigen resp. Eltern zu erhalten, wolche Ihre Kinder anvertrauen wollen. In des Km- 
stermachcr Beinerödorfs'Behausung, gegen dem Zeughaus über eine Treppe hoch ist deöhali» 
nähere Nachricht zu erhalten. . y* 
33) Jemand wünscht für semen Hund eine schön gezeichnete Pudelhündin zum Belegen zu ha- 
• ben, unter Vorbehalt der Auswahl eines dabey entstehenden Hundes. In der Hof und Wai 
senhausbuchdruckerey erfahrt mach wo. ' 
34) Es ist am 2oten October dahier ein weisser langhäriger Hühnerhund, braun behängen, ei 
nem braunen Flecken auf der einen Seite und brauner Ruthe mit weisser Blume, entwendet 
worden. Wer solchen eingethan oder Auskunft davon zu geben weiß , hat ein gut Doüceur 
dagegen zu erwarten und kann das Nähere in der Hof- ü. Waisenhausbuchdruckerey erfragen. 
35) Ein-e sehr ächte Doppelbüchse und zwey schöne Doppel-Pistolen, sämmtlich mit Bajonets, 
sind zu verkaufen. 
Z6) Eine kurze, gerade gezogene Doppelflinte, aufs aller beßte eingerichtet, wird zu kaufen 
verlangt. .. 
27) Bey des Gärtner Johannes Claus Witwe vorm Hottändischenthor im ehemahligen Ferch- 
schen Garten sind alle Sorten Aepfel- Birn- Kirschen- Pflaumen- Zwetschen- Aprikösen- 
Pfirschen- Quitten-und Mandel-Stämme zu verkauftn. 
38 ) Die in dem herrschaftlichen Weidengehcge im sogenannten Helleberge an der Fulda ge 
schnittene Bänder- und Korbmacher-Weiden sollen künftigen Mitwochen als den 31 ten die 
ses an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden. Kauflustige können sich 
also ermeldeten Tages Vormittags um 9 Uhr bey des Gärtners Pirsch Garten vor dem We- 
ftrthor einfinden. Cassel den LZten Oct. 1804. Arend. - 
39) Es stehet ein noch faßt neuer gewölbter Laden zu verkaufen. 
40) Es wird ein Saal mit 2 daran stoßenden Zimmern für diesen Winter, welche wöchentlich 
einmal gebraucht werden, mit oder ohne Meubels gesucht. Am liebsten würde eS seyn, wenn 
solches im Mittelpunkt der Stadt wäre. 
41) ES sollen Montag den Zten künftigen Monats und die darauf folgende Tage Nachmittags 
2 Uhr in der Witwe Bringmann Behausung in der Eklfabetherstraßa, verschiedene Effecten, 
als Silber, Zinn, Kupfer, Messing, Blech, Eisen, Porcellam, Kleidungsstücke, Linnen, 
Bett- und Holzwerk und andre Sachen, öffentlich an den.Meistbietenden gegen baare Be 
zahlung verkauft werden, welches den Kauflustigen hierdurch bekannt gemacht wird. Cassel 
' den 24ten Oct. 1804. - Steuber. Vermöge Auftrags. 
42) Durch das tägliche Nachfragen, welches auf meinem Hof geschiehet, ob ich Kartoffeln 
kaufte, finde ich daß ein Irrthum unter den Leuten ist, mache also hierdurch bekannt: daß ich 
derjenige nicht bin, der welche kauft, sondern selbst 25a Viertel selbstaeZogene Kartoffeln 
verkaufen will. Oekonom Mauritius vor dem Hollandifchenthor. 
43) Da seit einiger Zeit verschiedene auswärtige geringhaltige Münz-Gattungen im Umlauf ge 
kommen, wovon nach der damit angestellten Valvations-Probe a) die Mark fein Silber in 
' denen Vorder-Oesterreichischen zu GunZburg seit dem Jahr ausgeprägten S Kreutzerstücken 
Ov-o voo y z z»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.