Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1796, [1])

*5) Das halbe ?ooS von der Nr. 17626. zur Braunfchweiger 42t-« Lotterie. 7ter Clastö, ist verlob« 
ren gegangen, welches hiermit bekannt gemacht wird, und daß der etwa darauf fallende Gewinn 
an niemand als den wahren Eigenthümer auöbezahlt werden wird. 
Lb) Nachdem Mitwochens den »7ten April, 36 -Sfinì. Korn, 12 Vrtl. Gerste, 32 Vrtl. Hafer und 
Ein Vrtl. Waizen in des verstorbenen Regierungsraths Schmincke Behausung meistbietend ver, 3 
kauft werden sollen: so könne» diejenige, welche davon zu erstehen Lust haben, alsdann 
des Vormittags um io Uhr daselbst sich einfinden, undlnachsäprotocvllumzu thuendem höchsten 
Gebot des Zuschlags gewärtigen. Cassel den zi. März r790. 4' 
B. kV. Rüppell, V'g Commisi*. 
27) Bey dem Gastwirth Grundt rm goldnen Adler ist wiederum frischer Selterbrunnen billigen Drei, 4 
seö zu haben. 
28) Den szten April d. I. und folgende Tage wird Nachmittags von 2 bis 6 Uhr in Nr. 160. in 4 
der Schloßstraße eine Sammlung von Büchern aus allen Wistenschaften, an den Meistbietenden 
versteigert werden, wovon die gedruckten Verzeichnisse bey dem Hrn. Pfarrer Götz zu haben sind. 
29) Der «9tt und 22te Band der französsschen Encyclopedie, sind von jemand für i Gulden ae- 4 
- kauft worden : wer sie vermißt, um das schöne Werk zu kompletiren, kan sie wieder bekommen. 
Die Waisenhaus-Buchdruckerey gibt weitere Nachricht. 
30) In verflossener Caffeler Frühjahrs-Messe ist eine Differenz von einem Lbthlr. zwischen einer, dem 
Ansehen bekannten, dem Namen nach unbekannten Frauenspcrson, entstanden, welchen dieselbe 
auf die Waare gelegt, und bey Einräumung sich darinnen vorgefunden. Man wünschet, daß sich 
die Eigenthümerin angeben und selbsteu wieder in Empfang nehmen möchte. 
31) Beym Regiment Gensd'armes wird ein Proso- verlangt: wer zu diesem Dienst Lust hat, kan 
sich beym Staab zu Melsungen melden, wo er das weitere erfahren wird. 
.32) Nebe« der schon angezeigten Engl, «schwärze habe ferner in Commission erhalten: Crème de 
ßrct. blanc, welches allem Holz, als Commoden und dergl. einen feinen, dem Pariser Lacke glei, 44 
chen Glanz giebt, die steinerne Büchse zu -Alb. ; Crème <le tiree. gris, dieses theilet allem Le, 
derwerk einen extra schönen schwarzen Lack mit; von diesen beyden Cremes sagt die gedruckte An, 
zeige ein mehreres, die Büchse zu 8 Ggr.; ferner einen Balsam, welcher für Bnandt und dergl. 
gute Dienste leisten soll, das Gläschen mit dem Gebrauchzettel zu 9 Ggr. ; sodann eriunre ich, daß 
stets bey mir zu haben ist. Engl. Bier, Pvmcranzen-Extract, Engl. Nachtlichter, die zum Blau, 
stärken bekannte Tinktur rc. 
Lalthasar Grabe, Kaufmann, wohnhaft a. d. Carlsplatz in d. weil. Fr. Helmcke Behaus. 
33) Die Frau Registratorin Itter in Erombach will Montags den 2zren April einige Kühe, Schwei, i) 
ne, Stähle, Tische, Bette und Bettwerk und sonstiges HauSgeräthe, öffentlich an den Meistbie 
tenden verkaufen. Kauflustige kdunen sich bereglen Tags daielbst in ihrer Wohnung, Morgen- 
um 9 Uhr, einfinden. 
A4). Es sucht jemand einen Garten, vor dem Holländischenthor, zu kaufen. Die WaisenhauS-Buch, ' 
vruckerey sagt, wer. * ; [ 
35) Es wird hiermit bekannt gemacht, daß alle diejenigen, so rechtmäßige Forderungen an dem all 1 
Major in Hessischen Diensten gestandenen Baron du Fay haben, sich binnen vier Wochen i» ' 
Hersfeld bey demselben melde» können, weil nach Verlauf dieser Zeit nichts mehr gut gethan 1 
wird. j 
06) ES ist der Lombardszettel Nr. 28924.,' worauf 4Rthlr. stehen, verlohren gegangen: wer den- 2) 
r ti-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.