Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1794, [1])

$ rtes StLL 
vonrobis 12 NhrbeyAmt dahier einfinden, ihr Gebot thun, und nach Befinden des ZülcblLas 
gewärtigen. Jesberg den ötenDeccmb. 179z. -i. E. L-skamv 
,8) Da das in Termins LicitationiS den 2Zten Septbr. auf das Herrschaftliche Förstcrshaus u 
Wippershain und dem darzu gehörigen Garten geschehene Gebot zu gering befunden und mi> 
telsi gnädigen Reskriprs aus Furstl. Obcr-Renlhkanmrer vom zten l.M. verordnet worden da fr 
zu dessen Verkauf ein nochmaliger Versteigerungs-Termin ausgeschrieben und abgehalten werden 
soll: \o wird dieses, und daß (drhaner Termin auf Mitwochs den izten Jan. k. J. bezielt worden 
denen Kauflustige», nut dem Anhang bekannt gemacht, daß sie sich in pr*fixo bey dem Amt xu 
* Holzheim melden, ihre Gebote thun, und zugleich die nähern Bedingungen .auch ante terminum 
allda vernehmen können» Niedernaula den 2otcn Nov. 179g. 
Vermöge gnädigen Auftrags. Heuser Dr. 
,y) In dem auf Donnerstag .den a/ten Februar k. I. angescztem Licitations-Termin soll des ver 
storbenen hiesiger, Burgers und Schneidermeisters Friedrich Wilhelm Engelbrecht Behausuna 
allster in der obersten Kajernenstraße, zwischen dem Schumachermeister Ransbach und Bäcker 
meister Briebach gelegen auf Aujuchcn derer Engclbrechtischen Erben an den Meistbietenden ver 
kauft werden. Wer nun darauf hieten will, kan sich alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu frü 
her gewöhnlicher Geoichrszeit angeben, bieten, und der Höchstbietende das weitere dem Befnrde» 
nach erwarte». Cassel den löten December 179z. 
. Lx Lon„ttWo-ic Senatu«. H. £. Loch, Stadt-Secretan'us 
so) Da zum öffentlichen frcywrlligeu, Verkauf der Zur Erbschafts-Masse der verstorbenen Maria 
Eliesabcth, gebohrner Pötter des ebcnwehl verstorbenen hiesigen Kauf- und Handelsmann Jo- 
- Hann Hennam, von Rohden Witwe gehörigen zwey Garten, als: i> eines Gartens alhier vor 
dem Weißensteinerthor in der alten Allee ans die ^rcellain-Fabrik stoßend Lit. E. Nr 00 ein 
.. viertel Acker 4s Aut. groß; 2) eines Gartens an dem vorhergehenden gelegen Nr. ioo' r Ach 
i Rur. gros, LicitationS-Termin auf Donnerstag den 27ten Februar k. I. angeftzt worden ist' 
Als können Kauflustige sich alsdann vor hiesigen, Stadtger icht zu früher gewöhnlicher Gerichtszeit 
angeben, biete», und der Meistbietende daö weitere erwarten. Cassel den lösen December 
t 179). Lx Commiflion« Senatus, H E. Loch, Stadt-SecrctariuS. 
»i) Nachdem auf den vor dem Hollandischenthore am Seilerwege und dem Bäckermeister Briebach 
gelegenen Eckgarren nur A57 Rthlr. geboten, dieses Gebot aber von denen Eigentbüniern nicht 
- annehmlich befunden, und dahero ein nochmahliger Lic tarionsiermiu ans den 8ten Januar künfti 
gen Jahrs, worin mit dem bereits gethanen Gebot der Arffang gemacht werden soll, angeftzt wor- 
.. den; Als wird solches beim. Kauflustigen dcö Endes hierdurch bekannt gemacht, um erjagten Ta 
ges des Morgens 9 Uhr, bey den'. Hofgerichts-Registrator Steuber sich einzufinden, ihr weiteres 
Gebot zu thun, und sodann dem Befinden nach des Zuschlags zu gewärtigen. Cassel, den i8ten 
Decemb. l?YA. 
22) Da zum öffentlich freywilligem Verkauf rmchfolgevden zur Erbschafks -Masse der verstorbene« 
Maria Eliesabeth des ebenfalls verstorbenen Kauf- uud Handelsmanns Johann Hermann vcn 
i Rohden nachgelassener Witwe geb. Pötter gehörigen Grundstücke,-, als itens Eines in der Elie- 
sabetherstraße zwischen den, Schreinermeister Siebrecht, und Stadt-Schreinermeister Krug gele- 
nen maßiv gebaueten Wohnhauses nebst dem auf den Paradeplat) stoßenden mit ei»rem' darauf 
gehenden Durchgangund einer Alrancverschenen Hinterhausennch übrigem Zubehör; 2tens Eines 
Garten alhier vor der Uuterneustadt bey der Bettelbrücke und dem Waldauer Fußpfad gelegen 
lt.. IX. Nr.öy. ein und \ Acker.groS, und ztens Einxr alhier vor dem Leipzigerlhore im Helle 
werder, zwischen der Herrschaftl. Wiese und der Fulda belegenen. Sechs und zAck. 3 Rur. geoftn 
Wiese, Licitations-Termin auf Donnerstag den izten März k. I. anberaumt worden Als ha 
ben Kauflustige sich alsdann vor hiesigem Stadtgericht zu früher gewöhnlicher Gerichtszeit a,zu 
geben, zu bieren, uud der Höchstbietende das weitere dem Befinden nach zu erwarten. Cassel 
den Zoten Dec. 1793» Ex Comniiilione Senatus, H. E, Lech, Stadt-Secretarius^
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.