Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1790, [1])

Z 5 » Besondere Anzeigen^ brück 
29) Alle diejenigen, welche an dem in hiesigen Fürftl. Diensten gestandenen Herrn Ober-Stall^ 
master, General»Major von Schönfeld, so wie auch an dessen Domestiquen, rechtmäßige Fvr. 
derungen zu haben vermeyne», werden, Namens d r Frau Generalin von Schönfeld, andurch 
benachrichtiget, diese ihre Forderungen gehörig anzuzeigen, und sich des Endes bey dem Herrn 
' StaLschreiber Brebe, in dessen Wohnung, jedesmal Nachmittags von 2 bis 4 Uhr, innerhalb 
denen nächsten drey Wochen, um so gewisser zu melden, als zur Vollendung dieses Liquida- 
tiovs Geschäfts, kerne längere Frist gestattet werden tau Cassel den 10. April 1790. 
30) Da» Haus Nr. 40. in der Martinistraße ist um eine gewisse Summe Gelb» verkauft: wer 
hieran etwa- zu fordern hat, wolle sich Zeit Rechtens am gehörigen Ort angeben. 
Besondere Anzeige. 
j) Uns.rn ic. . 
' ta es Gott nach seinem unerforschltchen Rath und Willen gefallen hat', den wetlard Aller, 
durchlauchtigsten, Großmächttgstcn Fürsten und Herrn, Joseph den Zweyten dieses Namen-, 
erwählten Römischen Kayser, zu allen Zeiten Mehrern des Reichs, König in Germanien und 
. zu Jerusalem, Ansem gewesenen allergnädtgsteu Kaysex und Herrn, aus dieser Zeltl chfeit zu 
sich abzufordern: So haben Unsers gnädigsten Landesherrn Hochsürstliche Durchlaucht gut ge* 
, funden und befohlen, daß zu öffentlicher Bezeugung des dieserhalb schuldigen devotesten Mit- 
. leidrns eine dreymonatliche Landtraner angeordnet und binnen vierzehen Tagen alles Musik- 
' und Saitenspiel in Hochstihro Fürstenthümern und Lauden eingestellt werden soll. Wir befeh 
len Euch demnach, diesen hohen Todesfall in dortigem Amts. Bezirke weniger nicht sofort öf 
fentlich bekannt zu machen, als auch daneben die ohnverlängte Verfügung zu thun, daß von 
; dato publicationis gegenwärtigen Ausschreiben- au zwey Wochen lang alles Musik- und Sai' 
, renspiel bey Vermeidung ernstlicher. Ahndung unterlassen werden möge. In dessen rc rc. 
' CäM den Zlten März .790. - 8ürstl. Hessische Regierung hierselbst. . 
2) Nachdem die Anzeige geschehen iss, daß an denen my die Stadt herum angelegten neuen 
. Baumpfianzungen, besonder- aber an der Herrschaft!. Maulbeerplantage auf dem sogenan», 
ten Weinberg vor dem Frankfurterthvr, der schändlichste Muchwillen von der hiesigen Jugend 
ausgeübt, und durch Ntederreißung und sonstiges Verderben der jungen Pflänzlinge der größte 
> Schade angerichtet werde z diesem Unfug aber mit allem Nachdruck abgeholfen werben soll: 
Als wird den Eltern hiermit ernstlickst aufgegeben, ihre Kinder unter besserer Zucht und Auf, 
sicht zu nehmen, und sie von dergleichen Freveln gänzlich abzuhalten, widrigenfalls zu gewär, 
t'gen, daß diejenigen. welche von den Polizey - Bedienten uud andern Personen , so zur Auf, 
! ficht bestellt find, darüber betreten werden, sofort gefänglich eingezogen und, andern zum 
Beyspiel, auf das schärfste mit Ruthen gezüchtiget werden sollen. Cassel den /ten April 1790. 
Aus Fürftl. polizey-Commission. 
z) Nachdem die plansmäßige Ziehung der Ulten Klasse von der gegenwärtigen hiesigen XXXlVte» 
Lotterie mit aller Ordnung geendiget worden: So werden die Herren Interessenten, nicht nur 
' die darinn gefallene Gewinne, nach Abzug des loten Pfennigs und des benen Herren Col. 
' leeteurs verwilligten ZGgr. von einem jeden Gewinn-Thaler, binnen der im Plan bestirnte« 
, vierwöchigen Frist von denenjenigen Herren CollecteurS, hey welchen die Einlage» geschehen, 
gegen die sofort auszuhändigende Original, Gewinn-Loose, in Empfang zu nehmen, sonder»! 
auch die Renovation derer im Spiel verbliebenen killet« um so mehr zu beschleunigen geliehen, 
als die Ziehung der folgenden 4ten Classe tn genauester Befolgung de» Plan» am uten Mais 
nächsthin ohufehlbar geschiehet. Asch stehen noch einige Kauf-Loose zu dieser 4te» Classe, als:! 
Ganze zu Sechs Rthl. Zwölf Ggr. Halbe zu Drey Rthlr.Sechs Ggr., und Viertels zu Lin Rthlr. 
Snvfzeyn Ggr. in sämtlichen Collecturen zu erhalten. Uebrigens findet man nöthig, daS vor.' 
».«¿1» hi«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.