Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1804, [2])

$i) Da ich mera zeithenges Log:ö verändert habe, und zu Anfang dieses Monats in des Metz- 
germeister ^6)wertzelö Behausung an der Wilhelmsbücke gezogen bin, so verfehle nicht, sol- 
. ches meinen geehrten Freunden, mit der ergebensten Bitte bekannt zu machen, mich nicht nur 
mit ihrem fernem Vertrauen in Speditions- als auch mit allerley Commissions-und Courtage- 
Geschäften zu beehren, und der promptesten und reellesten Bedienung versichert zu seyn. C»s 
sel den löten October 1804. E. PH. L'rug. 
S2) Meine Wohnung ist nunmehr in der Elisabetherftraße in Nr. 232, also das Zte Haus 
unter meiner vorherigen Wohnung, und nun gerade der Divnysienstraße ( sonstgenannteii 
Mittelgaffe) Eingang, gegen über. — 
Wirbel, Kurfurstl. Hess, gnädigst privilegirter Buchdruà 
Lg) Auf der von Urffischen Burg zu Niedern-Urss sollen Montag den 22ten Oktober und fol 
gende Tage nachstehende Mobilien und Movent'.en, als Tische, Stühle, Kommoden, Schräm 
ke, Bettwerk, Porcellan, Zinn, Kupfer, Eisen, desgleichen Kühe, Schaafe, Obst und Ge 
müse, Schinken, Speck auch Oehk, unter gerichtl. Auctoritat merstbietend, und gegen baare 
Bezahlung verkauft werden. Kauflustige können sich demnach besagten Tags des Vormittags 
gegen 8 Uhr ohnfehlbar einfinden, ihr Gebot thun, und des Zuschlags gewärtigen. Niedern- 
... Ur'ff, Amts Borcken den 2ten Oct. 1824. Raube. 
24) Ein kleines vorder Chaisenrad wird zu kaufen gesucht. 
25) Da der Kontrackt wegen Lieferung der Talglichter zur Kurfürstlichen Hofhaltung mit dir- 
stur Jahr zu Ende geht; so wird solches denjenigen, welche diese Lieferung auf künftiges Jahr 
zu übernehmen gedenken, bekannt gemacht, um rhre Forderung in dem, auf den izten kürst- 
' tigen Monats November festgesetzten Termin bey Kurfürst!. Hoskämmerey schriftlich einzurei- 
chen und sodann das Weitere zu gewärtigen. Cassel den 8ten Oct. 1804. 
Aus Rurfürstlicher Hofkämmerey. 
*6) Da der Kontrackt wegen Lieferung des, zur Kurfürstlichen Hofhaltung zum Laternenbranb, 
, } erfordN'lichen BaumvhlS, holländischen Thrans und Dachtgarns, wie auch der wcissen und 
blauen Stärke, des Blaufieinö und der Kreide, mit diesem Jahr zu Ende geht; so wird sol 
ches denjenigen, welche diese Lieferung auf künftiges Jahr zu übernehmen gedenken, bekannt 
, gemacht, um ihre Forderung in dem, auf den izten künftigen Monats November festgesezten 
> Termin bey Kurfürst!. Hofkammerey schriftlich einzureichen, und sodann das Weitere zu er- 
. warten. Cassel den 8tcn Oct. 1804. Aus Rurfürstl. Hoskämmerey. 
27) Donnerstags den iten Künftigen Monats nimt der Wintercours der Frankfurter ordinaire« 
fahrenden Post von Frankfurt und Hanau anher und Sonnabends den Zten ejussem von hier 
dahin, bis auf anderweite öffentlich bekannt gemacht werdende Anordnung der hiernach!! 
wieder eintretenden Sommerfahrten, dermalen seinen Anfang. Aon hier gehen demnach 
nunmehr die Postwagen wöchentlich zweymal und zwar jeden Dienstag und Sonnabend Mit 
tags nach Frankfurt und Hanau, von da aber Montags und Donnerstags Morgens anher ab 
und treffe/Sontags und Donnerstags hier, Dienstags und Freytags.aber in Frankfurt unb 
Hanau gegen Mittag ein. Zur öffentlichen Nachricht wird daher solches mit dem Bemerken 
bekannt gemacht: daß die mitreisen wollende Personen sich jedesmal frühzeitig anzuzeigen 
haben, die abzusendende Gelder und Packereien aber nicht später als Tagö zuvor und zum läng 
sten bis Dienstag und Sonnabend Morgens ic> Uhr zum Oberpostamtscomptoir abzugeben 
. sind. Cassel den izten Oct. 1804. R. H. <l>berpostamt. 
S8) Da ich mein Logis bey dem Schneidermeister Wachenfeld vor dem Kurfürst!. Schloß bezo 
gen; So habe id> nicht verfehlen wollen, solches einem geehrten In:-: - als auswärtigen 
Publicum hiermit schuldigst bekannt zu machen; es recommandirt sich, nebst reeller und, bil 
liger Bedienung bestens Wilhelm Lotz, Bürger und Uhrmacher/ 
-9) Ein gutgebautes zweyräderigeö Fahrzeug, zum Reisen und jpazieren fahren zu gebrauchen, 
wird zu kaufen oder zu leyhen gesucht. 
: ■ . .V • 30)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.