Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1791, [1])

Irmlìrs. h Bekanktmachung von verschiedenen Sachen. 55 f 
«erdende Schulden nicht bezahlen werde, und warne jedermann, ein oder bem andern den zr- 
ringsten Credit zu geben, indem ich niemand für eine ohne mein Vorbrwust gemachte Schuld 
haften werde/ Cassel den 8. Juv. * 79 *. Geh. Rärdin von Wille. 
9) Des verfiorbenen Herrn Hofrath CornitiuS hinterlassene Chirurgische Jnssumrnre sind zu 
verkaufen. Das Verzeichnis davon tsi bey der Frau Hofräthin Cornitrus oder dry dem Herr« 
Ober - Chirurgo Amelung auf der Charirät einzusehen. 
10) Frisches und ächreS Pvrmourer- und Selterser-Wasser, desgleichen auch Seidlitzer Bitter 
wasser; lezteres in Krügen vrr-ch?edenrr Größe, ist in der Rosrnapothtte auf dem Marstaller- 
platze, in billigen Preisen zu haben. 
Xi.) Mit dem auf den raren Inn. einfallenden Pfingstmarkt, wird auch der von höchsten OrtS der 
Hanse-Grebe - Gelde gnädigst geschenkte, freye und alleinige Ztägkge Weinverkauf seinen 
Anfang nehmen; ich mache zu dem Ende bekam, daß ich solchen auch dieses Jahrs verwalte, 
und Mit der schon bekannten guten Ordnung und zum Vergnügen, der mich mit ihrem gütigen 
Anspruch beehrenden Gäste alle mögliche Sorge tragen werde. Die Preise der Weine sind fol 
gende, als: Rdeinwetn, dir Beut. 6, 8, 9 ir u. 16 Ggr. bis zu 1 Rthlr. Frauzwrir, die 
Wout. 44, 6 und 8 Ggr. neuer Vourgogne i8A!l>., Mallaga 12 Ggr. Ermitage 12 Ggr. Mus- 
catenwein 8 Ggr. Champagne zu iRthlr. g G-r. Portwein 12 Ggr. sämtliche Bout. außer 
Bourgogne, Mallaga, Champagne und Portwein, sind geeicht und versiegelt, und damit 
niemand für sein gutes Geld betrogen werden kan, so ist auf dem Siegel der Preis bemerkt. 
Dabenedrn habe zugleich denen Herren Weinhändlern. Gast- und Wetnwjrihcn ohuvrrhalten 
wollen, daß ich dieses Jahr besonders empfehlen wollen, mir mir Verkauf ihrer eigenen Wejne 
keinen Schaden zuzufügen, sondern den benöthigtcn Wein bey mir abzuholen, maßen sie sich 
die Schuld selbst beyzumessen haben, wann sie sich Schaden und Verlust zuziehen, indem ich 
hiermit versichere, daß ich bey abermaligen überzeugten Beweisen davon gehörige Anzeige 
thun werde. Cassel den igtenJun. 1791. I. A. 8ehr. 
rr) Auf dem Töpscnmarkt bey dem Pensionair-Trabant Bernhard, sind folgende Mendel«, MI» 
Itacn Preises gegen baar« Bezablung zu verlassen: als eine scronüte Kommode, em großer 
Reise» Koffer, ein groß ledern Felleisen, ein paar Engl. Spvhren mit Silber überlegt, ein 
stählerner Galanterie-Degen von gravirter Engl. Arbeit, welcher sihr schön ist, eirr Spanisch- 
Rohr mit einem großen schweren silbernen Knopf, verschiedene blaue Oberröcke, nebst einer 
rothen Cbarlach» Veste, stark mit Gold besetzt, einen weißen Rocklor, und einen grünenFuchs- 
Pelz, wie auch verschiedene Frauenskleidrrngs-Stücke und eine rechte gute Stubenuhr. - 
13) Nachdem verschiedene in der Goldschmiedschen Auction ohnabgeholr gebliebene Effecten, auf 
Gefahr und Kosten der erster» Käuferea, MitwochenS den 22tcn Inn. anderwärts Mristbìe- 
tend in dem Liebehenzschen Hause versteigert werden sollen; So wird solches hiermit bekannt 
gemacht. 
J4) Bey dem Kaufmann Helmnth ist schöne frische Buij. May-Butier, auch noch bester Klee- 
saamen, verschiedene Sorten besten alten Rauchtoback und alle Droguerey- Specerey- und Zarb- 
Waaren zu haben. 
rz ) ES hat die Witwe Keysern zu Ehrlngshausen, einen fast noch ganz neuen Schmiedeblase 
balg , für einen billigen Preis zu verkaufen. 
r6) Zur Hecke brauchbare Kanarienvögel, männ-und weiblichen Geschlechts, guter Art, auch 
einige Heckhänser, find zu verkaufen. 
17) In der Untrrneusiadt in der Watsenhaussiraße in des Bäckermeister Hartmanns Behausung 
bey dem Daniel Frölich, ist gute Stärke zu haben, das Pfund für - Alb. 4Hlr. er bmer um 
Anspruch 
18) Am toten dieses ist zwischen Cassel und Vollmarshausen, ein in einem Briefe eingeschlage 
nes Lsos üter Klasse zzster Cassel. Lotterie sub Nr.zo-r. verlohren gangen, für teff 11 Ankauf 
jedermann gewarnet wird, weil nur an den wahren Eigenthümer desselben, der darauf fallende 
Gewinn bezahlt wird,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.