Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1793, [1])

Dom i 8 (m Februar - 79 Z. *5* 
lg) ES soll künft'rgk» Dienstag den i-ten diese- Monat- eine Quantität von »ew zur WaldStr 
»vrrLthtgen herrschaftliche« Zehndsommerftroh,,Fuderweise, bas Fuder z« i6Gedn»d Weitzm« 
iZGtbuad Hafer« soGebuud Grrste" und6Gebund Erbsensiroh gerechnet, an den Merstbie- 
teuden gegen darre Bzshlang verkauft werden. Kauilasttge können sich taher an besagter«Ta 
ge, dcs Mörsens früh um yUhr, auf dem Zehndhvf ZU» Waldau einfinden, ihre Gtbote thun, 
und nach Befiedert der Zuschlags sich gcaärrige«. W§bey zur Nachricht dient, daß dteAafuhr« 
diese- Strohes zu Dienste, weicher sich aser nur auf ei«* Stunde erstrecket, geschiehet. ..' 
•' . * . Haußmann. ? 
16) Nachdem Montag den igten Februar und in denen barairf folgenden Tagen, bey hiesiger 
, Leyh Banco die verfallene Unterpfänder an Pretiosis, Gold, Sicher, Kupfer, Meßing.. und 
Zinn-Geschirr, Tisch-rmd Bett-Leinen, Manns- und Frauenskieidungen, und andere Sache» 
mehr, an den Meistbietenden gegen baute und kaßamaßige Bezahlung. öffentlich verauctiorurt 
werden sollen; so wird solches zu dem Ende kirrmit bekannt gemacht, damit diejenigen, welche 
cku oder das andere zu erstehet, willens, sich an obgedachreu Lagen, jedesmal Nachmittags um 
» Uhr, in dem Banco - Hause einst,,den, und ihr Gebot thun könne». Gleichwie auch hiermit zue 
Nachricht dienet, daß auf jeden Thaler erstände»« und nicht bezahlter Sachen 8 AlbuS auf de» 
Kauf gegeben, auch diese erstandene Sachen binnen denen nächstfolgenden zwey Monathen nach 
. der Auktion abgcholt und bezahlt werden muffen, n>id,nge«fals solche auf der ersten Käufere.Ge 
fahr in einer besondern Auction wjedee ausgeboteu werden sollen. Cassel den 2yreuJml. 179z. 
2Uis hlesig-r Leyh - Banco, 
?7) Bev dem Tapezier Schäfer, wohnhaft in der Mattinifiraß? N . y. stehen ueufertige Meuöel-, 
als Sofa mit Matratze» und dazugehörigen Kissen. In O^enscau Carrapee mt Darait über 
zogen, verschiedene Sorten mvdtge, wie auch Schre b- und Ru;estützle um billigen Preist zu 
»erlassen. 
iS) Äus dem Abel. F^evderrlicheu von Wiyzi^srrödischea Schloß Bodenstein, so 2 Stunden »»« 
Du.derffadt und r Stunde von Staor-vochis bel g a, soll ein großer Bvrrath alter Brandte, 
wein, um billig«, Preis verkauft werdeu. Karst bhader können sich.bey Eu-eSgrnanMen me!« 
den, welcher gute Waarea zu tw ern verspricht. Schloß Lodensietn den rz. Januar r7-z. 
Tobias Mehter, Pachter./ 
ly) Nachdem des Hrn. Landgrafen HochfürD Dnrchl. gnädigst gernhetchaben, der alttsieKgen Gemeinde 
in Rücksicht ihrervortreftichen Lage z Kraanr- und 2 Mehmarkre nebst einer zjahrigen Iollfreyheit der« 
. gestalten zuzustehen, daß a) das ite Markt den Mitwocher, nach Lätare, welches in künftigem 
/ l/yzten Jahre den lzten Marz eintrir; b) das »te, den Mitwochen auf oder nach Vartholenräe, 
so in dein herannahende i79zten Jahre den r8ten Augost einfalr, und e) das Zte Markt de« 
gten Christtag, nemlich den 2/ten Dcccnrb. jedoch mit dem Unterschied, daß wenn dieser ans ei 
nen Freytag, Sonnabend ode, Sontag einfiele, das Markt den Montag, Dienstag qder Mit- 
wochen, daß ist der rte Tag vor dem lten Christag * und somit im l?ygten Jahre Montags. de» 
«zten Decemb. und bey denen beyden ersteren Kramnrärklen auch Zugleich die Viehmärkte abge 
halten werden sollen; Sv wird dieses Höchste gnädigste Privilegium zu jedermanns Wissenschaft 
- hierdurch mit dem Anhange bekannt gemacht, daß sich alle und jede, welche diese Märkte zu be 
suchen gewillet sinn möchten, nach der schor, langst getroffenen guten Einrichtung, außer der ib- 
- neu zugesicherten Avllfreyheit, der bestmöglichst guten Aufnahme versprechen können. NiedernM« 
l den 24tenDecemb.i?y2. von policey - Amrswegen. Heuser, 
so) Es find i» Nr.637. am Markt verschiedene Mannsk.'-ibuvgsstücke zu verkaufen, wöbe- ei« 
neu schwarz Kleid mir Veste und ein schwarzmchener Mantel ist. 
ai) so Stück noch brauchbare alte Fenster nur Rahmen und runde» Scheibe», stehe» «m htllt- 
gm Preist beym Bäckermeister Haurard zu verkaufen. . ^ . 
22 ) Es soll Montag den r8tm Febr. d. I. ein Uuterwazeu vor -er Herrschaftlichen Aoll-Chaise 
piui lkifftttdo verkauft werben. Es kbnnrn sich also biejeaige, so solchen zu erstehe« willens 
U 2 find.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.