Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [2])

7-4 Bekanntmachung von verschiedenen Sachen. Stück zz. 
besagten und folgende Tage, jedesmahlen Nachmittags von 2 Uhr an, zu Hofgeißmar in obge 
dachter Behausung beliebigst einfinden, und auf das Meistgebot des Zuschlags gewärtige» 
können. Wobey zur Nachricht dienet, daß die erstandene Sachen jedesmahlen Tages darauf 
des Vormittags von y bis 12 Uhr, gegen haare Bezahlung abgehohler werde.-müssen, widrigen 
falls solche den nächstfolgenden Auctions-Tag auf die Gefahr und Kosten des Käufers ander 
wärts verkauft werden sollen. Carlshaven den 8 Aug 1789. Vig. Commiss. Liedenkap. 
9) Bey dem Kaufmann Hrn. Pfeiffer am Brink ist nebst seinen sonst bekannten Weinen, auch 
neuer Kirschwein von der besten Art, und Böurgognewetn im billigsten Preise zu haben. 
10) Bey dem Apotheker Hrn. Rüde in der Roseuapothekr vor dem Schloß, ist frisches Pyr- 
mouter « Selzer - und Seidlitzer Bitterwasser zu Hasen. 
11) Ein gut gearbeitetes steinernes Kamin, welches in ein Gartenhaus sehr schicklich wäre, ein 
Schloß zu einer Kammerthür, wie auch einige noch brauchbare Fmster, sind um billigen 
Preis zu verlassen. 
12) Es wird ein kleiner, runder oder viereckigter eiserner Windofen, drr noch in gutem Stande 
ist, zu kaufen gesucht. 
IL) Der Hofschneider Dalwig macht bekannt, daß er wiederum in dieser Messe mit allen 
Sorten Schnürbrüsten und CorsetS, auf derKommunicationö- Gallerte Nr. 211. ausstehen wird. 
14) Die Jungfer Schelhasen macht bekannt, daß sie ihr Logis verändert hat, und wohnt auf der 
' Oberneustadr auf dem Kirchplatz bey der Jgfr. Helmcken, und färbt noch immer alleCoulenre» 
in Seide und wollenen Zeugen, und wäscht dabey auch Flor, seidene Strümpfe und Spitzen, 
auf die neue Art. 
15) Bey dem Kaufmann Hrn. Jonas Pfeiffer, wohnhaft am Markt, ist frisch Selzer - Wasser, 
17 Krüge für rRthlr. zu haben. 
16) Eine französische goldne Repetir«Uhr, in verschiedenen Couleuren Gold, getrieben oder 
gravirt, unter dem gravirten Gehäuse, eins mit emaillirten Gemälde aus emer Gruppe, dreh 
menschliche Figuren, und einem Schaaf bestehet, und einer goldnen Kette mit z Strängen, 
auch mit verschiedenen Couleuren, am Heft mit einem goldnm Schlüsse daran, den man auch 
als Portraitkästchen brauchen konnte, und einen Karniol in Gold gefaßt, mit einem Wappen, 
das einen Busch mit drey Rosen und einer Sense im ofnen Schilde führt, und drüber dii 
Buchstaben C : E; M: ist in der Nacht vom 23. auf den rgtenJul. Morgers zwischen 3 u.chUhr, 
auS des Herrn Hofraih Trampels Hause zu Meimberg entwende! worden. Allen und jeden, 
den dieselbe zum Verkauf gevracht wird, werden hierdurch gewarnt, und gebeten, sie uv 
ter einer Belohnung von 6Ducaten, und das Versprechen, daß ihr Name verschwiegen blet 
den soll. Wer davon Nachricht geben kan, beliebe es in der Waiscnhausbuchdruckerey anzuzeigen, 
17) Vor einigen Tagen ist eine junge Hühner-Hündin, so ganz weiß, an dem einen Ohr ei 
> nen braunen Flecken, und um das eine Auge einen braunen Ring hat, verrohren gegangen, 
wer solche aufgefangen hat, der wolle sie gegen ein Douceur in der WaisenhauSbuchdruckere, 
abliefern. 
18 ) Es macht die Jungfer Frölichen bekannt, baß sie ihr Logis gegenwärtig in der Unterm« 
stadt in des Bäckermeister Hartmanns Hause hat, sie erbietet sich Zitz, Cattun, seiden 
Strümpfe und andre seidene Waaren, Nanking, auf die beste neue Art zu waschen, sie hos 
durch ihre Arbeit Beyfall zu finden, und bittet um geneigten Zuspruch. 
ly) Dm Gemeinde«, aus welchen sich Personen zum Unterricht in der Hebammenkunfi bey wi 
gemeldet, wird hierdurch nachrichtlich bekannt gemacht, daß der abermalige Unterricht du 
iten September seinen Anfang nimt. und daß sich die bereits dazu angegebene Personen bei 
Endes zu gesetzter Zeit in Cassel einfinden, andere aber sich dazu vorläufig wieder anzeige, 
können. Cassel Hen loten August 1789. . Stein. 
20) Ueberzeugt, daß nicht gedruckte Anpreisungen , sondern bloß die Gute der Waare die best 
Empfehlung derselben ist, erscheinen wir mit dieser Anzeige vor demPublikg nur ungerne m>
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.