Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1793, [1])

* 5 o 7tes Stück. 
7) ©fuirjfnfgfn ti t.t Spezerei waare» baubrlnöea'Kaufleuten, welche die -i femng der Ersior» 
derniffe zur Beleuchtung d r birsigrn GaniisrnS - Wachter«, des Laza-ethS deSStochhanseS, 
, bestehend iu Hsñáadifchen T irán,^ Dachtgarn 'und Baumwolle, auf ein Jahr lang von An» 
fang» nächsten Monats Marz zu übernehme» gesonnen, woLen sich in dem Zu dem Cube auf 
Mitwochen den aoten dieses auf hiesiger Hsuprwache in der Berhörsiube, Mcrg'ns ven rodis 
12 Uhr befttnueü Termino Licitano«!- einfinden, die Forderungen zu Protokoll thun, und dcl- 
«eitere erwarte». Cassel den inen Frbr. 179z. 
Treu sch von Buttlar, 
General-Lieut. Ae'nemämi, Gar». Ar-'tenr. ' 
tz) Irr deS Buchhalters Hikoewkg Hrn. Erben Behausung ln der Martimftrsße wird folgende- 
^LchteS schwarz gefärbt: Teldenwerk von allerhand Farden, wie auch Trauer-Kattun ßn- 
Camlvt, welches schwarz, eine andere Farbe zu geben. ' 
9) Eine roth angestrichene Schäferhütte mit r Rädern ist zu zZRthlr. zu verkaufe», und ist btt 
Verläufer in Nr. l 125. In der Unterneustadk gefällig zu erfragen, 
r«) Auf höchsten Befehl soll zu Verfertigung einer Anzahl neuer Zelter das erforderliche-einen, in- 
gleichen die Gurren nod Linien augefchafr werden. Es wird daher solches denenLicrerarucn, auch 
Kauf-und Hmtdelslemen und Seilern, welche die beträchtliche Lieferung von greistn und ula» 
gefärbten, siächfen è Ehlen breiten, tüchtigen Leinen, auch der Gurken und Linien zu diesen Zel 
ter n übernehmen wollen, bekannt gemacht, damit sie sich Montag sen men dieses Monats, Vorrà 
' rags iQ Uhr auf Fürst!. Kriegs- Collegio alllsier einfiirden, nach eingesehenen Proben ihre Preis 
forderungen zu Protokoll geben und sodann das weitere erwarten. Cassel den 4ten Febr 1793. 
1 ' , . Aus 8ürsttichem Lricgs Collegio. 
|fi) Zum öffentlicher Verkauf und Versteigerung der bey mir vorrarhig liegenden Früchte , als : za 
Vrtl. Korn, 7 Vrtl. Warzen, agVrtl. Gerste und zo Vrtl. Hafer Homberger Maas, ist künftige« 
" Donnerstag den 7ten Marz d. I.- Vormittags anberaumt, welches und daß diese Früchte auf 
5 Smndowegs drrrch Dienftfuhren frey transportn r werden, hierdurch denen Kauflustigen zur Nach 
richt bekannt gemacht wird. Felsberg den aren F.br. 179z. 
Hormas. S che feri siber Gesamts Vogt. 
M) Eine Engl, kleine Merm Sackuhr, in r Gehänßen mit ematMe I-fferblat, blaue Zeiger, an 
dem äußern Gehäuße ist ein« Delle, der Bügel, wvr n dir Kette hängt, ist schwach und kurz, 
‘ *!e Kette rmd Schlüßel ist Stechk, ein Perrschaft von Silber d^ran , worauf rin Apfelbaum ge- 
Hestochkn, «Mer dem Baum die Buchstaben Itt8, ist mir am roten Januar 179z. entwendet 
worden;demjen!Kn> dem solche Uhr etwa schon verkauft o)er irrslüri-tige zu Gesichte komt, er» 
hält wenn ich Nachricht davon erhalte, nebst all^m Dank e?n g>,r Douceur 
' Gchlpafe, Gärtn r am Carlsthor. ' 
Inm Verkauf der vom Jahr r7y2 vor das Fürst!. Stift zu Notenburg aufm herrschaftlichen 
"Frucht-Boden in der Vogtey Hevdan jetzt noch vorrächig liegende 7'Sfrrt. 8Mtz Warzen, iVrtk. 
6 f Korn und 8 Vrtl. Hüfer m Homberger Gemas, ist Termin auf Montag den ^ten Merz 
' d. I. angestzt worden. Kauflirbhaber mögen sich daher gedachten Tages, Morgens um 9 Uhr, 
- n, hiesiger Rènrerey bey ruir emfindeu, und ihr Gebot zu Protocol! geben , worauf sodann der 
Meistbietende, jedoch selva approbatione Hochfürstl. Confistorii des Zuschlags z« gewärtigen. 
" Spangen berg den gttn Febr. 1793 . Israel. Amtsrach daselbst: 
34) Alle und aus meme Collectur der A/st'n LiefigpnA^men. Waiftnbans» Lotterie Lceft 
spielen , werden h-ermie erfocht, ihre Renovarion^-Lsoft zur Ü en und leztenElesse Pl^nSmäffg 
vor k-er Ziehung, g'grn d?e resiirend Emfatzgelde? von den vo-'rer/ebenden Classen a^Molen; 
^ »ivilatr-fál- adre fort sich- àv--zn gewärtigen, daß bd Sooft anderwärts verkar st «erd»:, 
such sind zrr ohm hemeibttr Tlaffe bey wir. einige Küuf.Looie *w ba-en, te Ganzen undi trr 
Hachea - ' ' ^ ^ Joseph Salomon Abraham, Haupt Evll.t.'ltrr. 
- * n)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.